Versicherungen 15.02.2013, 16:59 Uhr

Per App mal eben kurz versichert

Versicherer bieten inzwischen auch den Vertragsabschluss per App. Zielkunden der zeitlich begrenzten Versicherungen sind Reisende. Gegenüber klassischen Produkten weisen Kurzzeitversicherungen aber oft weniger Schutz auf.

Die weite Welt der Apps: Auch Versicherungen können jetzt schon per App abgeschlossen werden.

Die weite Welt der Apps: Auch Versicherungen können jetzt schon per App abgeschlossen werden.

Foto: iqoncept/Panthermedia

Nach verschiedenen Service-Apps versucht sich die Assekuranz nun auch im Vertrieb von Versicherungen über mobile Endgeräte. Diese Versicherungen gelten meist sofort und nur für einige Tage, müssen nicht extra gekündigt werden und sind oft über die Mobilfunkrechnung bezahlbar.

Als erster Versicherer kam Ergo Direkt im Spätsommer letzten Jahren mit der App „Unfall-Schutz 48“ auf den Markt. Für 99 Cent gibt es 48 Stunden lang weltweit geltenden Unfallschutz. Im Falle eines Unfalls übernimmt der Direktversicherer der Ergo-Gruppe die Bergungs- und Rettungskosten bis zu 5000 € und zahlt für einen nötigen Krankenhaus- oder Reha-Aufenthalt bis zu zwei Jahre lang 50 € Tagesgeld. Bei Unfalltod erhalten die Angehörigen 50 000 €.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Den „G24 Wintersportschutz“ der Garanta Österreich Versicherungs-AG können auch deutsche Wintersportler für ihren Urlaub in Österreich nutzen. Die Police der zur deutschen Nürnberger Versicherung gehörenden Gesellschaft kostet zwischen 4,98 € (Single, 24 Stunden) und 42,98 € (Familie, sieben Tage) und kann per Smartphone-App oder Website für bis zu sieben Tage abgeschlossen werden.

Bei einem Unfall werden Bergungs- und Hubschrauberkosten bis 40 000 €, Fahrzeugheimtransport, Rückreise und Übernachtung bis 1500 €, Sachkosten (z. B. beschädigte Ausrüstung, nicht genutzte Skileihgebühr und Liftkarte) bis 1500 € und die Unterbringung in einem Krankenhaus der eigenen Wahl bis 2000 € ersetzt. Zudem werden Operationskosten bei unfallbedingten kosmetischen Korrekturen bis 5000 € und Rückerstattungskosten der Selbstbehalte bis zu 5000 € übernommen.

Das jüngste App-Versicherungs-Produkt ist eine Wintersportversicherung (Ausrüstung und Unfälle) für Ski- oder für Snowboardfahrer. Vertrieben wird sie von der Telekomtochter SureNow in Kooperation mit der HDI Versicherung. Für eine Tagesprämie zwischen 2,90 € (Singletarif Skifahrer) und 5,90 € (Familientarif Snowboarder) werden Risiken wie Beschädigung oder Diebstahl der Ski-/Snowboardausrüstung bis maximal 3000 € sowie als Unfallfolgen der Invaliditätsfall mit 50 000 €, Bergungskosten vom Unfallort von bis zu 5000 € und Krankenhaustagegeld mit 25 € abgesichert.

Bei Verbraucherschützern stoßen diese Kurzzeitversicherungen „on demand“ auf wenig Gegenliebe: Zu geringe Versicherungssummen, Deckungslücken und im Vergleich mit längerfristigen Versicherungspolicen zu teuer, kritisiert der Bund der Versicherten.

Die Stiftung Warentest hat sich das SureNow-Angebot genauer angesehen und kommt zu dem Schluss, dass es „allenfalls ein Übergangsschutz für einige Tage sein“ kann. Eine Alternative zum Invaliditätsschutz durch eine Berufsunfähigkeitspolice oder eine vollwertige Unfallversicherung sei es nicht. Für die Vollinvalidität sei der Versicherungsumfang des Unfallschutzes viel zu niedrig, kritisieren die Finanztest-Experten und raten zu einer Versicherungssumme von mindestens 500 000 €.

Als weitere Mankos führen sie auf, dass erst ab einem Invaliditätsgrad von 20 % und nur Unfälle ab Betreten der Skipiste versichert sind. Bei Diebstahl oder Beschädigung ersetze die Ausrüstungsversicherung nur im ersten Jahr nach Kauf den Neuwert. Danach sinke die Leistung bis auf 20 % des Kaufpreises im fünften Jahr. Diese Kurzzeitversicherung kostet auf das ganze Jahr hochgerechnet laut Finanztest etwa fünf Mal so viel wie eine klassische Unfallversicherung.

Die Versicherer betonen indes auch den Notfall-Charakter und den technischen Komfort ihres Angebots. „Der Unfallschutz ist eine Versicherung für den Notfall und kein Ersatz für eine klassische Unfallversicherung. Diese ist grundsätzlich vorzuziehen, wenn der Kunde die Möglichkeit zum rechtzeitigen Abschluss hat“, sagt Frank Roth, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Ergo Direkt.

SureNow sei eine Unfallversicherung ohne vorherige Gesundheitsprüfung für ein exponiertes Risiko, hebt ein HDI-Sprecher zudem hervor. Dieser konzentriere sich auf den konkreten Bedarf des Ski/Snowboardfahrers und biete eine Alternative für diejenigen, die keine klassische Unfall- oder Skiausrüstungsversicherung haben. Denn die Hausratversicherung zahle beispielsweise weder eine Entschädigung für Skibruch noch für eine außerhalb geschlossener Räume gestohlene Ausrüstung.

Die Allianz versichert bislang allein Vodafone-Kunden via App. Die „ReiseApp“ ist für „große Notfälle wie Krankheit, Unfall und Verletzung“ im Sinne einer Auslandsreise-Krankenversicherung konzipiert. Sie liefert zudem einen Handy-Missbrauchsschutz für Smartphone-Nutzer. Für 90 Cent pro Tag sind Singles oder die gemeinsam reisende Familie versichert.

Die HanseMerkur verkauft seit Herbst unter der Marke „schutz2go“ Reiseversicherungen über mobile Endgeräte. Dabei können über die App das „Premium-Schutz-Paket“, bestehend aus der Urlaubsgarantie (Reiseabbruch-Versicherung), der Reise-, Kranken-, Notfall-, Unfall- und -Gepäckversicherung oder einzelne Versicherungen aus diesem Spektrum gekauft werden.

Neuerdings wird in dieser App zudem für 9,99 € (Hin- und Rückflug) bzw. 6,99 € (einfacher Flug) der Flugreiseschutz „Flightsurance“ angeboten. Weltweit sind damit bis zu 1 Mio. € im Todesfall und bis zu 1 Mio. € Invaliditätsleistung bei einem Unfall während der Flugreise und während der Wartezeit auf Umsteigeflughäfen versichert. M. LIER

Ein Beitrag von:

  • Monika Lier

    Monika Lier ist Diplom-Volkswirtin und freie Journalistin.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.