Karrierestrategie 11.11.2016, 01:00 Uhr

Der Automotive-Master für kreative Karrieren

Der Master „Automotive Engineering & Management Executive“ der Universität Duisburg-Essen verbindet ökonomische und technische Studieninhalte für eine Managerkarriere in der Automobilindustrie.

Zukunftsweisende Technologien brauchen kreative Köpfe.

Zukunftsweisende Technologien brauchen kreative Köpfe.

Foto: panthermedia.net/chesky_w

Eine Portion Technikkompetenz, profundes Ökonomiewissen und Begeisterung für die Automobilindustrie. Aus diesem Holz ist der Absolvent des Masterstudiengangs „Automotive Engineering & Management Executive“ an der Universität Duisburg-Essen geschnitzt.

„Wir bilden die Studierenden an der Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Technik aus“, sagt Heike Proff, Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement, der den Master koordiniert. Der Executive Master dient als wissenschaftliche Basis, um die Managementherausforderungen der Automobilhersteller und -zulieferer zu bewältigen, wie etwa am Übergang zu neuen Antriebskonzepten, bei der Digitalisierung oder der Analyse und Bearbeitung neuer Wachstumsmärkte.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 
Konzeption des StudiengangsDas Studium ist so konzipiert, dass die Teilnehmer – entsprechend ihrer jeweiligen Vorkenntnisse – ein technisches oder betriebswirtschaftliches Vorbereitungsmodul belegen können. Anschließend gibt es je drei Module, die sich mit betriebswirtschaftlichen und technischen Inhalten beschäftigen. Proff: „Es ist kein Mini-MBA, wie er an anderen Hochschulen erworben werden kann, sondern ein voll akkreditierter Masterstudiengang, für den 90 Credit-Points zu erreichen sind.“

Neben dem Fernstudium gibt es einen einwöchigen Präsenzblock mit einer Exkursion, der im Februar jeden Jahres angeboten wird. Dort werden die im Fernstudium erworbenen Kenntnisse durch Vorträge, Diskussionen, Gruppenarbeiten und Präsentationen vertieft und bei einem Kaminabend mit den Dozenten abgerundet. Ebenfalls zum Studium gehört ein Online-Tool, in dem die Lehrinhalte vermittelt werden, Sprechstunden stattfinden, Diskussionen ablaufen und Prüfungen simuliert werden können.

Die Gesamtstudienzeit und der Stundenaufwand pro Woche können der beruflichen Belastung angepasst werden. Je nachdem, wie groß die Vorkenntnisse und Bedürfnisse sind, dauert das Studium zwischen 18 und 36 Monaten. Der Einstieg ist jederzeit während des Semesters möglich. „Letztlich stellen wir jedem Studierenden einen individuellen, auf ihn zugeschnittenen Studienplan in Aussicht“, sagt Stefan Schwarz, Studiengangbetreuer des Executive Masters.

Jobs im Automobilbereich

Handlungsbedarf in der Automobilbranche

„Wir bilden kreative Generalisten aus“, fügt Heike Proff an. Dies sei notwendig, da Umfeldveränderungen, Wettbewerbskämpfe und Kompetenzverschiebungen die Automobilunternehmen direkt träfen, worauf weder Hersteller noch Zulieferer ausreichend vorbereitet seien. „Diese Risiken und Schwächen führen zu sinkenden Erlösen bei steigenden Kosten, weshalb dringender Handlungsbedarf besteht.“ Aktuelle Konzepte wie neue Mobilitätskonzepte, assistiertes und hochautomatisiertes Fahren und alternative Antriebe werden im Studium ausführlich untersucht.

Ein besonders wichtiger Aspekt sind batteriebetriebene Elektrofahrzeuge, die beim Übergang zu alternativen Antrieben immer wichtiger werden. Aktuell stockt die Entwicklung, da negative Faktoren wie begrenzte Reichweiten, lange Ladezeiten und hohe Anschaffungskosten die Käufer abhalten. „Angesichts dieser Herausforderungen ist die gegenwärtige Konzentration der Automobilindustrie auf die technischen Details von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen durchaus nachvollziehbar, aber letztlich nicht ausreichend“, ergänzt Proff. Daneben müsse verstärkt auf die Bedürfnisse der potenziellen Endkunden, egal ob privat oder gewerblich, reagiert werden. „Absolventen des Masters werden dahingehend ausgebildet, dass sie derartige Herausforderungen frühzeitig erkennen.“

Die Basis für den berufsbegleitenden Master wurde 2011 gelegt. Damals richtete die Universität den Vollzeitstudiengang „Automotive Engineering & Management“ ein. Mit 200 Studierenden war schnell die Kapazitätsgrenze erreicht, sodass der neue Master für etwas Entlastung sorgen soll. „Der neue Studiengang wird zwar vom selben Personal begleitet, er soll aber nicht auf Kosten des bestehenden Angebots gehen“, sagt Schwarz. So sind Vermittlung, inhaltliche Fokussierung und Studienverlauf anders.

Studierende und Unternehmen wurden in die Planungen für den Masterstudiengang einbezogen. „Wir wollten wissen, welche Wünsche sie haben, welche Themen besonders wichtig sind und welche Bedürfnisse es gibt“, sagt Studiengangbetreuer Stefan Schwarz. Die Vorgehensweise soll beibehalten werden. Dabei hilft die kontinuierliche enge Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern und Zulieferern, nicht zuletzt, weil sie die zukünftigen Arbeitgeber der Absolventen sind.

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.