Per Autopilot ans Ziel 05.02.2018, 12:54 Uhr

Airbus hat sein elektrisches Lufttaxi erfolgreich getestet

Es fliegt: Airbus hat sein autonomes Lufttaxi seiner Tochter Vahana erfolgreich abheben und wieder landen lassen. 53 Sekunden schwebte das Alpha One genannte Fluggerät in bis zu fünf Metern Höhe über dem Testfeld in Pendleton in Oregon. Airbus will mit Vahana die Mobilität in den Städten revolutionieren.

Das Airbus-Flugtaxi hat in den USA jetzt seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. 2020 soll das Drohnentaxi in Serie gehen.

Foto: Airbus

Die Alpha One von Vahana im Hangar in Pendleton.

Foto: Vahana

Beim Start stehen die Tragflächen senkrecht, im Flug stellen sie sich waagerecht.

Foto: Vahana

Die Airbus-Drohne soll autonom fliegend einen Passagier in Großstädten ans Ziel bringen.

Foto: Airbus

Airbus-Studie für ein autonom fliegendes Lufttaxi.

Foto: Airbus

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Es waren 53 Sekunden am 31. Januar 2018 um 08:52 Uhr in Pendleton in Oregon, die sich das Drohnentaxi Alpha One der Airbus-Tochter Vahana fünf Meter über dem Boden in der Luft hielt. Und trotzdem feierte das Start-up seinen ersten autonomen Flug als Megaerfolg. „Der Erstflug von Vahana demonstriert die einzigartige Fähigkeit von Airbus, ehrgeizige Ideen schnell umzusetzen“, sagte Rodin Lyasoff, Chef des Airbus-Entwicklungszentrums A³ im Silicon Valley und ehemaliger Project Executive von Vahana

„Für A³ beweist dies, dass wir mit aggressiven Projektzeitplänen sinnvolle Innovationen liefern können, um Airbus einen echten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.“ 2016 hatte Airbus seine Pläne vorgestellt.

Entspannt über den Stau hinweg schweben

Es geht um die Eroberung des Luftraums in der Stadt. Die Vorstellung ist bestechend: Einfach per Smartphone-App ein Drohnentaxi ordern und entspannt hoch über den Stau auf der Autobahn hinweg schweben. Vor knapp zwei Jahren ist Vahana mit dem Ziel an den Start gegangen, bis Ende 2017 einen Prototypen in Originalgröße fliegen zu lassen.

Das haben die Projektentwickler in der Tat fast geschafft. Die Alpha One, die jetzt zweimal für eine knappe Minute autonom geflogen und sicher gelandet ist, hat ein Startgewicht von 745 kg, ist 5,7 m lang, 6,2 m breit und hat eine Höhe von 2,8 m.

„Wir wollen ein einsitziges senkrecht startendes Flugzeug mit Eigenantrieb entwickeln und bauen, das dem wachsenden Bedarf an Mobilität in der Stadt gerecht wird“, so Vahana-Projektleiter Zach Loveling. Das Fluggerät soll automatisch Hindernisse erkennen und ihnen ausweichen können. Durch die vollständige Automatisierung will Airbus menschliche Fehler minimieren. Die Pläne von Airbus mit dem Lufttaxi Vahana sind also durchaus ambitioniert. Es soll im Jahre 2020 serienreif sein.

Wesentlich leiser als ein Hubschrauber

Die acht Propeller der Vahana-Drohne werden von acht 45 kW-Elektromotoren angetrieben. Für einen Lufttaxidienst in Großstädten ist das ein großer Vorteil, weil die Drohne wesentlich leiser unterwegs ist als beispielsweise ein Hubschrauber. Die Drohne erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 175 km/h.

Rein technisch ist die Vahana Alpha One ein Senkrechtstarter mit zwei Kufen. Wenn das Fluggerät nach dem Start die richtige Flughöhe erreicht hat, werden die Flügel für den Horizontalflug einfach waagerecht gestellt. Ausgelegt ist der Senkrechtstarter für einen einzelnen Passagier. So macht auch der Name Vahana Sinn. Denn Vahanas sind im Hinduismus die Reittiere der verschiedenen Gottheiten.

Vahana betont, dass sein Lufttaxi sehr sicher ist. Sollte einer der acht Motoren ausfallen, so hat das keine Auswirkungen auf die Flugsicherheit. „Im unwahrscheinlichen Fall einer schweren Störung wird das Vehikel einen ballistischen Fallschirm auslösen, der auch in niedriger Höhe funktioniert“, verspricht A³-Chef Rodin Lyasoff.

Auch einige andere Hersteller arbeiten intensiv an Taxidrohnen.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.