Verteidigung in Ramstein 19.10.2020, 09:14 Uhr

Kriege im Weltall: Nato bereitet sich mit Space Center vor

Seit die Menschen existieren, gibt es Krieg und Auseinandersetzungen. Die Nato geht davon aus, dass Kriege zukünftig auch im Weltraum ausgetragen werden und bereitet sich darauf vor.

Nato Flagge

Nato baut Space Center zum Schutz gegen kriege aus dem Weltraum.

Foto: panthermedia-net/selensergen

Die Nato steht für den englischen Begriff  „North Atlantic Treaty Organization“, das heißt so viel wie „Organisation des Nord-Atlantik-Pakts“. Die Nato hat sich ursprünglich nur aus Ländern aus Westeuropa und Nordamerika zusammengetan. Heute gehören der Organisation zahlreiche andere Länder an, insgesamt sind es 30 Mitgliedstaaten.

Aktuell bereitet sich die Nato darauf vor, dass Kriege künftig auch im Weltraum ausgetragen werden. Im rheinland-pfälzischen Ramstein soll deswegen ein Space Center entstehen. Ein weiterer Nato-Standortwettbewerb mit deutscher Beteiligung befindet sich noch in der Planung.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Eiffage Infra-Süd GmbH-Firmenlogo
Arbeitsvorbereiter (m/w/d) Infrastrukturbau Eiffage Infra-Süd GmbH
Hersbruck, Pfaffenhofen, Schwabach b. Nürnberg, Stuttgart Zum Job 
Eiffage Infra-Süd GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektcontroller (m/w/d) Infrastrukturbau Eiffage Infra-Süd GmbH
Hersbruck, Pfaffenhofen, Schwabach b. Nürnberg, Stuttgart Zum Job 
Jakob Mooser GmbH / Mooser EMC Technik GmbH-Firmenlogo
Prüfingenieur/ -techniker (m/w/d) Elektromagnetische Verträglichkeit Jakob Mooser GmbH / Mooser EMC Technik GmbH
München, Ludwigsburg Zum Job 
Eiffage Infra-Süd GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Infrastrukturbau Eiffage Infra-Süd GmbH
Hersbruck, Pfaffenhofen, Schwabach b. Nürnberg, Stuttgart Zum Job 
SCHUNK GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Full Stack Entwickler (m/w/d) SCHUNK GmbH & Co. KG
Lauffen Zum Job 
SCHUNK GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Architektur und Requirements (m/w/d) SCHUNK GmbH & Co. KG
Lauffen Zum Job 
SCHUNK GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Softwareentwickler Computer Vision (m/w/d) SCHUNK GmbH & Co. KG
Lauffen Zum Job 
ARRK Engineering GmbH-Firmenlogo
Senior Full Stack Web Entwickler (m/w/d) ARRK Engineering GmbH
München Zum Job 
Stadt Braunschweig-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Straßenplanung und -neubau Stadt Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
ARRK Engineering GmbH-Firmenlogo
Senior Engineer (m/f/d) Automotive Electronics ARRK Engineering GmbH
München Zum Job 
Stadt Wolfsburg-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Straßenbauingenieur*in als Abteilungsleiter*in Straßenplanung und Straßenneubau (m/w/d) Stadt Wolfsburg
Wolfsburg Zum Job 
ARRK Engineering GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fahrerassistenzsysteme (m/w/d) ARRK Engineering GmbH
München, Unterschleißheim, Home-Office Zum Job 
Stadt Braunschweig-Firmenlogo
Leitung (m/w/d) der Stelle Verkehrsmanagement, öffentliche Beleuchtung, Lichtsignalanlagen Stadt Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
KOSCHE Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Betriebsleiter/Produktionsleiter, Fertigung Holzindustrie (m/w/d) KOSCHE Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG
CureVac Manufacturing GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Messtechnik CureVac Manufacturing GmbH
Tübingen Zum Job 
United Initiators GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (Dipl./Master) für Mess- und Regeltechnik (m/w/d) United Initiators GmbH
Pullach Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Malchin Zum Job 
HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Leistungselektronik HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Medi-Globe Technologies GmbH-Firmenlogo
Quality and Validation Engineer / Technician (m/w/d) Medi-Globe Technologies GmbH
Achenmühle Zum Job 

Space Center als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung

An diesem Donnerstag wollen die Verteidigungsminister der 30 Mitgliedstaaten den Aufbau eines Space Center ankündigen. Es soll an das Luftwaffenoberkommando der Nato im rheinland-pfälzischen Ramstein angegliedert werden und in erster Linie als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung dienen. In Ramstein würden dann Informationen über mögliche Bedrohungen gegen Satelliten eingehen.

In einem zweiten Schritt könnte das neue Space Center zu einem Kommandozentrum für Abwehrmaßnahmen erweitert werden. Aktuell gibt es bereits in Kalkar ein Kompetenzzentrum für die Nato-Luftstreitkräfte.

All wird zum eigenständigen Operationsgebiet

Wie kommt es zu dieser Entscheidung der Nato? Müssen wir uns vor akuten Bedrohungen aus dem Weltall fürchten? Die Planungen der Nato sind Folge der im vergangenen Jahr getroffenen Grundsatzentscheidung, das All zu einem eigenständigen Operationsgebiet zu erklären. Durch das neu geschaffene Space Center kann die Nato zum Beispiel bei Alliierten für Einsätze die Bereitstellung von Kapazitäten für Satellitenkommunikation oder Bilddatentransfers anfordern. Außerdem hat der Beschluss angestoßen, dass in der Allianz noch intensiver darüber diskutiert wird, in welchem Fall mögliche Angriffe aus oder im Weltraum künftig als Bündnisfall behandelt werden sollten.

„Die Nato hat nicht die Absicht, Waffen im Weltraum zu stationieren, aber wir müssen sicherstellen, dass unsere Missionen und Operationen die passende Unterstützung haben“, erklärte Generalsekretär Jens Stoltenberg im vergangenen Jahr zum Thema.

Stoltenberg spielte mit dieser Aussage darauf an, dass die Nato immer mehr von Technik im All abhängig ist. Über Satelliten läuft die Kommunikation bei Militäreinsätzen, sie werden zur Aufklärung und Spionage sowie für Navigationssysteme genutzt. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Angriff auf Satelliten der Nato-Staaten ihre Verteidigungsfähigkeit erheblich einschränken könnte.

Dass zum Beispiel Starlink Satelliten von SpaceX die Astronomie erheblich stören und sogar zu einer Kollision im All führen können, haben wir hier berichtet. 

Satelliten könnten bei einem Krieg genutzt werden

Die Nato gibt an, dass Angriffe auf Satelliten im Fall eines Krieges genutzt werden könnten, um Teile des öffentlichen Lebens lahmzulegen. So könnten zum Beispiel die Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs oder Navigationssysteme für den Straßen-, See- und Luftverkehr stark beeinträchtigt werden.

Neben dem Nato-Land USA haben zuletzt vor allem Staaten wie Russland, China und Indien ihre Fähigkeiten im Weltraum erheblich ausgebaut. So sorgte Russland in diesem Jahr mit mehreren Tests von Anti-Satelliten-Waffen für Aufsehen, nachdem Indien bereits im vergangenen Jahr durch das Abschießen eines eigenen Satelliten erfolgreich eine Anti-Satelliten-Rakete getestet hatte.

2019 hatten die US-Streitkräfte ihr neues Führungskommando für Einsätze im Weltraum in Betrieb genommen. „Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben“, sagte US-Präsident Donald Trump damals. „Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben.“

Was ist das Ziel der Nato?

Die Nato steht für den Einsatz für Frieden und Freiheit. Das ist das wichtigste Ziel der Organisation. Bei der Gründung der Nato ging es ursprünglich darum, kommunistische Staaten davon abzuhalten gegen die westlichen Staaten Krieg zu führen. Nach dem Ende des Warschauer Paktes 1991 änderten sich die Ziele und der Frieden auf der Welt rückte noch mehr in den Fokus.

Ein Beitrag von:

  • dpa

  • ingenieur.de

    Technik, Karriere, News, das sind die drei Dinge, die Ingenieure brauchen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.