So schön ist Design 01.06.2017, 13:48 Uhr

Was für eine Hommage an die legendäre Motoryacht Sea Maid

Wie schön ist das denn? In Zeiten, in denen ein Auto dem anderen gleicht und Boote vor allem aus Kunststoffen und Fiberglas gefertigt werden, kommt der Pariser Designer Dimitri Bez daher und entwirft ein Holzboot mit Elektromotor, das glatt aus den 1950er Jahren stammen könnte. Ein Traum.

Was für ein Boot: Der Pariser Designer Dimitri Bez hat ein klassisches Holzboot entworfen, das an die legendäre Sea Maid von 1947 erinnert. 

Foto: Dimitri Bez

Leider nur ein Entwurf: Rote Polster im Motorboot des Pariser Designers Dimitri Bez.

Foto: Dimitri Bez

Vorne im Bug sind zwei Kabinen untergebacht. Das Boot hat Platz für bis zu acht Passagiere.

Foto: Dimitri Bez

Auch das Cockpit ist ganz klassisch mit Rundinstrumenten und weißem Lenkrad. Modern ist nur nur das Touchpad für die Navigation.

Foto: Dimitri Bez

Foto: Dimitri Bez

Foto: Dimitri Bez

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Eigentlich fehlt nur der gerade verstorbene Roger Moore, der mit dem unvergessenen Bond-Girl Britt Ekland auf den Lederpolstern des legendären Motorbootes Sea Maid Platz nimmt, um das zu tun, was ein James Bond tun muss. 1947 wurde dieses unglaublich klassische Motorboot aus Holz präsentiert, mit seinem unverwechselbaren Grätenmuster.

Und jetzt, 80 Jahre später, gibt es wenigstens einen Entwurf, wie die Sea Maid heute als Elektroboot aussehen könnte. Ein wunderbarer Entwurf, den der französische Industriedesigner Dimitri Bez geschaffen hat. Auch klassische Entwürfe historischer Automobile und Motorräder sind schon in Bez‘ Atelier entstanden.

Motorboot Zebra erinnert an legendäre Sea Maid von 1947

Nun also ein Holzboot. Ohne Fiberglas und Kunststoffe, wie sie auf der Boot in Düsseldorf den Ton angeben. Natürlich gibt es auch heute noch Nostalgiker, die auf Holz im Bootsbau setzen, aber Designer Bez setzt bei seinem Motorboot „Zebra“ ganz besondere, klassische Akzente. Er hat eine lang gezogenes Motorboot entworfen, mit nicht enden wollendem Deck und großzügiger Sitzgruppe im Heck. Und die ist aus Leder – und knallorange.

Das ganze Boot ist eine Hommage an die legendäre Sea Maid von 1947, die bis heute Maßstäbe im Design gesetzt hat.

Wie das große Vorbild stellt sich Bez die moderne Variante als reines Holzboot vor, wobei die Holzplanken durch schlanke Chrombleche strukturiert werden. Deshalb der Name Zebra. Bez spielt mit den Streifen, lässt sie diagonal aufeinander zulaufen.

Cockpit klassisch mit Lenkrad

Im Cockpit geht es auch vollkommen klassisch zu. Rundinstrumente und ein weißes Lenkrad lassen die 1950er Jahre wieder lebendig werden. Die Inszenierung wäre perfekt, wäre da nicht in der Mitte ein Touchdisplay, über das der Kapitän navigieren kann.

Dreht sich der Kapitän um, ist die Illusion schon wieder perfekt: Da strahlt die wunderbare Sitzlandschaft in orangenem Leder. Unter der Haube soll ein kräftiger und trotzdem leiser Elektromotor das Boot antreiben und durch die Wellen pflügen lassen.

Das Boot verfügt über immerhin zwei Kabinen und bietet Platz für sechs bis acht Passagiere. Nur: Das Boot gibt es ja noch gar nicht und ist nur ein Wunschtraum, der darauf wartet, von einem reichen Bootsfahrer in Auftrag gegeben zu werden. Das wäre wirklich schön.

Und wenn Sie Holz auch so lieben, dann hätten wir noch dieses Hausboot für Sie. Es sieht aus wie ein Ufo, ist aber komplett aus – Holz.

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.