Geplante Fertigstellung 2019 23.09.2014, 16:12 Uhr

Airbus und US-Firma Aerion wollen neuen Überschall-Passagierjet bauen

Die Airbus Group und die amerikanische Firma Aerion haben sich zusammengetan, um ein neues Überschall-Flugzeug zu bauen. 2019 soll die Aerion AS2 fertig sein und mit maximal 1,6 Mach die Strecke von Chicago nach Frankfurt in etwas über fünf Stunden zurücklegen. Die zwölf Plätze an Bord sind Geschäftsreisenden vorbehalten.

Das gemeinsame Projekt von Airbus und Aerion: das Überschall-Flugzeug Aerion AS2. Bis 2019 soll die Maschine fertig gebaut sein, die maximal 1,6 Mach erreicht. 

Das gemeinsame Projekt von Airbus und Aerion: das Überschall-Flugzeug Aerion AS2. Bis 2019 soll die Maschine fertig gebaut sein, die maximal 1,6 Mach erreicht. 

Foto: Aerion

Es soll die Wiedereinführung der Überschallflüge in der kommerziellen Luftfahrt werden, so lautet jedenfalls der Plan der beiden frisch verbündeten Partner Airbus und Aerion. Für 2019 ist der Jungfernflug des Modells Aerion AS2 geplant, die endgültige Zulassung für 2021. Das wären 18 Jahre nachdem die britisch-französische Concorde ihre Dienste eingestellt hat. Die legendäre, aber extrem laute „Königin der Lüfte“ flog mit maximal 2,23 Mach. Die AS2 soll 1,6-fache Überschallgeschwindigkeit erreichen.

Aerion forscht seit über zehn Jahren am Überschalljet

Von der Zusammenarbeit zwischen der Rüstungs- und Raumfahrtsparte der Airbus Group und seinem Unternehmen Aerion würden beide Partner profitieren, sagte Aerion-Geschäftsführer Doug Nichols. „Durch die Bestätigung des Branchenführers kann unser Programm in einen hohen Gang schalten und wir können den Überschalljet schneller bauen. Die Airbus Group bekommt dafür exklusiven Zugang zu den Ergebnissen aus über einem Jahrzehnt Forschung in der Flugzeug-Hochleistungstechnologie“, sagte Nichols.

Den speziellen Laminar-Flügel des Überschallfliegers hat sich Aerion bereits patentieren lassen. Er ist so konstruiert, dass er kaum Turbulenzen erzeugt. 

Den speziellen Laminar-Flügel des Überschallfliegers hat sich Aerion bereits patentieren lassen. Er ist so konstruiert, dass er kaum Turbulenzen erzeugt. 

Foto: Aerion

Zunächst haben die beiden Partner den Austausch von Know-how und die Entsendung von Airbus-Mitarbeitern nach Reno, dem Sitz von Aerion im US-Bundesstaat Nevada geplant. Dort arbeitet der texanische Milliardär Robert Bass an der Idee des neuen Überschallflugzeuges, nachdem er 2004 die Aerion Corporation übernommen hatte. Gedacht ist das Flugzeug, zu dem jetzt der Prototyp gebaut werden soll, als kleiner, feiner und superschneller Businessjet.

Spezielle Flügelform erzeugt kaum Turbulenzen

Das Modell bietet Platz für zwölf Passagiere und könnte über dem offenen Meer auf eine 1,4- bis 1,6-fache Überschallgeschwindigkeit kommen. Das wäre fast doppelt so schnell wie die schnellsten zivilen Jets derzeit. Städte wie London und Seattle oder San Francisco und Tokio könnten nonstop erreicht werden. Dort, wo Überschallgeschwindigkeit nicht gestattet ist, fliegt die AS2 mit 0,99 Mach gerade unterhalb des Überschalls. Laut Aerion sind auch Geschwindigkeiten von bis zu 1,2 Mach möglich, ohne dass ein Überschallknall die Erde erreicht.

Der superschnelle Businessjet Aerion AS2 bietet Platz für zwölf Geschäftsreisende. 

Der superschnelle Businessjet Aerion AS2 bietet Platz für zwölf Geschäftsreisende. 

Foto: Aerion AS2

Gebaut werden soll die AS2 hauptsächlich aus leichter Karbonfaser. Eine Innovation in der Flügelform des Jets hat sich Aerion bereits patentieren lassen. Der spezielle Laminar-Flügel ist so konstruiert, dass er kaum Turbulenzen erzeugt. Der Flügel ist relativ gerade, breit und sehr dünn, so dass die Luft in Schichten vorbeiströmt und sich kaum miteinander vermischt. Das verringert den Luftwiderstand um bis zu 20 Prozent, spart Treibstoff und erhöht die Reichweite. Die Aerodynamik der Flügelform sei mit Hilfe von Computermodellen optimiert und in Windtunneln ausgiebig getestet worden, so Aerion. Das Marktpotenzial der AS2 liege bei etwa 600 Stück über die nächsten 20 Jahre. Den Stückpreis schätzen die Entwickler vage auf „über“ 100 Millionen US-Dollar.

Wettrennen um die Nachfolge der Concorde

Außer dem Gespann Airbus-Aerion sind noch weitere Unternehmen im Rennen um die Nachfolge der Concorde angetreten. Dazu gehören die amerikanischen Firmen Spike Aerospace, Gulfstream und Supersonic Aerospace. Alle Versuche, Überschall-Passagierjets auch kommerziell tauglich zu machen, sind allerdings bisher an den hohen Entwicklungs- und Betriebskosten sowie Umweltschutzbedenken wegen des Überschallknalls gescheitert.

Bei der europäischen Weltraumagentur ESA läuft derzeit das Programm LAPCAT, das die Entwicklung eines Wasserstofftriebwerkes zum Ziel hat. Damit könnten zivile Verkehrsflugzeuge Geschwindigkeiten von 6000 Stundenkilometern oder Mach 5 erreichen.

Von Gudrun von Schoenebeck Tags:

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof