Oettinger manipuliert Subventionsbericht 14.10.2013, 16:43 Uhr

Kernkraft erhält deutlich mehr Subventionen als die Erneuerbaren Energien

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat nach Informationen der Süddeutschen Zeitung einen Subventionsbericht zur Energiepolitik manipulieren lassen. In dem Bericht sollte die Höhe der Subventionen für Ökostrom kritisiert werden. Doch aus den Zahlen ging hervor, dass Kernkraft und fossile Energieträger deutlich stärker subventioniert werden. Die missliebigen Zahlen wurden gestrichen.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat offenbar den Subventionsbericht der EU manipuliert. Obwohl die Stromerzeugung aus Atomkraft sowie Kohle und Gas stärker subventioniert wird als die Erneuerbaren Energien, tauchen diese Werte im Bericht nicht auf.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat offenbar den Subventionsbericht der EU manipuliert. Obwohl die Stromerzeugung aus Atomkraft sowie Kohle und Gas stärker subventioniert wird als die Erneuerbaren Energien, tauchen diese Werte im Bericht nicht auf.

Foto: dpa/Nigel Treblin

Erneuerbare Energie wird in Europa weitaus geringer subventioniert als Energie aus Atomkraft sowie Kohle und Gas. Nur 30 Milliarden Euro gaben die EU-Staaten im Jahr 2011 zur Förderung der Ökoenergie aus. Für die Subventionierung der Energieerzeugung aus Atomkraft, Kohle und Gas brachten sie jedoch mit 61 Milliarden Euro mehr als das Doppelte auf.

Davon entfielen nach Angaben der Süddeutschen 35 Milliarden Euro auf die nuklearen Kraftwerke und 26 Milliarden Euro auf fossile Kraftwerke. Letztere wurden indirekt mit weiteren 40 Milliarden Euro unterstützt. Dieser Betrag war nur in einer Fußnote vermerkt. Die Summe ergibt sich aus Kosten für soziale und gesundheitliche Folgen. Damit geben die 27 Länder der Europäischen Union für die gesamte Energiebrache 131 Milliarden Euro an Subventionen aus. Kosten für die Haftpflichtversicherungen der Atommeiler sind darin allerdings noch nicht enthalten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Diese Zahlen zitiert die Süddeutsche Zeitung aus einem Entwurf, der ihr im Korrekturmodus vorliegt. Während die Subventionswerte für die Erneuerbaren Energieträger auch in der Endfassung enthalten sind, fehlen die Werte für die klassischen Energieträger. Oettinger ließ die Subventionen für Kernkraft, Kohle und Gas in Höhe von knapp 100 Milliarden Euro ersatzlos aus dem Subventionsbericht streichen. Es habe „nie gesicherte Zahlen“ gegeben, verteidigte sich Oettingers Sprecherin auf eine Anfrage der Zeitung.

„Keine Ökostromförderung mehr spätestens 2020“

Nach Ansicht Oettingers sorgt die Subvention der Ökoenergie dafür, dass die Strompreise immer weiter in die Höhe schießen. Die Ökostromförderung soll daher bald enden. „Wenn die Zielmarke von 35 Prozent Ökostrom an der Elektrizitätsversorgung erreicht sei, dürfe es keine weitere Förderung geben“, sagte Michael Fuchs (CDU) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das wird voraussichtlich schon 2020 sein. Neuanlagen, die danach entstehen, müssen ohne Subventionen am Markt zurechtkommen.

Zuvor müssen die Verbraucher erneut mit steigenden Strompreisen rechnen. Am Dienstag werden die Netzbetreiber die Höhe der EEG-Umlage veröffentlichen, also der Betrag, mit dem die Förderung der Erneuerbaren Energien finanziert wird. Es wird eine Erhöhung um einen Cent auf den Rekordwert von 6,3 Cent je Kilowattstunde erwartet.

Jetzt untersucht die EU-Kommission, ob die Rabatte, die die Bundesregierung nicht nur energieintensiven Großunternehmen, sondern auch zahlreichen anderen Unternehmen eingeräumt hat, mit dem Wettbewerb in Einklang stehen.

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.