Heiko Mell 13.01.2021, 11:31 Uhr

„Ingenieurmäßig“ – gibt‘s das?

Ingenieurmäßig Arbeiten: Was heißt das eigentlich genau? Heiko Mell klärt auf.

Heiko Mell

Karriereberater Heiko Mell.

Frage:

Ich bin schon seit vielen Jahren VDI-Mitglied und lese begeistert Ihre Karriereberatung und Ihre Aufbereitung und Analysen der verschiedenen Themen in den VDI nachrichten. Es würde mich freuen, wenn Sie die Begriffe „ingenieurmäßiges Arbeiten“, „ingenieurmäßige Skizzen“ mit Ihrer üblichen Genauigkeit für die Leser, für Studierende und für alle Interessierten von der inhaltlichen und sprachlichen Seite betrachten würden.

Im Umfeld meiner Tätigkeit als Lehrkraft im Fachbereich Ingenieurwissenschaft an einer Hochschule wurden diese Begriffe ständig verwendet, ohne sie weiter zu beleuchten. Leider habe ich zu dem Begriff „ingenieurmäßig“ keine belastbaren und eindeutigen Definitionen und Informationen gefunden. Ich freue mich schon auf Ihre Antwort.

Antwort:

Seine Hochzeit hat der Begriff schon hinter sich. In den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts tauchten die ersten jungen Ingenieure als Bewerber auf, die darauf bestanden, ausschließlich „ingenieurmäßig“ arbeiten – und z. B. keine Karriere machen zu wollen. Denn, so argumentierten sie, ein Abteilungsleiter werde ja mit Verwaltungsarbeiten zugeworfen und könne gar nicht mehr ausbildungsgerecht tätig werden. Diese Art der Argumentation, die Sie nie von einem Dipl.-Kaufmann zu hören bekamen, ist inzwischen seltener geworden.

Weiten wir das Thema etwas aus: Es gibt neben Ingenieuren u. a. auch noch Anwälte, Bäcker, Ärzte und Lehrer. Arbeiten die etwa „anwaltsmäßig“, „bäckermäßig“, „ärztemäßig“ oder „lehrermäßig“? Wir sehen: Die Kombination von Berufsbezeichnung und angehängtem „mäßig“ taugt überhaupt nichts, ist absoluter Unfug. Ich beantworte Ihre Frage also so: Sie finden keine befriedigende Definition des Begriffs, weil das Wort eine eher alberne oder unzulässige Hintertreppenkonstruktion ist, über die man besser nicht weiter nachdenkt.

Zum Glück haben Sie nicht gefragt, was man statt dieses Wortes sagen sollte, wenn man ausdrücken will, was damit halt gemeint sein dürfte. „Gemäß den Regeln der Ingenieurwissenschaften“ wäre vielleicht weniger falsch, aber unpraktikabel gestelzt. „Ingenieurgerecht“ könnte vielleicht gerade noch angehen, selbst „ingenieurgemäß“ wäre noch etwas besser als „ingenieurmäßig“.

Schauen wir doch auch hier, was bei vergleichbarem Anspruch an die Aussage die anderen Berufsvertreter sagen: „Juristisch korrekt“ oder „anwaltlich vertretbar“ mag für Anwälte gelten oder „handwerklich einwandfrei“ für Bäcker, die Ärzte würden sich auf „medizinisch“ oder „ethisch“ konzentrieren und die Lehrer führten wohl „pädagogisch“ an. Bliebe also irgendeine Wortkombination mit „technisch“ für Ingenieure.

Aber jede Kombination mit „mäßig“ ist meines Erachtens hier nicht akzeptabel. Da fällt mir noch ein abschließendes und abschreckendes Beispiel ein: Recht nahe bei den Ingenieuren stehen manche Physiker (ich weiß um die Brisanz dieser Aussage, aber ich kenne auch die Art, wie der Arbeitsmarkt damit umgeht). „Physikermäßig“ hat noch niemand von denen tätig sein wollen.

Ich finde also, wir sollten von den anderen genannten Berufen lernen. Und „mäßig“ in Verbindung mit unserer Passion eher meiden. Es klingt so „mittelmäßig“. Im Duden übrigens findet sich „ingenieurmäßig“ nicht – auch das ist ein ganz schlechtes Zeichen.

Lesen Sie auch:

Arbeitszeugnis: Was unbedingt reingehört

Bewerbungen in Zeiten von Corona: Die wichtigsten Empfehlungen

Ingenieurstudium und Psychologie: Passt das zusammen?

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

Duale Hochschule Baden-Württemberg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Professur für Elektrotechnik im Studiengang Embedded Systems Friedrichshafen
Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur für Mechatronik Osnabrück
Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur für Prozessleittechnik Osnabrück
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH-Firmenlogo
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Bauwesen & nachhaltiges Bauen Berlin
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences W2-Professur Intelligente Produktions- und Automatisierungssysteme Karlsruhe
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Stiftungsprofessur (m/w/d) für Verfahrenstechnik mit Schwerpunkt Naturkosmetik / ätherische Öle Kempten
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur für das Lehrgebiet "Instrumentelle Analytik und Downstream Processing" Hamburg
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung-Firmenlogo
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in dem Fachgebiet FA 4 "Planfeststellung und Genehmigung von Endlagern" Berlin
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) für das Lehrgebiet: Bauphysik / Baukonstruktion Deggendorf
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften-Firmenlogo
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften W2-Professur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Massivbau" Landshut
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.