Vernetzung der Lieferkette 28.12.2013, 07:00 Uhr

Daimler arbeitet bei Ersatzteilversorgung zukünftig mit SAP-Software

Der Stuttgarter Automobilhersteller Daimler will seine Ersatzteilversorgung effektiver gestalten. Weltweit kommt daher zukünftig SAP-Software zum Einsatz. Mit dieser lassen sich verbindliche Aussagen zu Lieferterminen treffen.

Daimler lagert Ersatzteile im Global Logistics Center in Germersheim. Dort hat T-Systems bereits erfolgreich auf SAP-Software umgestellt. Teile sollen sich jetzt schneller an Kunden und Händler ausliefern lassen.

Daimler lagert Ersatzteile im Global Logistics Center in Germersheim. Dort hat T-Systems bereits erfolgreich auf SAP-Software umgestellt. Teile sollen sich jetzt schneller an Kunden und Händler ausliefern lassen.

Foto: Daimler

Daimler will bis Mitte 2019 seine weltweite Ersatzteilorganisation neu ausrichten und stellt deshalb auf die Standardsoftware Service Parts Management des Walldorfer Softwarehauses SAP um. Das Zentrallager in Germersheim wurde schon umgestellt und läuft bislang ohne Störung.

„Wir stellen damit die Weichen für die nächsten Jahrzehnte. Neben der Steuerung und Vernetzung der Lieferkette bietet das neue System viele Vorteile für unsere Händler und unsere Kunden. Zum Beispiel die globale Verfügbarkeitsprüfung“, begründet Klaus Ziemsky, Logistikleiter bei Daimler, den Schritt. „Für jedes im Netz verfügbare Teil können wir zukünftig weltweit eine verbindliche Lieferterminaussage treffen.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

T-Systems übernimmt die Umstellung

Verantwortlich für die Umstellung ist der IT-Dienstleister T-Systems. Die Tochter der Deutschen Telekom ist mit einem Umsatz von 750 Millionen Euro in 2012 der größte IT-Dienstleister für die Autoindustrie in Deutschland.

Eine ähnliche Softwareumstellung im zentralen Logistiksystem hatte beim Wettbewerber BMW im Sommer 2013 für ein heftiges, wochenlang anhaltendes Chaos bei der Ersatzteilversorgung gesorgt. „Wir haben einen massiven Verlust bei Umsatz und Deckungsbeitrag und unzufriedene Kunden“, hieß es dort im Juli. „1200 Autos stehen in den Niederlassungen und können nicht repariert werden.“

Umstellung läuft bisher ohne Störungen

Schon Anfang 2013 begann die Übertragung des 15.000 Teilenummern umfassenden Sortiments der Kleinstwagenmarke Smart auf die neue SAP-Plattform. Anfang November folgten 200.000 Mercedes-Teilenummern. Daimler zufolge läuft die Ersatzteilversorgung der Händler von Anfang an stabil. Es gab keine Störungen durch die SAP-Umstellung.

Ein Beitrag von:

  • Klaus Ahrens

    Klaus Ahrens fühlt sich im Bereich Techniknews Zuhause. Vor allem die Bereiche Programmierung, Wissenschaft und Technik begeistern ihn.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.