Investoren aufgepasst 12.11.2010, 19:50 Uhr

Die Batterie-Checker

Die Lion Smart GmbH ist darauf spezialisiert, Lithium-Ionen-Batterien zu messen, zu testen und zu modulieren. Daneben stehen die Gründer Autoherstellern und Zulieferern mit ihrem Know-how zur Seite und bauen Prototypen sowie Managementsysteme für die Batterien. Gerade hat der TÜV Süd ein Joint Venture mit dem Start-up gegründet. Mittelfristig kann sich das junge Team den Einstieg eines strategischen Geldgebers vorstellen.

„Wochenende und Urlaub sind aus unserem Wortschatz gestrichen“, so Daniel Quinger. Der Ingenieur baut gerade mit fünf Partnern die Lion Smart GmbH auf. Obwohl das Münchner Start-up schon auf zwölf Köpfe angewachsen ist, kommt es der Nachfrage kaum nach. Denn Lion Smart ist auf die Technologie spezialisiert, die künftig die Mobilität elektrisieren soll: Lithium-Ionen-Batterien.

Quinger hat als Maschinenbaustudent der TU München drei Jahre im Bereich Elektromobilität bei BMW mitgearbeitet, davon sechs Monate in den USA. Seine Diplomarbeit schrieb er in Japan beim Lithium-Ionen-Pionier Enax, ehe er bei einem Entwicklungsdienstleister in den Bereich Battery-Testing einstieg. Hier reifte der Gedanke, selbst ein auf Tests und Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien spezialisiertes Unternehmen zu gründen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Passende Mitstreiter hatte der Ingenieur dabei schon im Kopf. Mit Michael Geppert, Tobias Mayer und Andreas Rozankovic kannte er ausgewiesene Batteriespezialisten von der TU München. Und für den betriebswirtschaftlichen Part sprach er seine Freunde Winfried Mundl und Harald Seemann an, die als Asset Manager und Investment Banker bei Großbanken tätig waren. Sie alle waren von der Idee, im Zukunftsmarkt E-Mobility zu gründen, angetan. Mitte 2008 begannen die konkreten Vorbereitung. Kurz danach stürzten Auto- und Finanzsektor ab. „Wir haben uns gesagt: Jetzt erst recht. Die Autoindustrie muss etwas verändern – und die Richtung wird E-Mobility sein“, so Quinger.

Doch auf Kapitalsuche gingen sie gar nicht erst. Aus Ersparnissen legten sie 100 000 € zusammen, bestellten Geräte und richteten Anfang 2009 ihr Batterie-Labor ein. Seither haben sie ihre Kapitalbasis auf über 300 000 € aufgestockt. Private Geldgeber aus dem Bekanntenkreis halfen dabei, doch das Team hält weiterhin 80 % der Anteile. „Um Venture Capital oder Bankkredite haben wir uns bislang nicht bemüht“, so Mundl. Einerseits ging es ohne. Andererseits wissen sie die Unabhängigkeit beim Ausrichten ihres Unternehmens zu schätzen.

Lion Smart ruht auf drei Säulen. Für Kunden aus Industrie und Forschung messen die Gründer Zellen und Module oder unterstützen Entwickler beim Auslegen von Batteriesystemen. Zusätzlich bauen und vertreiben sie Batterieprototypen und entwickeln mit Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums ein Batteriemanagementsystem, das Ende 2011 serienreif sein soll. Zielgruppe: Forschungsinstitute und Hochschulen. Solche Systeme für Forschung und Entwicklung sind ebenso gefragt, wie Schulung und Beratung zur Lithium-Ionen-Technologie, die Lion Smart als drittes Standbein aufbaut.

Schwerpunkt sind aber Batterietests und -simulation. Autohersteller und Zulieferer müssen in Zukunft sicherstellen, dass Batterien ihrer Elektrofahrzeuge Frost und Hitze ohne Leistungseinbuße überstehen, ein Autoleben lang verschiedensten Fahrern standhalten und bei Fehlanwendungen oder Unfällen weder explodieren noch Rettungskräfte mit Starkstrom gefährden. Und das ist erst der zweite Schritt. Denn um elektrische Antriebe auszulegen, brauchen die Entwickler exakte Daten und Funktionsmodelle der jeweils verwendeten Batterien. Hintergrund: „Lithium-Ionen-Batterie“ ist ein Sammelbegriff, hinter dem sich unterschiedliche Zell-Chemikalien, Anoden-, Kathoden- und Seperator-Materialien verbergen. „Lion Smart hatte von Lithium-Mangan über Lithium-Eisen-Phosphat, Lithium-Kobaldoxid bis hin zu diversen Nickel-Mangan-Kobalt-Zusammenstellungen schon vieles im Labor“, sagt Quinger.

Um sich in der Vielfalt von Aufbauten, chemischen Zusammensetzungen und Schichtdicken der Zellen zurechtzufinden, ist neben Expertise gute Vernetzung wichtig. Denn genaue Daten dazu sind schwer zugänglich. Für Quinger & Co. reicht oft der Griff zum Telefonhörer. Sie kooperieren mit Herstellern in aller Welt. Beim Entwickeln von thermischen und elektrischen Simulationsmodellen oder Auslegen von Steuerungs- und Kühlsystemen ist das ein großer Vorteil. Denn je mehr über die Eingangsparameter bekannt ist, desto schneller nähern sich Modelle der Realität an. Der Abgleich findet im eigenen, mit individuell angefertigten Messgeräten und Klimakammern statt. Hier prüfen die Spezialisten, wie sich Ladezustände, Ladeprozesse und Temperaturschwankungen auf die Zyklenfestigkeit, Lebensdauer und Leistungsfähigkeit der Zellen auswirken.

Künftig werden die Gründer zusammen mit dem TÜV Süd auch Sicherheitstests anbieten. Im Rahmen eines Joint Venture soll in Garching bei München ein neues Batterielabor für mehrere Mio. € entstehen. „Ab Mitte 2011 werden wir dort Fehlanwendungen wie Zerbrechen, Durchstechen, Kurzschließen oder Überladen testen“, so Quinger. Weil dabei explosive, giftige Gase frei werden können, sind Schutzräume und Entlüftungen vorgesehen. Zudem wird das Labor mit Hightech-Sensorik ausgestattet, um die Tests exakt zu dokumentieren.

Lion Smart wird sich auch finanziell einbringen. „Aus unseren Kundenprojekten haben wir einen ordentlichen Cash-Flow“, so Seemann. Allerdings wird das Start-up spätestens beim Schritt ins Ausland Kapital brauchen. Ob von Banken oder Investoren, ist noch offen. Mundl und Seemann feilen noch an der Strategie. „Für Gespräche mit Investoren sind wir aber immer offen, wobei uns Markt-Know-how und langfristiges Interesse an Lion Smart wichtig sind“, so Mundl. Das klingt wählerisch. Doch die Jungunternehmer können es sich leisten. Ihr Know-how ist gefragt – und rar. „Der Markt für Batterieexperten ist von Industrie und Forschung leergefegt. Fürs Testing bleiben da nicht allzu viele übrig“, berichtet Quinger.

Ein Beitrag von:

  • Peter Trechow

    Peter Trechow ist Journalist für Umwelt- und Technikthemen. Er schreibt für überregionale Medien unter anderem über neue Entwicklungen in Forschung und Lehre und Unternehmen in der Technikbranche.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.