Chinesen gelingt Mondlandung 16.12.2013, 12:47 Uhr

Jetzt rollte der chinesische Rover Jadehase über den Mond

China hat es als dritte Nation zum Mond geschafft: Die geglückte Landung der unbemannten Raumsonde Chang’e 3 am vergangenen Samstag versetzte die Chinesen in Jubel. Jetzt wird schon gerätselt, wann die Chinesen den ersten Astronauten zum Mond bringen?

Die erste Mondlandung seit 37 Jahren: Am Samstag ist die chinesische Raumsonde Chang'e 3 auf der Mondoberfläche gelandet. Anschließend rollte der Rover Yutu ganz langsam von der Sonde auf die Mondoberfläche.

Die erste Mondlandung seit 37 Jahren: Am Samstag ist die chinesische Raumsonde Chang'e 3 auf der Mondoberfläche gelandet. Anschließend rollte der Rover Yutu ganz langsam von der Sonde auf die Mondoberfläche.

Foto: CCTV/Screenshot ingenieur.de

Die Mondlandung der chinesischen Raumsonde Chang’e 3 ist gelungen. Am vergangenen Samstag setzte die Raumsonde in der Bucht der Regenbogen um 14.56 Uhr Ortszeit Peking auf. Der  Landevorgang dauerte nur elf Minuten. Erste Bilder gab es jedoch schon nach acht Minuten. Die Solarsegel wurden ausgeklappt, so dass das Raumschiff und der Rover über Strom verfügen können. Dann begann das Mondfahrzeug Yutu die ersten Meter zu rollen und hinterließ dabei tiefe Spuren auf der Oberfläche.

Das Staatsfernsehen CCTV übertrug die letzten Minuten der Landung live mit Bildern aus dem Weltall. „Ein chinesischer Traum seit alter Zeit wird wahr“, so die Moderatorin.

Erste Aufgabe des Jadehasen ist das Fotografieren der Raumsonde

Der an Bord befindliche Rover Yutu, übersetzt Jadehase, wurde etwa 10 m vom Raumschiff entfernt in Position gebracht. Die erste Aufgabe bestand darin, eine Aufnahme des Raumschiffes zu machen. Das sechsrädrige Geländefahrzeug kann Steigungen von 30 % schaffen und insgesamt 200 m/h zurücklegen.

Animation der ersten Fahrt des chinesischen Mondfahrzeuges Yutu auf dem Erdtrabanten. Yutu hinterließ deutliche Spuren im Boden.

Animation der ersten Fahrt des chinesischen Mondfahrzeuges Yutu auf dem Erdtrabanten. Yutu hinterließ deutliche Spuren im Boden.

Foto: ESA

Vollgeladen mit Technologie ist Chang’e 3 eher eine Forschungsstation. Von dort aus wird die Raumsonde in den nächsten drei Monaten mit Hilfe von sieben Messgeräten, Kameras und einem Teleskop die Sterne, die Milchstraße und das Universum beobachten. Das Teleskop arbeitet nahe am Ultraviolettlicht und kann besser als alle irdischen Teleskope sehen. Das Teleskop wird auf dem Mond deutlich besser ins All schauen können als auf der Erde, weil es auf dem Erdtrabanten weder Umweltbelastungen noch störende Lichtverschmutzung gibt.

Auf der Suche nach Helium-3 

Der Jadehase hat die Aufgabe, die 400 km breite Regenbogen-Bucht zu fotografieren. Außerdem sucht China nach Rohstoffen auf dem Mond. Im Zentrum des Interesses steht Helium-3 als Energielieferant der Zukunft sein. Bei seinem Aufenthalt auf dem Mond ist die Technik der Raumsonde erheblichen Belastungen ausgesetzt.

In den drei Monaten auf dem Mond müssen Sensoren, Untersuchungsgeräte, Akkus, Kameras und Motoren Temperaturschwankungen von 300 °C überstehen. Das Thermometer sinkt auf bis zu Minus 150 °C. Während der Rover samt Sonde auf dem Mond bleibt, soll schon die zweite Mondmission Chinas Mondgesteine zur Erde bringen.

Begeisterung im chinesischen Kontrollzentrum über die gelungene Mondlandung

Begeisterung im chinesischen Kontrollzentrum über die gelungene Mondlandung

Foto: CCTV/Screenshot ingenieur.de

Außerdem wollen die Chinesen eine eigene Raumstation bauen, ein unabhängiges chinesisches Navigationssystem errichten und ein eigenes Teleskop auf dem Mond aufstellen.

Spekulation um bemannten Flug zum Mond

Die Begeisterung in China über die Mondlandung ist so groß, dass schon über die Landung des ersten chinesischen Astronauten auf dem Mond spekuliert wird. Noch ist der Nutzen des chinesischen Raumfahrtprogrammes allerdings gering. China verfolgt vor allem das politische Ziel,  als Raumfahrtnation Ernst genommen zu werden.

Dazu passen auch die Pläne zur Errichtung der eigenen Raumstation Tiangong (Himmelstempel), die im Jahr 2020 mit ihrer Tätigkeit beginnen soll. Zu diesem Zeitpunkt werden die USA, Russland und Europa den Betrieb der Internationalen Raumstation (ISS) einstellen. Die Chinesen waren bei der ISS von Seiten der USA nicht erwünscht gewesen. Nun wollen die Chinesen beweisen, dass sie auf die westlichen Staaten nicht angewiesen sind. Die nun geglückte Mission war die erste Mondlandung nach 37 Jahren. Zuletzt besuchte 1976 die sowjetische Raumsonde Luna 24 den Mond. 

Von Petra Funk

Top Stellenangebote

Zühlke Engineering GmbH-Firmenlogo
Zühlke Engineering GmbH Senior Project Manager / Projektleiter (m/w) Hamburg, Hannover
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Ingenieur/in für den Bereich Verkehrssteuerung München
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Sachgebietsleiter/in Verkehrstechnische Untersuchungen und Konzepte München
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH-Firmenlogo
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH Hochfrequenz-Ingenieur / Hochfrequenz-Ingenieurin an Elektronenbeschleunigern Berlin
STOCKMEIER Holding GmbH-Firmenlogo
STOCKMEIER Holding GmbH Technischer Leiter als Chemieingenieur Verfahrenstechnik (w/m) Bielefeld
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin Supplier Quality Engineer (m/w) Berlin
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m) im Bereich Elektrotechnik / Leittechnik / Elektronik / Informationstechnik Filderstadt bei Stuttgart
BAUWENS Construction GmbH & Co.KG-Firmenlogo
BAUWENS Construction GmbH & Co.KG Bauingenieur (m/w) als Kalkulator für den SF-Hochbau Köln
Bühler GmbH Beilngries-Firmenlogo
Bühler GmbH Beilngries Maschinenbauingenieur / Verfahrenstechniker (m/w) als Senior Quotation Engineer SQ / Lead Engineer SQ (m/w) Beilngries
Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH-Firmenlogo
Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Potsdam