Bessere Aerodynamik 21.03.2016, 07:11 Uhr

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Ob dieses Flugzeug jemals abheben wird? Es wäre zu wünschen. Es ist ein ungewöhnlicher Entwurf einer futuristische Passagiermaschine mit Hybridantrieb, in den Rumpf integrierten Tragflächen und viel Platz. Fenster hat das Flugzeug nicht mehr. Nur noch Bildschirme.

Entwurf für ein Passagierflugzeug der Zukunft des britischen Unternehmens APH und des Flugzeugdesigners Adam Omar: Tragflächen und Rumpf bilden eine Einheit.

Entwurf für ein Passagierflugzeug der Zukunft des britischen Unternehmens APH und des Flugzeugdesigners Adam Omar: Tragflächen und Rumpf bilden eine Einheit.

Foto: APH

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Entwurf für ein Passagierflugzeug der Zukunft des britischen Unternehmens APH und des Flugzeugdesigners Adam Omar: Tragflächen und Rumpf bilden eine Einheit.

Foto: APH

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Foto: APH

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Foto: APH

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Foto: APH

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Foto: APH

Futuristisches Flugzeug mit viel Platz, Hybridantrieb und ohne Fenster

Foto: APH

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Key Account Manager (m/w/d) VIVAVIS AG
Vertriebsgebiet Süddeutschland (Home-Office) Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur Innendienst (m/w/d) VIVAVIS AG
Koblenz, Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Manager Vertriebspartner (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Produktmanager (m/w/d) Meter Data Management / Smart Metering VIVAVIS AG
Koblenz Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
IT System Engineer (w/m/d) Airbus Defence and Space GmbH
Taufkirchen, Manching Zum Job 
Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG-Firmenlogo
Validierungs- und Qualifizierungsexperte (m/w/d) Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG
Mahler GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Verfahrenstechnik Mahler GmbH
Plochingen Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur fürs Testing im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieerzeugung (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Simulation & Modelling Engineer (d/f/m) Airbus Defence & Space
Friedrichshafen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für Tram-Bauprojekte in München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Galileo - Hardware Technical Authority (d/m/w) Airbus Defence and Space GmbH
Friedrichshafen Zum Job 
Universität zu Köln-Firmenlogo
Ingenieur*in der Fachrichtung Elektrotechnik (m/w/d) Universität zu Köln
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) für die Bauleitung EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
HIMA Paul Hildebrandt GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur/ Key Account Manager (m/w/d) HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Neuss, Nordrhein-Westfalen (Home-Office) Zum Job 
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
Senior Produktmanager Photovoltaik (w/m/d) G+E GETEC Holding GmbH
Berlin, Magdeburg Zum Job 

 

Die Zukunft, von der hier die Rede ist, könnte in 30 bis 40 Jahren Realität werden. Leider noch 40 Jahre, denn die Passagierflugzeuge eines völlig neuen Typs würden sowohl Flugreisen angenehmer, als auch umweltfreundlicher machen. Noch befinden sich die Pläne für die futurischen Flugzeuge vor allem in den Köpfen von Designern oder in den Papieren von Langzeitstudien, aber die Umsetzung bis ungefähr 2050 ist zumindest nicht unrealistisch.

Eine besonders schicke und effiziente Variante hat jetzt das britische Unternehmen APH vorgestellt, das sich ansonsten auf das Angebot von Parkraum und Hotels in Flughafennähe spezialisiert hat.

Flugzeugkörper besteht aus einer einzigen großen Tragfläche

Beraten und unterstützt wurde APH von Adam Omar, einem Doktoranden im Fach Flugzeugdesign am Imperial College in London. Außerdem, so APH, habe man sich an futuristischen Designkonzepten von Boeing, Airbus und der NASA orientiert.

Bald werde sich mit dem neuen Flieger, der eine Reihe von Schlüsseltechnologien in sich vereinigt, das Reisen in der Luft verändern, hofft das Unternehmen. „Im Flugzeugdesign spiegelt sich die technologische Reife aller beteiligten Bereiche wie Material, Aerodynamik, Antrieb und Elektronik“, fasst Adam Omar das komplexe Vorhaben zusammen.

Das Konzeptflugzeug von APH verfügt über einen Hybridantrieb. Die Turbinen werden elektrisch angetrieben.

Das Konzeptflugzeug von APH verfügt über einen Hybridantrieb. Die Turbinen werden elektrisch angetrieben.

Quelle: APH

Die auf den ersten Blick auffälligste Designänderung ist der Körper des Flugzeuges, der im Prinzip aus einer einzigen großen Tragfläche besteht. Diese äußerst schlanke und effiziente Form spart Treibstoff durch verringerten Luftwiderstand und bietet zudem deutlich mehr Platz im Fracht- und im Passagierbereich. Die Form an sich ist keine neue Erfindung, wurde aber in der zivilen Luftfahrt bislang selten eingesetzt.

Statt Fenster gibt es Projektionen auf Bordwänden

Für den Antrieb ist ein Hybrid-System geplant mit kleineren Motoren, die mit Biokraftstoff laufen und elektrisch betriebenen Turbinen. Anstatt an den Flügeln befindet sich das Antriebssystem am hinteren Ende des Flugzeuges, was aerodynamische Vorteile bieten soll.

Zusätzlich sollen superleitende Materialien zum Einsatz kommen, die keinen elektrischen Widerstand haben, wenn sie heruntergekühlt werden. Das sollte ebenfalls den Treibstoffverbrauch senken. Als Akkus hat Omar Lithium-Luft-Batterien vorgesehen, die kleiner, leichter und effizienter sind als Lithium-Ionen-Batterien.

Im Flugzeug soll viel mehr Platz sein als in heutigen Verkehrsmaschinen. Sogar eine Lounge ist vorgesehen. Fenster gibt es jedoch nicht, nur großflächige Displays auf den Kabinenwänden.

Im Flugzeug soll viel mehr Platz sein als in heutigen Verkehrsmaschinen. Sogar eine Lounge ist vorgesehen. Fenster gibt es jedoch nicht, nur großflächige Displays auf den Kabinenwänden.

Quelle: APH

Fenster, aus denen die Passagiere die Landschaft oder Wolkenformationen beobachten können, sind im futuristischen Flugzeug nicht mehr vorgesehen. Stattdessen würden die äußere Umgebung oder wahlweise wichtige Informationen oder ein beliebiges anderes Bild, auf die Bordwände projiziert.

Zusätzlich wären in jedem Sitz geschwungene Bildschirme mit OLED-Technik aus organischen Leuchtdioden integriert. Die Monitore, die bei Start und Landung oder im Notfall automatisch wegklappen, liefern volle 3D-Qualität für Filme oder Spiele.

Vergleichbares Konzept von KLM und der Uni Delft

Aber mehr noch als sämtliche technischen Neuerungen fasziniert das Platzangebot. In Zeiten, in denen die Sitze beständig schmaler und der Fußraum kleiner wird, soll das Layout der neuen Passagierkabine anders aussehen. Die Reisenden sollen sich künftig freier bewegen können und zum Beispiel zur Bar gehen, wo sie Getränke und Snacks erhalten.

Die Ahead-Konzeptstudie fußt auf im Rumpf integrierten Tragflächen. 

Die Ahead-Konzeptstudie fußt auf im Rumpf integrierten Tragflächen.

Quelle: TU Delft

Ein vergleichbares Konzept hatte die Fluggesellschaft KLM in Zusammenarbeit mit der Universität Delft im letzten Jahr als Langzeitstudie „Ahead“ vorgestellt. Das Design der neuen Maschine, das bis etwa 2050 ausgereift sein soll, wäre so effektiv, dass mit etwa 300 Personen an Bord zum Beispiel die Langstrecke von Frankfurt nach Perth in Australien nonstop geflogen werden könnte.

Russisches Verkehrsflugzeug mit ovalem Rumpf

Schon im Bau ist dagegen das Flugzeug der Zukunft, wie es sich russische Ingenieure vorstellen. Sie haben einen ovalen Flugzeugrumpf entworfen, der viel mehr Raum bietet als ein üblicher runder Rumpf. Schauen Sie sich den Flugzeug an – es ist nicht weniger faszinierend.

Der russische Frigate Ecojet ist das erste Verkehrsflugzeug mit ovalem Rumpf. Dadurch können mehr Passagiere und Fracht untergebraucht werden. Möglicherweise wird das Flugzeug sogar in Deutschland gebaut.

Der russische Frigate Ecojet ist das erste Verkehrsflugzeug mit ovalem Rumpf. Dadurch können mehr Passagiere und Fracht untergebraucht werden. Möglicherweise wird das Flugzeug sogar in Deutschland gebaut.

Quelle: Frigate Ecojet

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.