Hilfe für Entwicklungsländer 21.08.2015, 06:55 Uhr

Seiten des Drinkable Books filtern verunreinigtes Wasser

Das Drinkable Book ist nicht zum Lesen gedacht: Es ist ein Buch, das kontaminiertes Wasser in sauberes Trinkwasser verwandelt – mit Seiten, die dank Silber-Nanopartikeln als Wasserfilter funktionieren. 

Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Ihnen soll das Drinkable Book mit seinen Wasserfiltern als Seiten helfen. 

Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Ihnen soll das Drinkable Book mit seinen Wasserfiltern als Seiten helfen. 

Foto: Paul Jeffrey/Caritas international/dpa

Wasser ist Leben. Doch nicht alle Menschen haben Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die US-amerikanische Forscherin Teri Dankovich von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh kam bei ihren Recherchen auf die unglaubliche Zahl von 663 Millionen Menschen, die weltweit kein sauberes Trinkwasser haben. 

Eine Seite filtert 100 l kontaminiertes Wasser

Dankovich entwickelte das Drinkable Book, dessen Seiten aus perforierten und mit Silber-Nanopartikeln versehenen Wasserfiltern aus Papier bestehen. Diese werden einfach aus dem Buch herausgerissen und in einen einfachen Filterhalter gelegt. Dann wird das entsprechende Wasser aus Bächen, Brunnen oder Flüssen hineingegossen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Steigerwald Strahltechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Schweißtechnik (m/w/d) Steigerwald Strahltechnik GmbH
Maisach Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Leitung Technisches Gebäudemanagement (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Köln Innenstadt Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Krantechnik im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Mauser Packaging Solutions-Firmenlogo
Instandhalter Elektrik/Elektronik (m/w/d) Mauser Packaging Solutions
Brühl bei Köln Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Versorgungstechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Stadt Kempten (Allgäu)-Firmenlogo
Sachgebietsleitung (m/w/d) für den Bereich Bauunterhalt Stadt Kempten (Allgäu)
Kempten (Allgäu) Zum Job 
EWR Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Mitarbeiter Geschäftsfeld-Owner "Lösungen elektrischer Energie" (m/w/d) EWR Aktiengesellschaft
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Landespflege im Projektteam Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Netphen Zum Job 
GINO AG Elektrotechnische Fabrik-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für den Vertrieb GINO AG Elektrotechnische Fabrik
Grundbau GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur oder -geologe (m/w/d) Spezialtiefbau Grundbau GmbH
Kaufbeuren, Memmingen Zum Job 
ELE Verteilnetz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in / Mitarbeiter:in Einspeisemanagement im Bereich Regulierung / Netzwirtschaft ELE Verteilnetz GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
LR Pure Systems GmbH-Firmenlogo
Leiter (m/w/d) Industrielle Feinstreinigung LR Pure Systems GmbH
Ditzingen-Heimerdingen Zum Job 
Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH-Firmenlogo
Elektroingenieur (m/w/d) Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH
Bad Arolsen Zum Job 
LR Pure Systems GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) LR Pure Systems GmbH
Ditzingen-Heimerdingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Die Wasserfilter lassen sich leicht aus dem Drinkable Book heraustrennen: Jeder Filter reinigt 100 l Wasser. 

Die Wasserfilter lassen sich leicht aus dem Drinkable Book heraustrennen: Jeder Filter reinigt 100 l Wasser. 

Quelle: Page Drinking Paper

Die Filter befreien das Wasser von Mikroben und Bakterien. Sogar E.coli-, Cholera- und Thyphus-Bakterien werden herausgefiltert. Jede Seite des Buches kann bis zu 100 l kontaminiertes Wasser reinigen. Dabei betragen die Kosten pro Seite etwa drei Cent. Insgesamt kann ein Buch einem Menschen vier Jahre lang sauberes Wasser liefern.

Drinking Book entfernt 99 % Prozent der Bakterien 

Nachdem Dankovich im Labor künstlich kontaminiertes Wasser reinigen konnte, wurde das Buch in Zusammenarbeit mit den Organisationen Wasser ist Leben und IDE an 25 realen Wasserquellen getestet. Das Ergebnis war hervorragend: 99 % der Bakterien wurden aus den kontaminierten Wasserquellen in Südafrika, Ghana und Bangladesch herausgefiltert.

Dank Silber-Nanopartikeln entfernt der Wasserfilter 99 % der Bakterien und Mikroben – sogar E.coli-, Cholera- und Typhus-Bakterien. 

Dank Silber-Nanopartikeln entfernt der Wasserfilter 99 % der Bakterien und Mikroben – sogar E.coli-, Cholera- und Typhus-Bakterien. 

Quelle: Page Drinking Paper

Die Ergebnisse waren vergleichbar mit den Werten von US-Leitungswasser, so die Forscher. „Es ist wirklich aufregend zu sehen, dass dieses Papier nicht nur gute Arbeit in Labor-Modellen zeigt, sondern auch erfolgreich an echten Wasserquellen funktioniert, die von Menschen genutzt werden“, so Dankovich. Damit hat das Drinkable Book die zwei wichtigsten Phasen der Studie bestanden. Sämtliche Ergebnisse wurden auf der 250. Tagung der American Chemical Society in Boston präsentiert.

Noch werden die Buchseiten von der Forscherin und ihren Studenten von Hand hergestellt. Sie hofft jedoch, dass die Produktion des Papiers künftig intensiviert werden kann. Vorstellbar wäre auch, dass der Filter beispielsweise in traditionellen Wasserbehältern wie dem kolshi in Bangladesch eingesetzt werden kann. 

Auch Schweizer Studenten sind auf die Idee gekommen, einen günstigen Wasserfilter für die Entwicklungshilfe zu bauen. 

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.