Folge des Klimawandels 11.12.2014, 06:55 Uhr

Methanhydrate im Pazifik beginnen zu tauen und setzen Methan frei

Gewaltige Mengen Methan werden vor der Nordwestküste der USA freigesetzt. Grund ist die Erwärmung des Tiefenwassers, wodurch das Methanhydrat seine Stabilität verliert und taut. 

Die Forscher führten in den Tiefen des Meeres Kernbohrungen durch und verglichen die Ergebnisse mit ihren Berechnungen.

Die Forscher führten in den Tiefen des Meeres Kernbohrungen durch und verglichen die Ergebnisse mit ihren Berechnungen.

Foto: Robert Cannata/University of Washington

Was die Forscher der University of Washington während ihrer Untersuchungen im Pazifik vor der Nordwestküste der USA fanden, versetzt sie in große Sorge: Riesige Methanhydrat-Vorkommen in den Tiefen des Pazifiks in etwa 500 Metern Tiefe beginnen sich aufzulösen und setzen das gefürchtete Treibhausgas Methan frei.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

„Unseren Berechnungen nach wird jedes Jahr so viel Methan vor der Küste von Washington freigesetzt wie bei der Deepwater-Horizon-Ölkatastrophe“, berichtet Evan Solomon, Forscher der University of Washington.

Erwärmung in 500 Meter Tiefe

Als Susan Hautala von der University of Washington in Seattle und ihre Kollegen den Zustand der riesigen Methangashydrate-Reservoire untersuchten, ermittelten sie zuerst die Temperaturentwicklung des Wassers in den Tiefen des Meeres. Dafür analysierten sie sämtliche Messungen der letzten 40 Jahre.

Die Messungen zeigen schon seit geraumer Zeit, dass sich das Wasser im Ochotskischen Meer zwischen Russland und Japan aufheizt. Es wird durch Strömungen bis vor die US-amerikanische Küste getrieben, wo eine Wärmezone gebildet wird.

Die gelben Punkte zeigen die Temperaturmessungen im Ozean vor der Küste Washingtons von 1970 bis 2013. Die grünen Dreiecke kennzeichnen die Plätze, wo Wissenschaftler und Fischer aufsteigende Blasensäulen gesehen haven. Die Sterne sind dort, wo die Forscher weitere Messungen durchgeführt haben, um zu überprüfen, ob aufsteigendes Methan und wärmeres Wasser zusammenhängen. 

Die gelben Punkte zeigen die Temperaturmessungen im Ozean vor der Küste Washingtons von 1970 bis 2013. Die grünen Dreiecke kennzeichnen die Plätze, wo Wissenschaftler und Fischer aufsteigende Blasensäulen gesehen haven. Die Sterne sind dort, wo die Forscher weitere Messungen durchgeführt haben, um zu überprüfen, ob aufsteigendes Methan und wärmeres Wasser zusammenhängen. 

Quelle: Una Miller/University of Washington

Seit 1970 hat sich diese Grenze vor der Küste Washingtons bereits um einen Kilometer meerwärts verschoben, so die Forscher. Seitdem sind in dieser Gegend schon vier Millionen Tonnen Methan ausgetreten. Dies ist 500 Mal mehr, als normalerweise üblich. Die Forscher befürchten, dass bis zum Jahr 2100 weitere ein bis drei Kilometer dazu kommen werden. Und damit  zusätzliche 45 bis 80 Millionen Methan ausgasen. Forscher sehen diese Entwicklung als Folge des Klimawandels.

Zwar gelangt nur ein Teil des Treibhausgases letztendlich tatsächlich in die Atmosphäre. Dort aber ist dessen Treibhauswirkung etwa 30 Mals stärker als Kohlendioxid.

Fischer sehen aufsteigende Blasensäulen

Auch Fischer bestätigen diese besorgniserregenden Zustände. In ihren Sonaraufnahmen sehen sie immer wieder mysteriöse Blasensäulen, die sich jetzt als großen Methanmengen bestätigten.

Eine Sonar-Aufnahme zeigt aufsteigende Methanblasen vor der Küste des US-Bundesstaats Washington.

Eine Sonar-Aufnahme zeigt aufsteigende Methanblasen vor der Küste des US-Bundesstaats Washington.

Quelle: Brendan Philip/University of Washington

„Diese Befunde sprechen zudem dafür, dass die gegenwärtige Erwärmung und die Verschiebung der Stabilitätsgrenzen des Methanhydrats vor sehr viel mehr Küsten weltweit auftreten könnten als bisher bekannt“, warnen die Forscher. 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.