Auf Langstreckenflügen 30.04.2018, 13:02 Uhr

Airbus will Schlaf- und Bürocontainer im Frachtraum anbieten

Bislang reisen eigentlich nur Hunde, Katzen oder manchmal auch Pferde in Frachträumen von Flugzeugen. Demnächst könnten da auch Menschen liegen – in Schlafcontainern auf Landstreckenflügen. Entsprechende Schlafkojen entwickeln Airbus und Zodiac Aerospace.

Airbus will Schlaf- und Bürocontainer im Frachtraum anbieten

Vergleichsweise großzügig sind die Schlafgelegenheiten in Containern, die Airbus künftig auf Langstreckenflügen im Frachtraum anbieten will.

Foto: Airbus/Zodiac

Airbus will Schlaf- und Bürocontainer im Frachtraum anbieten

Blick in den Schlafbereich.

Foto: Airbus/Zodiac

Airbus will Schlaf- und Bürocontainer im Frachtraum anbieten

Sogar Sitzecken und Barbereiche, in denen sich die Passagiere unterhalten können, haben sich die Airbus-Ingenieure ausgedacht.

Foto: Airbus/Zodiac

Airbus will Schlaf- und Bürocontainer im Frachtraum anbieten

Meeting-Raum während des Fluges gebraucht? Auch das kann sich Airbus vorstellen.

Foto: Airbus/Zodiac

Airbus will Schlaf- und Bürocontainer im Frachtraum anbieten

Auch die Möglichkeit zu Arbeiten gibt es in den Containern.

Foto: Airbus/Zodiac

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Industrial Factory Planner (d/f/m) Airbus
Hamburg Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hydro-Tech GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Abteilung Betoninstandsetzung Hydro-Tech GmbH
Bobingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Produktionsleiter (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Experte (w/m/d) für Betriebstechnik Wacker Chemie AG
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Hardware / Software Assurance Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space GmbH
Manching Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Leitung Planung und Bau Energieerzeugungsanlagen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Buss Fertiggerichte GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Bereich Technik (m/w/d) Buss Fertiggerichte GmbH
Ottersberg Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 

Ordentliches Sitzfleisch brauchen Passagiere, die nonstop von London nach Australien fliegen. 17 Stunden ist die Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas in der Luft. Ab 2020 könnte es für einen Teil von ihnen bequemer werden. Ähnlich wie Tiere, Reisegepäck und Luftfracht landen sie im Untergeschoss eines Airbus 330, 340 oder 350. Dennoch wird sich keiner beschweren, denn den vermeintlich Abgeschobenen steht dort ein Container mit bequemen Schlafkojen zur Verfügung, ähnlich denen im Schlafwagen der Bahn. Sie können also einen Teil des Fluges liegend, vielleicht sogar schlafend verbringen.

Einfach 17 Stunden durchschlafen oder einfach gemütlich im Bett verbringen, ist allerdings nicht möglich. Jeder Passagier, der eine Schlafkoje bucht, benötigt auch einen normalen Sitz. Den muss er wenigstens beim Start und bei der Landung einnehmen. Den Nonstop-Langstreckenrekord hält ebenfalls Qantas. Von Doha in Katar ins neuseeländische Auckland dauert der Flug mindestens 17 Stunden und 40 Minuten.

Schlafcontainer soll 2020 erstmals fliegen

Der europäische Flugzeugbauer Airbus entwickelt die Schlafcontainer derzeit gemeinsam mit Zodiac Aerospace, einem französischen Spezialisten für die Inneneinrichtung von Flugzeugen aus Plaisir nahe Paris. 2020 soll das Modul einsatzbereit sein. Airbus sieht den Container als zusätzliches Verkaufsargument für den Verkauf des Extremlangstreckenjets A350-900ULR. Den wird Qantas der Boeing 777-8 vorziehen, dem Dreamliner aus den USA – so jedenfalls die Hoffnung von Airbus. Noch ist nicht entschieden, mit welchem Flugzeugtyp die Australier die Strecke Sydney-London letztlich bedienen. Derzeit ist es eine Boeing 787-9, die die 14.500 Kilometer lange Strecke fliegt.

Die Entdeckung des Untergeschosses

Das Untergeschoss ist für die Airlines attraktiv. Dorthin können sie Serviceeinrichtungen wie Küchen und Waschräume einrichten, wie es Lufthansa bereits in der A340-600 praktiziert. „Wenn wir Serviceeinrichtungen aus der Passagierkabine umziehen, entsteht (…) dort Platz für zusätzliche Sitze“, sagte Airbus Manger Kiran Rao dem „Australian Business Traveller“ schon im Jahr 2016. In sehr langen Flugzeugen sei ein Teil des Unterflurfrachtraums ohnehin entbehrlich. Man könne nicht alles mit Frachtcontainern füllen.

Qantas hatte die Entwicklung der Schlafkojen angestoßen. Qantas-Chef Alan Joyce hatte gegenüber dem Magazin „Australian Aviation“ laut über die Möglichkeiten nachgedacht, den Unterflurbereich für ein Fitness-Studio, Schlafkabinen und andere Einrichtungen zu nutzen. Gedacht ist beispielsweise an Spielplätze, Konferenzräume und Krankenstationen.

Spartanische Schlafkojen fürs Personal

Die Schlafcontainer können während des normalen Ladevorgangs an Bord gebracht werden – die Ladezeit verlängert sich nicht. Nötig ist dann nur noch der Anschluss an das Stromnetz sowie die Verbindungen mit der Luft- und Wasserversorgung. Das deutet darauf hin, dass der Container auch mit sanitären Einrichtungen versehen ist.

Der Frachtraum wird auf Langstreckenflügen bereits heute als Schlafplatz genutzt, allerdings nur für das Personal. Flugbegleiter und Piloten können sich hier zwischendurch mal ausruhen. Mit den komfortablen Schlafkojen, die Airbus einführen will, sind sie allerdings nicht zu vergleichen: Sie sind winzig klein.

Verrückte Ideen hatte Airbus schon häufig, auch wenn sie nicht immer verwirklicht werden wie die Idee, die Passagiere auf Fahrradsätteln sitzen zu lassen.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.