Forschung am MIT 04.04.2018, 13:17 Uhr

Boeing lässt Blitzschutz für Flugzeuge entwickeln

Boeing möchte seine Flugzeuge vor Blitzeinschlägen schützen. Und sponsert deswegen MIT-Ingenieure. Sie entwickeln eine Art Tarnkappe, die Flugzeuge für Blitze unsichtbar macht und dabei nicht leistungsstärker ist als eine Glühbirne.

Volltreffer: Ein Blitz trifft ein Modellflugzeug im Windkanal. Doch angeblich reduziert die elektrische Tarnkappe die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Einschlag signifikant.

Volltreffer: Ein Blitz trifft ein Modellflugzeug im Windkanal. Doch angeblich reduziert die elektrische Tarnkappe die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Einschlag signifikant.

Foto: Joan Montanya/Polytechnische Universität von Katalonien

Jedes Flugzeug der Welt wird mindestens einmal pro Jahr von einem Blitz getroffen, schätzen Luftfahrtexperten. Eigentlich kein Problem. Ein klassisches Flugzeug ist ein faradayscher Käfig, der Passagiere und Bordelektronik schützt. Blitzschutztechnik ist unnötig. Problematischer wird es hingegen bei modernen Flugzeugen, deren Außenhaut teilweise aus nichtmetallischen Verbundstrukturen wie Kohlenstofffasern besteht. Sie sind mit der Ableitung statischer Aufladung überfordert, sodass ein Einschlag Schäden verursachen kann. Bislang arbeiten Flugzeugbauer deswegen ein durchgehendes Metallnetz als Blitzschutz in die Rumpfpaneele ein. Doch das ist teuer. Geht es auch mit weniger Aufwand?

Tarnkappe hat die Leistung einer Glühbirne

Ja, sind Ingenieure am Massachusetts Institute of Technology überzeugt. Ihre Idee: Verhindern, dass es überhaupt zum Blitzeinschlag kommt. Das beginnt, wenn ein Flugzeug das elektrische Feld einer Gewitterwolke erreicht. Normalerweise kommt es dann zu einer Polarisierung entlang des Rumpfes – ein Ende wird positiv geladen, das andere negativ. Dabei bilden sich leitfähige Plasmaströme, die Blitzladungen anziehen. „Im schlimmsten Fall erreichen sie 100.000 Ampere – und dann gibt es starke Schäden“, erklärt MIT-Forscherin Carmen Guerra-Garcia. Diese Plasmaströme wollen die Forscher verhindern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Um das Flugzeug für Blitze unsichtbar zu machen, entwickeln die Forscher ein On-Board-System. Es besteht aus Sensoren und Aktuatoren. Die Sensoren überwachen die Außenhaut des Flugzeugs. Drohen sich Plasmaströme aufzubauen, geben die Aktuatoren Spannungen ab, welche die Ladungsunterschiede ausgleichen. „Damit versuchen wir, das Flugzeug so unsichtbar wie möglich für Blitze zu machen“, erklärt Forscher Jaime Peraire. Die Leistung dieser Tarnkappe müsse dabei nicht höher sein als die einer Glühbirne.

Vielversprechende Tests im Windkanal

Zwar sponsert der Flugzeugbauer Boeing die Forschungsarbeiten. Doch noch ist unklar, ob das On-Board-System in der Praxis tatsächlich funktionieren würde. Bislang haben die Forscher lediglich Tests mit dem Modell eines Flugzeugrumpfes im Windkanal durchgeführt. Vielversprechende Tests allerdings, die im Magazin American Institute of Aeronautics and Astronautics veröffentlicht sind. Angeblich konnten die Wissenschaftler mit der elektrischen Tarnkappe die Wahrscheinlichkeit eines Blitzeinschlags signifikant reduzieren.

Als nächstes wollen die Forscher Drohnen durch Gewitterwolken fliegen lassen, um das System in der Praxis zu testen. Doch schon jetzt wissen sie: Eine der Herausforderungen besteht darin, die Reaktionsgeschwindigkeit der Tarnkappe zu erhöhen. Zwar reagieren Sensoren und Aktuatoren schon jetzt in Sekundenbruchteilen. Doch für einige Blitzarten ist das immer noch zu langsam. Peraire: „Neben dieser technologischen Lösung arbeiten wir daran, die Physik hinter dem Prozess zu modellieren. Dies ist ein Bereich, in dem es wenig Verständnis gab, und dies ist wirklich ein Versuch, von Grund auf ein Verständnis für von Flugzeugen ausgelöste Blitzeinschläge zu entwickeln.“

Im Labor haben Wissenschaftler Blitze sogar schon gezähmt: Mit Laserstrahlen zwangen die Wissenschaftler elektrische Hochspannungsentladungen auf einen genau festgelegten Weg. Mehr dazu lesen Sie hier. Und wo man sich in Deutschland am meisten vor Blitzen fürchten muss, erfahren Sie auf dieser Seite.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.