Miniscanner zum Aufstecken 23.04.2014, 13:32 Uhr

Eine sprechende Lesehilfe für Blinde „to go“

Wissenschaftler haben den FingerReader erfunden: Er wird wie ein Ring aufgesteckt und übersetzt gedruckten Text Wort für Wort in gesprochene Sprache. Damit können Blinde und Sehbehinderte auch unterwegs Texte lesen. Zudem gibt es noch weitere Verwendungsmöglichkeiten.

Den FingerReader können Blinde auch unterwegs nutzen, um sich Text, Schilder oder andere Hinweise vorlesen zu lassen. Das kleine Gerät wird einfach auf den Finger gesteckt.

Den FingerReader können Blinde auch unterwegs nutzen, um sich Text, Schilder oder andere Hinweise vorlesen zu lassen. Das kleine Gerät wird einfach auf den Finger gesteckt.

Foto: MIT

Blinde und Sehbehinderte sind von gedruckten Texten bisher praktisch ausgeschlossen. In der Regel sind sie auf einen Vorleser oder auf eine Umwandlung in die Tastschrift Braille angewiesen. Technik, die hierbei hilft, ist allerdings oft unhandlich und kaum transportabel. Mal eben unterwegs ein paar Zeilen zu lesen, ist normalerweise nicht drin. Das könnte sich bald ändern: Am Massachusetts Institute of Technology haben Wissenschaftler den FingerReader erfunden, der Geschriebenes in gesprochene Sprache übersetzt. Dazu kommt, dass er klein und handlich ist, sich also auch zum Mitnehmen eignet: eine Lesehilfe „to go“ gewissermaßen.

Konzept in Abstimmung mit Blinden entwickelt

Entwickelt haben den elektronischen Helfer fünf Wissenschaftler aus der Fluid-Interface-Abteilung des MIT und der Singapure University of Technology and Design: Roy Shilkrot, der Deutsche Dr. Jochen Huber von der TU Darmstadt, Connie K. Liu, Pattie Maes und Suranga Nanayakkara. In Abstimmung mit Blinden und Sehbehinderten entwarfen sie das Konzept für eine tragbare und praxistaugliche Lösung, die es dem Nutzer ermöglicht, Texte schnell und präzise in Echtzeit zu erfassen.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d) Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
EVH GmbH-Firmenlogo
Referent Elektrotechnik (m/w/d) EVH GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik, Gebäudeklimatik, Gebäude- und Energietechnik Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Die am MIT entwickelte Software kann Texte erkennen und für Blinde in Sprache umwandeln.

Die am MIT entwickelte Software kann Texte erkennen und für Blinde in Sprache umwandeln.

Quelle: MIT

Die Bedienung ist einfach: Der Nutzer steckt den FingerReader wie einen Ring auf einen Finger, mit dem er den Text abtastet – Zeile für Zeile. Eine kleine Kamera erfasst die Wörter, die Software wandelt sie in gesprochene Sprache um und gibt sie über die integrierten Lautsprecher aus.

Außerdem vibriert der Reader auf jeweils spezielle Weise, wenn das Ende einer Zeile ereicht ist, eine neue Zeile anfängt oder der Leser im Text verrutscht ist – so lange, bis die richtige Stelle wieder gefunden ist. So ermöglicht das Gerät eine Orientierung im Text und außerdem einen Eindruck vom Layout. Außerdem kann der Reader größere Textblöcke schnell auf wichtige Inhalte scannen, indem er nach Schlüsselwörtern sucht.

Prototyp soll zur Serienreife weiterentwickelt werden

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die Textübersetzung in eine andere Sprache: Der FingerReader gibt den gescannten Text direkt in der Zielsprache aus. Damit ist der FingerReader auch für Sehende interessant. Bis der FingerReader zu erwerben ist, wird es aber wohl noch etwas dauern – bisher ist das Gerät lediglich ein Prototyp zu Forschungszwecken. Die Forscher wollen das Gerät rasch zur Serienreife entwickeln und auf den Markt zu bringen.

 

Ein Beitrag von:

  • Judith Bexten

    Judith Bexten ist freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Logistik und Diversity.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.