Weltrekordauto Grimsel 24.06.2016, 12:59 Uhr

Elektrisches Rennauto braucht nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Ein Team aus 30 angehenden Ingenieuren hat den Beschleunigungsweltrekord für Elektroautos zurückerobert: Der Bolide der Schweizer brauchte gerade 1,513 Sekunden, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Das waren 2,5 Zehntel schneller als der Bolide der Uni Stuttgart. Wie haben das die Schweizer nur geschafft? 

Das Weltrekordauto Grimsel kurz vor dem Start: Das Elektroauto hat in nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Damit ist es noch schneller als ein Formel-1-Auto.

Das Weltrekordauto Grimsel kurz vor dem Start: Das Elektroauto hat in nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Damit ist es noch schneller als ein Formel-1-Auto.

Foto: ETH Zürich/Alessandro Della Bella

Elektrisches Rennauto braucht nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Das Weltrekordauto Grimsel kurz vor dem Start: Das Elektroauto hat in nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Damit ist es noch schneller als ein Formel-1-Auto.

Foto: ETH Zürich/Alessandro Della Bella

Elektrisches Rennauto braucht nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Foto: ETH Zürich/Alessandro Della Bella)

Elektrisches Rennauto braucht nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Foto: ETH Zürich/Alessandro Della Bella)

Elektrisches Rennauto braucht nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Foto: ETH Zürich/Alessandro Della Bella)

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

 

Wer glaubt, dass man mit Elektroautos grundsätzlich Abstriche bei Leistung und Geschwindigkeit machen muss, irrt gewaltig. Den Beweis dafür hat das Formula Student Team des Akademischen Motorsportvereins Zürich (AMZ) jetzt im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs Formula Student, dem mit rund teilnehmenden 500 Teams weltweit größten Wettbewerb für Ingenieur-Studenten, geliefert – mal wieder.

Höhere Beschleunigung als jedes Serienfahrzeug

Ganze 1,513 Sekunden brauchte der Elektro-Rennwagen namens Grimsel, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen – Weltrekord in der Kategorie Elektroautos für das 30-köpfige Studenten-Team der Hochschule Luzern und der Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, das den Elektro-Boliden entwickelt hat. Den bisherigen Rekord hatte ein Team der Hochschule Stuttgart 2015 aufgestellt. Ihr Elektroauto beschleunigt in 1,779 Sekunden auf 100 km/h.

Mit der neuen Bestmarke lässt Grimsel, das gerade einmal 168 Kilo schwere Geschoss auf Rädern, jedes Serienfahrzeug, egal ob mit Elektro- oder Verbrennungsmotor, in einer Staubwolke zurück. Selbst ein Supersportwagen wie der Porsche 918 Spyder braucht als schnellster Sportwagen in einem Test der Zeitschrift sport auto 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Sogar Formel-1-Boliden beschleunigen etwas langsamer als der Rennwagen aus der Schweiz.

Weltrekordfahrt mit dem Rennauto Grimsel: Zuvor hatten den Beschleunigungsrekord angehende Ingenieure aus Stuttgart inne.

Weltrekordfahrt mit dem Rennauto Grimsel: Zuvor hatten den Beschleunigungsrekord angehende Ingenieure aus Stuttgart inne.

Quelle: ETH Zürich/Alessandro Della Bella

Gemessen wurde die Rekordbeschleunigung auf dem Militärflugplatz Dübendorf bei Zürich. Um mögliche Verfälschungen durch Gefälle und Wind auszugleichen, fuhr der Wagen zweimal: einmal in die eine Richtung, danach in die andere. Gewertet wurde am Ende der Mittelwert. Wer bei den Starts allerdings einen satten Sound erwartete, wurde – natürlich – enttäuscht. Nur zur Erinnerung: Es handelt sich um ein Elektroauto! Mit einem energischen Sirren schießt es los und ist nach 30 Metern auch schon am Ziel: Länger ist die Strecke nicht, die es bei 1,513 Sekunden für die Beschleunigung von 0 auf 100 zurücklegt.

200 PS bei gerade einmal 168 Kilo

Erreicht haben die Studenten diese Beschleunigung, indem sie ein Jahr lang an Grimsel getüftelt haben – immerhin schon dem fünften seiner Art. Sein geringes Gewicht von 168 Kilo erreichten die angehenden Ingenieure durch die Verwendung von extrem leichten Kohlefaser-Werkstoffen. Für den Antrieb sorgen vier selbst entwickelte Radnabenmotoren, die die kleine Rennsemmel mit 1.700 Newtonmeter Drehmoment und 200 PS oder 147 Kilowatt per Allradantrieb über die Strecke fliegen lassen.

Die speziell angepasste Traktionskontrolle überträgt Leistung an jedes Rad individuell, was sich zusätzlich in der Beschleunigung niederschlägt. Über den verbauten Elektro-Akku allerdings schweigen sich die Studenten aus.

Angehende Ingenieure der ETH Zürich, der Hochschule Luzern und des Akademischen Motorsportvereins Zürich haben den neuen Beschleunigungsrekord aufgestellt.

Angehende Ingenieure der ETH Zürich, der Hochschule Luzern und des Akademischen Motorsportvereins Zürich haben den neuen Beschleunigungsrekord aufgestellt.

Quelle: ETH Zürich/Alessandro Della Bella

Ihr diesjähriger Sieg war für die Truppe sicherlich auch eine Frage der Ehre: Mit ihren 1,513 Sekunden holten sie sich den Weltrekord zurück, der ihnen 2015 von einem Team der Universität Stuttgart mit gerade einmal sechs Tausendstel Vorsprung abgejagt worden war. Die Stuttgarter hatten eine Beschleunigung von 1,779 Sekunden erreicht. Der Rekord aus dem Jahr 2014 – von den Schweizern aufgestellt mit einem ebenfalls 168 Kilo leichten Vorgängermodells des aktuellen Grimsel – lag bei „nur“ 1,785 Sekunden.

Platz eins der Formel-Student-Weltrangliste

Mit ihrem Fahrzeug sind die Studenten insgesamt sehr erfolgreich bei der Formula Student, die jährlich an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt ausgetragen wird. Drei Gesamtsiege und 920 von 1.000 möglichen Punkten kann Grimsel bereits für sich verbuchen, womit es das erfolgreichste Fahrzeug des AMZ ist. Durch die Führung des AMZ an der Spitze der Formula-Student-Weltrangliste seit 2013 zeige Grimsel, welches Potenzial in elektrischen Antriebskonzepten stecke, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der ETH Zürich.

 

Ein Beitrag von:

  • Judith Bexten

    Judith Bexten ist freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Logistik und Diversity.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.