Baumgartners Rekord eingestellt 27.10.2014, 13:14 Uhr

US-Ingenieur gelingt sensationeller Fallschirmsprung aus 41.000 Metern Höhe

Alan Eustace hat es geschafft, klammheimlich: Der US-Ingenieur und Google-Manager hat einen Fallschirmsprung aus 41.000 Metern gewagt – ohne großen Medienrummel. Extremspringer Felix Baumgartner ist seinen Rekord von 38.969 Metern wieder los. 

„Es war wunderschön. Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen“, sagte Eustace, neuer König der Lüfte, nach seiner Landung.

„Es war wunderschön. Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen“, sagte Eustace, neuer König der Lüfte, nach seiner Landung.

Foto: dpa/Paragon Space Development Corp.

Während Felix Baumgartner in der Ballonkapsel noch meditieren und sich auf den Sprung vorbereiten konnte, setzte Alan Eustace noch einen drauf: Er klinkte sich am 24. Oktober 2014 in Roswell, New Mexico, mit einem Raumanzug der US-Raumfahrtfirma Paragon direkt an einem Tragseil des Ballons ein. Dann ließ er sich an den obersten Rand der Stratosphäre ziehen – auf 41.000 Meter Höhe.

Zuvor hatte der 57-Jährige vier Stunden lang reinen Sauerstoff eingeatmet, um den Stickstoff aus seinem Blut zu filtern. Auch im Anzug, der laut Paragon den NASA-Anzügen der Apollo-Mission gleicht, stand ihm reiner Sauerstoff zur Verfügung. Der Aufstieg dauerte eine ganze Zeit, rund zweieinhalb Stunden, erst dann kam der große Moment.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt Jobs
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaften (w/m/d) Fachlich-Wissenschaftliche Leitung des Teams "Systementwurf und Integration des Antriebssystems" Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Cottbus Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Gruppenleiter*in Präzisionssysteme Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Development Engineers (m/f/d) in the areas of Software, Hardware and Systems (full-time and part-time possible) Diehl Aerospace GmbH
Frankfurt / Main, Nürnberg, Rostock, Überlingen am Bodensee Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Frankfurt / Main, Nürnberg, Rostock, Überlingen am Bodensee Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH Werk Nürnberg-Firmenlogo
Engineer (m/w/d) Verification & Validation Diehl Aerospace GmbH Werk Nürnberg
Frankfurt / Main, Nürnberg, Rostock, Überlingen am Bodensee Zum Job 

Eustace: Man konnte die Schichten der Atmosphäre sehen

Auf 41.000 Metern Höhe klinkte sich Eustace aus und schoss zur Erde. Während des fünfminütigen Falls fiel er stabil, dank einer speziellen Einrichtung zur Stabilisierung ­– anders als Felix Baumgartner, der in einer Höhe von 36 Kilometern im Oktober 2012 ins Trudeln geriet und sich nur mit Mühe wieder stabilisierte.

Ganz ohne Medienrummel startete Alan Eustace am 24. Oktober 2014 in Roswell, New Mexico. Zuvor atmete der 57-Jährige vier Stunden lang reinen Sauerstoff, um den Stickstoff aus seinem Blut zu filtern. Mit diesem Helium-Ballon schwebte er bis in 41 Kilometer Höhe.

Ganz ohne Medienrummel startete Alan Eustace am 24. Oktober 2014 in Roswell, New Mexico. Zuvor atmete der 57-Jährige vier Stunden lang reinen Sauerstoff, um den Stickstoff aus seinem Blut zu filtern. Mit diesem Helium-Ballon schwebte er bis in 41 Kilometer Höhe.

Quelle: dpa/Paragon Space Development Corp

Doch genau wie Baumgartner durchbrach auch Eustace die Schallmauer bei rund 1200 km/h, während er auf die Erde zuraste. Er selbst habe den Knall aber nicht gehört, erzählt er der New York Times. „Es war wunderschön. Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen.“ Doch dann hieß es bremsen.

Hauptfallschirm öffnet sich in 5,5 Kilometern Höhe

Um die Geschwindigkeit zu reduzieren, zog Eustace viereinhalb Minuten nach dem Absprung einen Minifallschirm. Der Hauptfallschirm öffnete sich in einer Höhe von 5,5 Kilometern und leitete einen zehnminütigen Gleitflug ein. Eustace landete rund 100 Kilometer vom Startpunkt entfernt. Er machte bei der Landung im schweren Raumanzug gekonnt einen Purzelbaum und gab sofort den Daumen nach oben. Das  Zeichen für die herbeilaufenden Helfer, dass alles in Ordnung ist. Mission geglückt.

Das Team von Google-Entwicklungschef Alan Eustace (l.) vor dem Rekordsprung aus 41 Kilometer Höhe. Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Paragon hat den Raumanzug entwickelt. Laut Ingenieuren ähnelt er den NASA-Anzügen der Apollo-Missionen.

Das Team von Google-Entwicklungschef Alan Eustace (l.) vor dem Rekordsprung aus 41 Kilometer Höhe. Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Paragon hat den Raumanzug entwickelt. Laut Ingenieuren ähnelt er den NASA-Anzügen der Apollo-Missionen.

Quelle: dpa/Paragon Space Development Corp

Rekord ganz ohne Sponsoren- und Medienrummel

Anders als bei Baumgartner empfingen Eustace nicht Hunderte Pressevertreter. Das war so gewollt. „Es ist nicht besonders nett, wenn einem bei der Arbeit ständig jemand über die Schulter schaut“, sagt Grant Anderson, Chef der Firma Paragon, die auch schon die Dragon-Raumkapsel des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX mitentwickelt hat. „Wir wollten bei der Entscheidung, ob wir den Start durchführen, nicht unter Druck stehen.“

Im Gegensatz zur Baumgartner-Mission, bei dessen Sprung der Energydrink-Hersteller Red Bull Hauptsponsor war, ging es den neuen Rekordhaltern nicht um den Werbeeffekt für eine Firma. „Wir wollten uns auf die Technologieentwicklung konzentrieren.“ Aber wo kam das Geld dann her?

Um Geld muss sich Alan Eustace keine Sorgen machen: Er promovierte als Computerwissenschaftler an der Universität von Zentral-Florida, arbeitete für große Computerfirmen wie Hewlett-Packard, fing 2002 bei Google an und ist dort mittlerweile Entwicklungschef. Dort verdiente er laut Forbes Magazine allein 2010 mehr als zwölf Millionen Dollar. Es wird ihm wahrscheinlich ein Leichtes gewesen sein, den Sprung aus eigener Tasche zu zahlen – ohne einen Megasponsor wie Red Bull.

Mit einem Minifallschirm landete Alan Eustace schließlich auf der Erde.

Mit einem Minifallschirm landete Alan Eustace schließlich auf der Erde.

Quelle: dpa/Paragon Space Development Corp

Felix Baumgartner: Gratuliere, Alan!

Und war sagt Felix Baumgartner dazu, dass er nicht mehr König der Lüfte ist? Er gratuliert dem Champion auf seiner Facebook-Seite und zeigt sich als fairer Sportsmann: „Gratuliere, Alan! Es braucht jede Menge Mut dafür. Niemand weiß das besser als Joe Kittinger und ich.“ Außerdem hat der 45-jährige Baumgartner noch ein Trostpflaster. Er erreicht bei seinem Sprung eine Höchstgeschwindigkeit von 1357,6 km/h. Eustace war mit 1322,9 km/h etwas langsamer.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.