Bluetooth

Frau mit Bluetooth Sprechanlage im Auto

Foto: panthermedia.net/sergeypeterman

Den Funkstandard Bluetooth kennen die meisten Nutzer wahrscheinlich von ihrem Smartphone. Via Bluetooth lassen sich Daten auf kurzen Distanzen übertragen. Kabelverbindungen werden auf diese Weise ersetzt.

Bluetooth wird in jedem aktuellen Smartphone verbaut, doch auch auf dem Laptop oder bei Spielekonsolen findet sich der Funkstandard. Im Zuge der Entwicklung von vernetzten Fahrzeugen, lassen sich Handys bereits mit dem Fahrzeug verbinden. Bluetooth koppelt das Gerät mit dem Bordcomputer, so dass Anrufe oder Nachrichten angezeigt und per Freisprechanlage beantwortet werden können. Die maximale Reichweite variierte je nach Geräteklasse und liegt zwischen 10 und 100 Metern.

Bluetooth-Klasse I: 1000 Meter Reichweite

Bluetooth-Klasse II: 20 Meter Reichweite

Bluetooth-Klasse III: 10 Meter Reichweite

Lautsprecher arbeiten eher mit der Klasse I. Smartwatches und Kopfhörer sind stromsparender und in der 2. Klasse zu finden.

Bluetooth ist ein Kind der 90er

Bluetooth wurde in den 1990er Jahren von der Bluetooth Special Interest Group als Industriestandard entwickelt. Funkübertragungen von Daten waren in der damaligen industriellen Zeit bereits von großer Bedeutung. Die Verbindung ist simpel und auf die Übertragung von kurzen Distanzen ausgerichtet.

Die Erfindung beruht auf dem bekannten Problem des „Kabelsalats“. Ob im Büro oder zuhause: Kabelansammlungen sehen einfach nicht schön aus und können sich schnell ineinander verhängen.In den 1980er Jahren wurde bereits versucht, eine kabellose Verbindungstechnik zu entwickeln. Hoffnung setzten Entwickler zunächst in die Infrarottechnik. Der hohe Stromverbrauch war aber eines der großen Herausforderungen.

Die Technik dahinter

Geräte, die Bluetooth an Bord haben, weisen einen kleinen Microchip auf. Der Chip verfügt über eine Sende- und Empfangseinheit. Zudem erhält jedes Gerät eine einmalige 48-Bit lange Seriennummer, über die es sich im Bluetooth-Netzwerk identifizieren kann.

Bluetooth Pairing

Die Verbindung zwischen zwei Bluetooth-Geräten nennt sich Pairing. Nur, wenn beide Endgeräte aneinander gekoppelt sind, können sie Daten übertragen. Nutzer müssen auf ihrem Device die Bluetooth-Nutzung explizit einschalten.

Die neueste Version Bluetooth 5

Bluetooth wird seit Jahren weiterentwickelt. Die aktuelle Version Bluetooth 5 steht für eine gesteigerte Geschwindigkeit der Datenübertragung. Die Kapazität der verbindungslosen Datenübertragungen wurde ebenfalls vergrößert. Mit den Optimierungen eignet sich Bluetooth nun auch ideal für Smart Home-Funktionen. Durch Wände soll es möglich sein, Daten über vernetzte Geräte zu übertragen.

Das könnte sie auch interessieren