Axis Vidius 08.01.2016, 08:09 Uhr

Das ist die kleinste Kameradrohne der Welt

Sie ist der Kolibri unter den Quadcoptern: die Axis Vidius aus den USA. Die kleinste Kameradrohne der Welt ist in puncto Kompaktheit bislang ungeschlagen.  

Kleiner ist keiner: Die Axis Vidius ist die derzeit kleinste Kameradrohne der Welt. Sie misst 4,3x4,3x2,5 cm. 

Kleiner ist keiner: Die Axis Vidius ist die derzeit kleinste Kameradrohne der Welt. Sie misst 4,3x4,3x2,5 cm. 

Foto: Axis Drones

Große Drohnen mit massig Power sind für Axis Drones uninteressant. Stattdessen haben sich die Ingenieure des US-Unternehmens auf die Entwicklung von Mini-Drohnen spezialisiert. Neueste Errungenschaft ist die Axis Vidius. Die angeblich kleinste Kameradrohne der Welt misst gerade einmal 4,3×4,3×2,5 cm und hat trotzdem eine 420p-Kamera an Bord. Sie soll Ende Januar für 88 € auf den Markt kommen.

Steuerung mit Controller, Tablet oder Smartphone

Die Steuerung ist flexibel gestaltet: Entweder nutzt der Pilot einen mitgelieferten Controller oder sein Smartphone oder Tablet. Damit kann er die Mini-Drohne in einem Radius von 30 m durch die Luft zischen lassen. Für maximal sieben Minuten. Danach muss die 150-mAh-Batterie des Quadcopters für 20 Minuten zum Aufladen. Das benötigte USB-Kabel liefert Axis Drones praktischerweise gleich mit. Für Flüge in der Nacht haben die Ingenieure dem Quadcopter zudem eine LED-Beleuchtung spendiert.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Bundesamt für Strahlenschutz-Firmenlogo
Ingenieur*in (FH/Bachelor) als Messnetzplaner*in (urban) (m/w/d) Strahlenschutztechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Telekommunikationstechnik Bundesamt für Strahlenschutz
Oberschleißheim (bei München), Salzgitter, Berlin, Freiburg, Rendsburg, Bonn Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Menlo Systems GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für die Produktion von Frequenzkämmen Menlo Systems GmbH
Planegg Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur der Fachrichtung Elektrotechnik mit Erfahrungen in der Gebäudetechnik (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Desitin Arzneimittel GmbH-Firmenlogo
Elektroniker / Mechatroniker (m/w/d) für Betriebstechnik Desitin Arzneimittel GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Projektmanager*in (m/w/d) in Steuerung von Projekten im Bereich Wasserstoff und Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Mannheim Zum Job 
Die Steuerung ist flexibel gestaltet: Der Pilot fliegt die Drohne mit Controller, Smartphone oder Tablet.

Die Steuerung ist flexibel gestaltet: Der Pilot fliegt die Drohne mit Controller, Smartphone oder Tablet.

Quelle: Axis Drones

Zur Drohne gehört außerdem eine App für Android- und Apple-Smartphones. Sie zeigt während des Flugs Bilder und Videos der Kamera. Vorausgesetzt, es besteht eine WLAN-Verbindung. Die digitalen Andenken kann der Pilot nach der Landung direkt mit Freunden teilen. Die App lässt sich nämlich mit Social-Media-Plattformen wie Facebook, Messengern und dem E-Mail-Account verbinden.

Verlässt man die Welt der Quadcopter, bieten sich Hobbyfotografen übrigens einige Alternativen. Etwa der 3D Pocketcopter – eine Erfindung spanischer Ingenieure. Die 19 cm lange Minidrohne hat eine 3D-fähige HD-Kamera an Bord, mit der sie aus maximal 10 m Höhe Luftaufnahmen machen kann.

Kameralose Alternative: weltkleinster Quadcopter Aerius

Neben der weltweit kleinsten Kameradrohne hat Axis Drones noch einen weiteren Rekordhalter im Programm: Aerius, den angeblich weltkleinsten Quadcopter. Das Fluggerät ist 3x3x2 cm klein und somit kaum größer als eine Zwei-Euro-Münze.

Zwar kameralos, dafür aber der weltkleinste Quadcopter: der Aerius von Axis Drones. Er misst 3x3x2 cm.

Zwar kameralos, dafür aber der weltkleinste Quadcopter: der Aerius von Axis Drones. Er misst 3x3x2 cm.

Quelle: Axis Drones

Der Quadcopter hat zwar keine Kamera an Bord, dafür aber einiges auf dem Kasten. Dank eines gyroskopischen Stabilisators kann er in der Luft auf Knopfdruck wilde Flugmanöver absolvieren, die ihn wie ein Insekt wirken lassen – etwa ruckartig die Flughöhe variieren oder Saltos und Rollen durchführen. Die 80-mAh-Batterie reicht für eine Flugzeit von fünf bis sieben Minuten, danach muss Aerius 15 Minuten lang per USB-Kabel Strom tanken. Kostenpunkt: knapp 32 €.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.