Genfer Autosalon 2014 05.03.2014, 12:42 Uhr

Skurile Highlights: Quad mit Ferrarimotor und Sportwagen eines Investmentbankers

Auf dem Genfer Autosalon wird es ab morgen, wenn die Hallen für das Publikum öffnen, an vielen Ständen großes Staunen geben. Denn neben neuen Modellen der großen Hersteller gibt es eine Menge Exoten. Milliardär James Glickenhaus enthüllt sein spektakuläres Sportwagenprojekt SCG 003, der französische Hersteller Lazareth zeigt das teuerste Quad der Welt mit Ferrarimotor. 

Das Wazuma V8F des französischen Herstellers Lazareth, ausgestattet mit Ferrari-Motor. Das 650 Kilogramm schwere Geschoss erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und kostet rund 250.000 US-Dollar. Damit ist es das teuerste Quad der Welt.

Das Wazuma V8F des französischen Herstellers Lazareth, ausgestattet mit Ferrari-Motor. Das 650 Kilogramm schwere Geschoss erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und kostet rund 250.000 US-Dollar. Damit ist es das teuerste Quad der Welt.

Foto: Lazareth

Für Aufsehen unter Sportwagenfreunden sorgt dieses Jahr erneut James Glickenhaus. Der milliardenschwere New Yorker Investmentbanker enthüllt sein Projekt SCG 003. Dabei soll es sich um einen Sportwagen im Format des alten Ferrari Dino handeln. Das Chassis ist allerdings alles andere als altbacken, es besteht aus hochmoderner Kohlefaser und macht das Geschoss somit besonders leicht.

Der Investmentbanker James Glickenhaus will in Genf den Prototypen eines neuen Sportwagens mit dem Namen SCG 003 vorstellen.

Der Investmentbanker James Glickenhaus will in Genf den Prototypen eines neuen Sportwagens mit dem Namen SCG 003 vorstellen.

Quelle: Glickenhaus

Damit es der 500-PS-starke V6-Motor mit Biturboaufladung nicht zum Abheben bringt, ist ein Spoilerwerk in die Kohlefaserkarosserie eingebaut, das für nötigen Abtrieb sorgt. Nach der Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon soll der Sportwagen seine Reise zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring antreten.

Lazareth präsentiert Quad Wazuma V8F mit Ferrarimotor

Reichlich abgefahren wird es auch auf dem Stand von Lazareth. Der französische Hersteller zeigt unter anderem den Wazuma V8F, ein Quad mit 3,0-Liter-V8-Motor von Ferrari. Das 650 Kilogramm schwere Gefährt erreicht mit 250 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und soll rund 250.000 US-Dollar kosten. Der Fahrer schaltet mit einem sequenziellen Sechsganggetriebe am Lenkrad. Eine günstigere Version gibt es für 65.000 Dollar. Sie verzichtet allerdings auf den Ferrarimotor und setzt auf einen R1 von Yamaha.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Der Mini wird immer größer und länger

BMW präsentiert auf dem Genfer Autosalon zum ersten Mal den Mini Clubman Concept der Weltöffentlichkeit. Er ist 26 Zentimeter länger und 17 Zentimeter breiter als die aktuelle Version und steigt somit von der Kleinwagen- in die Kompaktklasse auf. Mit dem zusätzlichen Platz baut BMW für die Beifahrer vollwertige Türen ein und erlöst sie somit von der winzigen Clubdoor, die derzeit das Einsteigen auf die Rückbank ermöglicht, aber auf durchwachsene Resonanz stößt. Die typischen Splitdoors im Heck bleiben allerdings erhalten.

Der Mini wird immer länger: Der neue Mini Clubman Concept ist 26 Zentimeter länger als die aktuelle Version und verfügt über vollwertige Türen für hintere Beifahrer. Die Zeit der winzigen Clubdoor gehört somit der Vergangenheit an. 

Der Mini wird immer länger: Der neue Mini Clubman Concept ist 26 Zentimeter länger als die aktuelle Version und verfügt über vollwertige Türen für hintere Beifahrer. Die Zeit der winzigen Clubdoor gehört somit der Vergangenheit an.

Quelle: Genfer Autosalon

Im Inneren haben die Designer in puncto Materialmix eine Schippe draufgelegt. Verbaut ist Nubukleder in hellem Sky Blue, Glanzleder in Berry Red, schwarzes Walknappa und patiniertes Silber. Den Clubman soll es zunächst in drei Varianten geben: als Cooper mit einem 136-PS-starken Benziner, als Cooper S mit 192 PS und als Cooper D mit einem 116-PS-starken Dieselmotor.

Mercedes präsentiert neue V-Klasse für acht Personen

Mercedes präsentiert die neue V-Klasse, das größte Pkw-Modell des Hauses mit Platz für acht Personen. Das Unternehmen will damit Kunden angeln, die viel Platz brauchen, aber nie eine Großraumlimousine fahren wollten, weil ihnen Stil, Wohlfühl- und Fahrkomfort in diesem Segment bislang zu kurz kamen. „Die Funktionalität einer Großraumlimousine ist Pflicht. Komfort und Stil ist die Kür“, beschreibt Daimler-Chef Dieter Zetsche. „Die neue V-Klasse verbindet beides auf eine Weise, die kein anderes Fahrzeug in diesem Segment zu bieten hat.“ Unter der Motorhaube verbirgt sich ein 2,1-Liter-Vierzylinder-Turodiesel mit wahlweise 136, 163 oder 190 PS. Laut Mercedes verbraucht die mittlere Ausführung mit 163 PS lediglich 5,7 Liter pro 100 Kilometer.

Daimler-Chef Dieter Zetsche (rechts) und Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, präsentieren auf dem Genfer Autosalon die neue V-Klasse. Zu den Highlights zählt ein Seitenwind-Assistent, der den Wagen bei starken Windböen stabilisiert.

Daimler-Chef Dieter Zetsche (rechts) und Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, präsentieren auf dem Genfer Autosalon die neue V-Klasse. Zu den Highlights zählt ein Seitenwind-Assistent, der den Wagen bei starken Windböen stabilisiert.

Quelle: Daimler

Zu den Highlights der V-Klasse zählen ein freistehendes Zentraldisplay, ein Multifunktionslenkrad mit zwölf Tasten sowie ein Touchpad, mit dem sich alle Telematikfunktionen wie bei einem Smartphone bedienen lassen. Die Softwareplattform Comand Online vereint alle Audio-, Telefon- und Navigationsfunktionen und bietet zudem einen Internetbrowser, ein Sprachbediensystem und Verkehrsdatenübertragung in Echtzeit.

Verbaut sind auch mehrere Fahrereassistenzsysteme. Unter anderem ein Seitenwind-Assistent, der die V-Klasse bei starken Seitenwindböen stabilisiert. Ein anderer warnt vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.