30.03.2017, 11:32 Uhr | 0 |

Bei lauter Musik spritzt es Mit diesem Kugel-Lautsprecher kann man schwimmen gehen

Da kommt Laune auf: Bei der Pool-Party kann der Lautsprecher Wonderboom gleich mit ins Wasser, und spielt trotzdem einen Hit nach dem anderen. Das wirklich wasserdichte Gerät kann mit in die Badewanne, unter die Dusche, an den Strand – und ist der perfekte Begleiter für ein Tänzchen barfuß im Regen...

Bluetooth-Lautsprecher Wonderboom
Á

Nicht wasserscheu: Mit dem Bluetooth-Lautsprecher Wonderboom kann man baden gehen und dabei Musik hören. 

Foto: Ultimate Ears

Nüchtern betrachtet ist der kabellose Lautsprecher Wonderboom wasser- und staubdicht gemäß IP67: Nach dieser Zertifizierung kann er bis zu einer Tiefe von einem Meter für 30 Minuten untertauchen, ohne Schaden zu nehmen. Laut Hersteller Ultimate Ears, Tochterunternehmen von Logitech, hält das Gerät aber nicht nur Süß- sondern auch Salzwasser aus. Und es kann alleine schwimmen.

Hält auch Stürze aus 2 m Höhe aus

Lustiger Nebeneffekt: Wird im Wasser laute Musik abgespielt, spritzt es ordentlich rund um den kugeligen Lautsprecher. Im Schwimmbad könnte man gemeinsam mit dem Wonderboom auch den Sprung vom Ein-Meter-Brett wagen: Gegen Stürze ist er gefeit. Zumindest wenn die Höhe 2 m nicht überschreitet.

Der Wonderboom wird mittels Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden, von dem aus die Musik abgespielt wird. 33 m Reichweite werden hier angeben. Direkt aus dem Internet kann der Wonderboom keine Hits abspielen, wohl aber mit allen Musik-Apps verwendet werden, die es für das Smartphone gibt.

Wiegt weniger als 500 Gramm

Dabei kommt der Wonderboom mit etwa 10 cm Höhe und 9 cm Breite handlich daher, mit 427 g ist er keine große Last. Dank einer kleinen Trageschlaufe kann er einfach transportiert und auch im Freien zum Beispiel an einem Ast aufgehangen werden.

Für eine Party im Freien steht der Klangkugel über ihr Lithium-Ionen-Akku eine Laufzeit von bis zu zehn Stunden zur Verfügung. Aufgeladen wird Wonderbloom über seinen Mikro-USB-Anschluss, die Ladezeit beträgt knapp drei Stunden. Auch der Preis des kompakten Bluetooth-Speakers kann vergleichsweise auf die leichte Schulter genommen werden: 99 Euro soll er kosten.

Die Bedienung des Wonderboom ist denkbar einfach. So lässt sich durch einfaches Antippen lauter und leiser stellen, zum nächsten Song wechseln oder ganz für Ruhe sorgen.

Zwei Lautsprecher können gekoppelt werden

Was es zur Qualität des Lautsprechers zu sagen gibt? Ultimate Ears spricht von einem „Powersound“, unabhängige Tester bescheinigen ihm eine ordentliche Klangqualität. Wer´s gerne laut mag (und wohlgesonnene Nachbarn hat)  kann auch zwei der Wonderboom-Lautsprecher miteinander verbinden und den zu beschallenden Bereich um bis zu 30 m vergrößern. Mehr als zwei Geräte können nicht miteinander gekoppelt werden. Und: Ein Stereo-Sound lässt sich so nicht erreichen.

Ultimate Ears bietet den Freischwimmer Wonderboom in sechs Farbvarianten an. Ansonsten: Der Wonderbloom kann selbstverständlich auch in Räumen benutzt werden. Und soll Mitte April auch in die Elektronikläden kommen.

Eine witzige Alternative für Party und Picknick ist „Cork“. Einfach auf eine leere Flasche gepfropft, liefert das Bluetooth-Gerät einen überraschend vollen Sound. Der Clou: Er variiert je nach verwendetem Unterbau.

Interessant ist auch ein Angebot von Sony, bei der die Musik aus der Lampe kommt. Dabei handelt es sich um eine LED-Birne mit integriertem Lautsprecher, der per Bluetooth oder über eine Fernbedienung gesteuert wird. Mehr über die smarte Lampe, die Musik abspielt und gleichzeitig den Raum beleuchtet, finden Sie hier.

Anzeige
Von Martina Kefer
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden