Vodafone und Total kooperieren 10.02.2020, 12:19 Uhr

Düsseldorf mit erster 5G-Tankstelle

Tankstellen mit schnellem 5G-Mobilfunknetz: Die ersten Zapfstellen dieser Art gibt es in Düsseldorf und Erfurt. Doch was soll nun der Vorteil der 5G-Vernetzung sein?

5G als Logo auf vernetzter Stadt

5G soll unsere Industrie auf ein neues, superschnelles Level heben.

Foto: panthermedia.net/jamesteohart

Tanken, bezahlen, weiterfahren: Dieses übliche Szenario soll dank Vodafone und Total nun noch schneller gehen. An den beiden 5G-Tankstellen in Düsseldorf am Höherweg und Erfurt können Autofahrer direkt an der Zapfsäule bezahlen. Schlange stehen an der Kasse entfällt.

Mit der 5. Mobilfunkgeneration sollen Autotankstellen vernetzt werden. Der Telekommunikationsanbieter Vodafone aus Düsseldorf und der französische Energiekonzern Total sind für dieses Projekt eine Kooperation eingegangen. Gemeinsam haben sie die ersten beiden 5G-Tankstellen in ganz Europa vernetzt. Vodafone hat bereits erste Initiativen mit 5G umgesetzt. Ein Teil der Mobilfunkstationen soll künftig mit erneuerbarer Energie versorgt werden. LTE- und 5G-Stationen erhalten dafür mir Windkraftturbinen in 50 Meter Höhe ihren Strom. Wir berichten hier darüber.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IT Administrator (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Anlagentechnik und Prozessautomatisierung (m/w/x) PASS GmbH & Co. KG
Schwelm Zum Job 
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Planungsingenieur*in (m/w/d) Verkehrsanlagen Schiene Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte-Westhofen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur Vermessung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kreis Dithmarschen-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen bzw. Architektur (Diplom/FH/Bachelor) oder gehobener Dienst allgemeine Verwaltung Kreis Dithmarschen
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Professur (W2) Fahrzeugdynamik und Mobilität Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Regensburg Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich R&D Operations Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 

An den mit 5G verbundenen Tankstellen sollen Kunden nicht nur unmittelbar an der Zapfsäule ihre Spritladung begleichen können, sondern auch von einem schnellen lokalen Mobilfunknetz (WLAN) profitieren. In Deutschland gibt es 1.200 Total Tankstellen. Sollte das Pilotprojekt glücken, könnten alle Zapfsäulen online gehen. Doch dessen nicht genug: Über die 5G-Leitungen sollen auch die Preisanzeigen und digitale Werbetafeln gesteuert werden. Klingt schön und gut, doch war da nicht was: ein Handyverbot an Tankstellen. Wie sollen Nutzer also mobil bezahlen?

Ganz ohne Kassenhäuschen geht es also doch (noch) nicht, denn das an Tankstellen geltende Handyverbot wegen der leicht entflammbaren Akkus in den Smartphones ist auch an den 5G-Stationen gültig. Autofahrer können ihr Device allerdings in den Kassenräumen einsetzen, die häufig auch kleine Supermärkte und Cafés sind. Also: Anhalten, Tank aufladen und weiterfahren geht so nicht.

Gigacube 5G als stationärer Router

Wie kann man sich die vernetzte Tanksäule vorstellen? Technisch wird die Lösung mit einem stationären 5G-Router umgesetzt. Unter dem Namen „Gigacube 5G“ empfängt der Router das 5G-Signal aus dem Mobilfunknetz. Dieses wird an einen Netzverteiler auf der Tankstelle übergeben. Laut Vodafone-Deutschland Chef Hannes Ametsreiter führe 5G nicht nur in großen Industriehallen zu klaren Wettbewerbsvorteilen:

„Die neue Mobilfunktechnologie wird auch dort gebraucht, wo wir es nicht auf Anhieb vermuten – sogar beim Tanken.“

Wie die 5G-Tankstelle funktioniert zeigt die Grafik von Vodafone:

Grafik Vodafone 5G Tankstelle

So funktioniert die 5G-Tankstelle.

Foto: Vodafone

Im Juni 2019 begann die Auktion der Frequenzen für den extrem schnellen Funkstandard. Insgesamt zahlten die Mobilfunkkonzerne dafür 6,55 Milliarden Euro. Zu Beginn sollen 5G-Anwendungen vor allem in der Industrie getestet werden. Siemens hat sich beispielsweise ein privates Mobilfunkcenter einrichten lassen, das wir hier vorstellen.

Über 5G

Der Name 5G bezeichnet die 5. Generation des Mobilfunks und wird seltener auch NGN genannt, das für „Netzwerk der nächsten Generation“ steht. Die Namen der Vorläufersysteme LTE (4G), UMTS sowie die der Weiterentwicklung Edge (3G) und GSM (2G) dürften den meisten Handynutzern zumindest bekannt vorkommen.

Die Industrievereinigung Third Generation Partnership Project (3GPP) hat gemeinsam die internationalen Standards für 5G New Radio definiert. Es soll nicht nur schneller und flexibler als der bisherige Standard LTE sein, sondern auch abwärts- und – wo vorhersehbar – aufwärtskompatibel. Technisch betrachtet funkt 5G primär elektromagnetische Wellen im Millimeterbereich. Erst in diesen hochfrequenten Bereichen kommen die Vorteile der neuen Technologie gegenüber dem Vorgänger durch. Experten und Betreiber geben Höchstbandbreiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde an.

Lesen Sie auch:

Feine Strukturen für den 5G-Mobilfunk

Flughafen Brüssel hebt ab März mit 5G ab

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.