Aktuelle Trends im TV-Sektor 21.03.2019, 07:01 Uhr

Großformatig und gestochen scharfe Bilder

Bildschirme in üppigen Ausmaßen, höhere Bildqualität durch „8k“ und „HDR“, flexible Displays zum Einrollen – auf dem Markt der TV-Geräte tut sich in diesem Jahr einiges.

8k-Leinwand zeigt gestochen scharfes Bild einer Biene, die auf einer Wabe sitzt.

Mit der Bildqualität 8k erkennt man sogar jedes einzelne Härchen einer Biene.

Foto: Samsung

Wer erinnert sich nicht an die gute alte Röhre: Fernseher mit Bildschirmdiagonalen von maximal 32 Zoll, umgerechnet sind das 82 Zentimeter, und stattlichen 60 Kilogramm Gewicht? Bis vor rund 20 Jahren fand man sie in deutschen Wohnzimmern. Heute zählen 32-Zöller in der Flachbildvariante eher zu den Zweitgeräten, die in der Küche, im Schlaf- oder Gästezimmer stehen. Größere Bildformate – das ist ein Trend im TV-Sektor. Fernseher mit 55 oder 65 Zoll großen Bildschirmen galten bis vor wenigen Jahren als Exoten und waren aufgrund ihres hohen Preises etwas für Liebhaber und Kinofans. Inzwischen gehören diese großformatigen Geräte zum Alltag und sind in nahezu jedem Wohnzimmer angekommen. Das belegen auch die Marktdaten aus dem vergangenen Jahr: In der Bildschirmklasse 55 bis 59 Zoll (140 bis 150 Zentimeter) stieg der Absatz um 7% und sogar um 28% in der Klasse 60 bis 60 Zoll (152 bis 175 Zentimeter). Große Bildflächen sind dabei Voraussetzung für weitere Bildschirmtrends. 

Mehr Klarheit und Schärfe für Fernseher

„8k“ bezeichnet die Innovation eines ultrafeinen Pixelrasters. Geräte mit dieser Technik bilden jede Bildzeile mit fast 8.000 Bildpunkten ab. Damit stellen sie bewegte Bilder mit mehr als 33 Millionen Pixeln dar. Vergleicht man diese Auflösung mit dem bisher bekannten „Full HD“, bietet „8k“ die vierfache Menge an horizontalen Bildpunkten, bzw. die 16-fache Auflösung. Das sorgt für deutlich mehr Brillanz, Klarheit und Schärfe in den Bildern. In Filmstudios arbeitet man bereits mit der neuen Technik, für Konsumenten muss sie sich erst noch flächendeckend etablieren. Allerdings gibt es heute schon TV-Geräte mit eingebauten Skalierern, die durch den Einsatz künstlicher Intelligenz Material in konventionellen Auflösungen geschickt an 8k-Bildschirme anpassen können.

„Full HD“ bedeutet „Full High Definition“. Solche Geräte bilden jede Bildzeile mit 1.080 Bildpunkten ab. Das ermöglicht eine hohe Auflösung. Sichtbar wird dies in kleineren Details, die im Bild nicht so schnell an Schärfe verlieren. Zudem wirkt das komplette Bild besser und detailreicher als auf Geräten mit geringerer Auflösung.

TV-Trend: starke Kontraste

Die Bildqualität steht bei Weiterentwicklungen stets im Fokus. Das gilt auch für bewegte Bilder. Der HDR-Trend, kurz für „High Dynamic Range“, setzt auf höhere Werte der Spitzenhelligkeit für die hellen Effekte in den Bildern, und auf ein tiefes Schwarz, das besonders bei OLED-Bildschirmen sichtbar wird. OLED steht für „Organic Light Emitting Diode“. Geräte mit dieser Technik leuchten selbst und erzeugen auch die Farbe eigenständig. Wenn sie Schwarz darstellen, bleiben sie einfach aus. Das sorgt dafür, dass beispielsweise besonders dunkle Filmszenen auf OLED-Geräten tatsächlich tiefschwarz wirken. Diese starken Kontraste sorgen für mehr TV-Genuss.

OLED-Geräte funktionieren ebenso auf Basis von Flüssigkristallen wir LCD- und LED-Fernseher. Letztere benötigen im Unterschied allerdings eine separate Hintergrundbeleuchtung. Der Grund: Die Flüssigkristalle leuchten nicht von selbst, sondern sind auf eine zusätzliche Beleuchtung angewiesen. Sattes Schwarz in auffällig dunklen Szenen in einer Serie oder einem Film können sie deshalb nicht darstellen.

Ausgerollt oder zusammengesetzt – neue TV-Formen 

Flexible Displays, die sich aufrollen oder wie Kacheln randlos zusammensetzen lassen, gehören ebenfalls zu den Innovationen der TV-Hersteller. Dabei entstand die Kachel-Idee anfangs aus den Einschränkungen im Rahmen einer anderen Produktions-Idee. Micro-LED, auch Crystal-LED genannt, gelten als mögliche Bildschirmtechnik der Zukunft. Die Bilder bestehen aus selbst leuchtenden kristallinen Leuchtioden. Hersteller erhoffen sich davon eine besondere Langlebigkeit. Überträgt man diese Technik auf die aktuelle Größe eines TV-Geräts, müsste man mehrere kleine Einheiten herstellen, da sich große Formate noch nicht in einem Stück produzieren lassen. Die Hersteller machten praktisch aus der Not eine Tugend und entwickelten Prototypen ähnlich wie Kacheln, die sich zu beliebigen Formen und Größen kombinieren lassen.

„Es gibt weiterhin Spielraum für spektakuläre Entwicklungen“, erklärt Hans-Joachim Kaupp, Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters Gesellschaft zur Förderung der Unterhaltungselektronik in Deutschland (gfu). „Das betrifft nicht nur die Parameter der Bildqualität und der Auflösung, auch neue Materialien und Bauformen sowie flexible und transparente Display werden in Zukunft weiter starke Akzente setzen.“

Weitere Beiträge zum Thema TV:

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

Bonn-Netz GmbH-Firmenlogo
Bonn-Netz GmbH Betriebsingenieur (m/w/d) Smart Metering Bonn
M Plan GmbH-Firmenlogo
M Plan GmbH Softwareentwickler (m/w/d) C/C++ Wolfsburg
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI Softwareentwicklerin / Softwareentwickler Digitaler Zwilling für Material- und Prozessmodellierung Sankt Augustin
Blickfeld GmbH-Firmenlogo
Blickfeld GmbH Embedded Software Engineer für Regelungssysteme (m/w/d) München
NP Neumann & Partner GmbH-Firmenlogo
NP Neumann & Partner GmbH Senior Vice President Technology (m/f/d) Salzburg (Österreich)
Seidenader Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Seidenader Maschinenbau GmbH Software Projektierer (w/m) Markt Schwaben
FERCHAU GmbH-Firmenlogo
FERCHAU GmbH DevOps Engineer (m/w/d) Raum Stuttgart
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Murrelektronik GmbH Embedded Software Entwickler (m/w/d) Industrial Ethernet Oppenweiler
ALTEN GmbH-Firmenlogo
ALTEN GmbH Masterarbeit "Datendeklarationstool für Motorsteuergeräte" München
ALTEN GmbH-Firmenlogo
ALTEN GmbH Werkstudent (m/w/d) Embedded Softwareentwicklung Automotive München

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.