Aus China 23.11.2016, 11:50 Uhr

Nio EP9: Das schnellste Elektroauto der Welt

313 km/h Spitze, in 7,1 Sekunden auf Tempo 200: Der Nio EP9 kommt als echte Rennsemmel daher. Und dabei ist er rein elektrisch unterwegs. Es sind die Chinesen, die wieder mal Tesla die Rücklichter zeigen wollen.

Foto: Nio

Platz da: Der Nio EP9 soll in 7,1 Sekunden auf 200 km/h beschleunigen und eine Spitze von 313 km/h erreichen. 

Foto: Nio

Foto: Nio

Mit den radnah eingebauten Elektromotoren kommt der Nio EP9 auf 1.360 PS.

Foto: Nio

Innenausstattung des Nio EP9: Mit diesem Auto lässt sich ein "freudvoller Lebensstil" zelebrieren, wirbt Hersteller NextEv. 

Foto: Nio

Foto: Nio

Foto: Nio

Foto: Nio

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Nürburgring, 12. Oktober 2016: die Nordschleife, so berühmt wie berüchtigt. Der Nio EP9 rast über die 20,8 km lange Strecke in 7:05,12 Minuten. Der neue Rekord für Elektroautos in der „Grünen Hölle“. Sagt jedenfalls der Hersteller, der drei Wochen später den Streckenrekord auf dem Circuit Paul Ricard bei Le Castellet pulverisiert haben will – mit knapp 1:53 Minuten statt der bisherigen 2:40.

Nun weiß man nicht, ob der alte Rekord auf der Strecke in Südfrankreich vielleicht von einem Renault Twizy stammt. Aber die stolzen Angaben zum Nio EP9 darf man durchaus glauben. Der superflache Renner soll in 7,1 Sekunden auf 200 km/h beschleunigen und eine Spitze von 313 km/h erreichen. Ermöglicht werde das durch vier starke, jeweils radnah eingebaute Elektromotoren, die die Kraft von einem Megawatt erzeugen sollen – was einer Leistung von rund 1.360 PS entspricht.

Für den „freudvollen Lebensstil“

Hersteller NextEv ist zwar ein erst zwei Jahre altes chinesisches Start-up, über dessen Hintergründe man wenig weiß – aber eines ist klar: Dahinter steckt viel Geld von erfolgreichen Internetfirmen aus China. Und die Regierung in Peking gibt seit Jahren Milliarden Dollar an Subventionen aus, um der globale Vorreiter der E-Mobilität zu werden.

NextEv setzt da an, wo es bei den Stromern immer noch hakt: am Spaß. „Es soll wieder eine schöne Erfahrung werden, Autobesitzer zu sein“, sagt Firmengründer William Li. Einen „freudvollen Lebensstil“ propagiert NextEv, vielleicht knapp am Credo der kommunistischen Führung vorbei. Dafür enthält das Motto aber einen deutlichen Gruß in Richtung Tesla, die bisher das Genre „Elektrisch, aber schick und schnell“ ziemlich allein besetzen.

Viele Geheimnisse

Firmenchef Li hat jedenfalls ganz offensichtlich die Mittel für große Auftritte. Den neuen EP9 präsentierte er jetzt inmitten von kostbarer Gegenwartskunst in der Saatchi’s Gallery in London. Für die, die nach den Alltagsqualitäten des E-Flitzers fragen, hatte er da auch ein paar Antworten: Ganze 45 Minuten soll das Aufladen der Batterien dauern, und die Reichweite liege bei 427 Kilometern. Damit setzt NextEv zwar noch keine neuen Maßstäbe, aber zumindest liefert man bei der Ausdauer praxistaugliche Werte.

Wer in den Genuss des weltschnellsten E-Autos kommen wird, ist allerdings erstmal fraglich. Sechs Exemplare sollen bislang an einem geheimen Ort in Großbritannien gebaut worden sein, die nun in China verkauft würden, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Wann das Auto wirklich zu haben sein wird und zu welchem Preis – darüber schweigt William Li. Das Auto zeige erstmal, „was mit elektrischen Fahrzeugen möglich ist“, sagt er. Das klingt dann doch eher nach einem Konzeptfahrzeug, das nie in Serie geht.

Weitere Berichte rund um Elektromobilität finden Sie hier.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.