VERTRAG MIT GOOGLE LÄUFT AUS 26.11.2014, 14:03 Uhr

Yahoo künftig als Standard-Suchmaschine auf Apple-Geräten?

Wer einen Mac oder ein anderes Endgerät mit Apple-Betriebssystem kauft, findet in den Voreinstellungen des Safari-Browsers bisher Google als Standard-Suchmaschine. Das lässt sich Google angeblich sehr viel Geld kosten. Branchenkenner rechnen aber damit, dass Apple den Vertrag nächstes Jahr nicht erneuern und Yahoo bevorzugen wird.

Wer einen Mac oder ein anderes Endgerät von Apple kauft hat bisher auch Google drin – als Voreinstellung bei den Suchmaschinen. Nächstes Jahr könnte stattdessen Yahoo aufploppen.

Wer einen Mac oder ein anderes Endgerät von Apple kauft hat bisher auch Google drin – als Voreinstellung bei den Suchmaschinen. Nächstes Jahr könnte stattdessen Yahoo aufploppen.

Foto: Jan Woitas /dpa

Mehr als 100 Millionen Dollar soll Google nach Medienberichten jedes Jahr an Apple überweisen – nur dafür, dass die Suchmaschine auf den Geräten des Herstellers voreingestellt ist. Das lässt sich zwar mit ein paar Klicks problemlos ändern, aber Google setzt offenbar darauf, dass viele Nutzer dafür zu bequem sind. Deshalb zahlt das Unternehmen angeblich diese gewaltige Summe, die als Anteil an den Werbeeinnahmen berechnet wird.

Yahoo will Angebot verbessern

Nach einem Bericht des Branchendienstes „The Information“ wird sich das nächstes Jahr wohl ändern. Der entsprechende Vertrag laufe dann aus, und Apple neige inzwischen mehr dem Konkurrenten Yahoo zu. Ob der noch mehr zahlt? Darüber herrscht natürlich Schweigen. Laut Branchenexperten gibt es zwei andere Gründe, von denen nur einer so richtig sachlich ist: Zum einen sei die Stimmung zwischen Apple und Google nicht sehr freundlich, zum anderen gehe es dem Hardware-Anbieter vor allem um die Qualität der Suchergebnisse.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
EFCO Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) EFCO Maschinenbau GmbH
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projektmanager Erneuerbare Wärme (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Project Quality Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Bachelor oder Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Ingenieurbau / Maschinentechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik und Versorgungstechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Bauingenieur*in für den Wasserbau und Bauwerksunterhalt (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 
Yahoo scheint sich beim Kampf um Martkanteile häppchenweise voranzuarbeiten. 

Yahoo scheint sich beim Kampf um Martkanteile häppchenweise voranzuarbeiten.

Quelle: Michael Nelson/dpa

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hatte dieses Jahr schon öffentlich angekündigt, Googles Spitzenplatz auf iOS-Betriebssystemen angreifen und dafür das eigene Angebot verbessern zu wollen.

Firefox favorisiert schon Yahoo

Yahoo könnte durchaus Chancen bei Apple haben. Erst vor wenigen Tagen hat Mozilla, der Anbieter des Firefox-Browser, das US-Unternehmen als neuen Premiumpartner erkoren. Ab Dezember wird zumindest in den USA Yahoo als Standard-Suchmaschine im Firefox programmiert sein.

Auch Apple hat bereits einen ersten Schritt zur Loslösung von Google getan und nutzt bei Siri, seinem Assistenten zur Spracherkennung, die Ergebnisse von Microsofts Suchmaschine Bing. Microsoft selbst gilt deshalb auch als Kandidat für die Premium-Platzierung in Apples Browser Safari. Allerdings sind sich die beiden Giganten auch nicht gerade grün: Microsoft macht sich aktuell sogar in einer Werbekampagne für den eigenen Sprachassistenten Cortana über angebliche Mängel in Siri lustig.

Googles Konkurrenz ist weit abgeschlagen

Auf der anderen Seite ist die Verflechtung der Anbieter ohnehin größer, als es den meisten Nutzern klar sein dürfte. So konkurrieren zwar Bing und Yahoo bei den Marktanteilen um Platz zwei hinter Google, zugleich aber werden die bei Yahoo abgerufenen Suchergebnisse ohnehin schon von Bing generiert. Der Wettkampf gegen Google scheint zumindest in Deutschland aussichtslos: Nach Angaben von SEO-United, einem führenden Unternehmen für die Suchmaschinenoptimierung von Webseiten, laufen hierzulande gut 95 Prozent der Anfragen über Google. Bing kommt demnach auf 2,35, Yahoo auf 1,9 Prozent.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.