Sicher zurück ins Büro 11.08.2020, 08:18 Uhr

Comfy: Hat Siemens die bessere Corona-App?

Bei Siemens kehren immer mehr Mitarbeiter an ihre Arbeitsplätze zurück. Digitale Lösungen sollen die sichere Rückkehr unterstützen. Ist die App sogar besser als die der Bundesregierung?

Eine Siemens-Mitarbeiterin am Arbeitsplatz.

Eine Siemens-Mitarbeiterin am Arbeitsplatz.

Foto: Siemens

Gemeinsam mit Salesforce hat Siemens eine Corona-App entwickelt. Sie nennt sich Comfy. Ab sofort steht sie bis Herbst an 600 Standorten in 30 Ländern für 100.000 Mitarbeiter zur Verfügung.

„Viele Beschäftigte haben bei der Rückkehr wegen Corona Sorgen – ob ein Platz mit ausreichend Abstand für sie frei ist zum Beispiel oder der Tisch desinfiziert ist“, gab Rainer Haueis, Digitalexperte bei Siemens Smart Infrastructure, gegenüber dem Handelsblatt an.

Siemens habe sich die Frage gestellt, wie ein verantwortungsvoller Umgang in der Produktion, Logistik und in Büros gewährleistet werden kann. Die Technologie muss reibungslos funktionieren, aber auch den Datenschutz- und Arbeitnehmerrechte nicht verletzen.

Comfy gibt es schon seit zwei Jahren

Das Erstaunliche ist, dass es Comfy schon zwei Jahre gibt. Mit der Siemens-Anwendung konnten Beschäftigte in der Gebäudetechnikzentrale in Zug in der Schweiz Licht und Temperatur in Räumen steuern. Nun hat die App ein wichtiges Update erfahren: Nutzer können unter anderem ihre Anwesenheit melden und nachsehen, ob im Büro ein Platz für sie frei ist. Sind die Kapazitäten schon erschöpft, kann sich der Anwender auch entscheiden im Home-Office zu bleiben.

„Unsere Comfy-App unterstützt unser neues mobiles Arbeitsmodell, da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser planen können, wann sie vor Ort im Büro arbeiten“, sagt Siemens-Vize Roland Busch.

Die Corona-Krise habe den Ausschlag gegeben, mobile Arbeitszeiten und Home-Office-Lösungen noch weiter auszubauen.

„Den Markt für das intelligent vernetzte Gebäude gab es schon vorher“, sagt Siemens-Manager Haueis. Durch intelligente Nutzung können Büroflächen eingespart und Energiekosten reduziert werden. Welche Möglichkeiten die Vernetzung in Gebäuden noch bietet, hören Sie auch in dieser Podcast-Folge von “Technik aufs Ohr”.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von podigee.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von podigee.com zu.

Digitale Lösungen haben durch die Pandemie eine weitere Aufwertung erfahren. Außerdem wächst der Druck auf das Management, den breitet sich das Coronavirus ungehemmt aus, droht der Stillstand wie die Fälle Tönnies und Webasto gezeigt haben. Aufgrund der neuen Infektionszahlen, ist die Gefahr noch lange nicht gebannt.

Mit der Siemens-App Räume kontaktlos buchen

Als Basis für die App dienen das System “Software Work.com” von Salesforce und Lösungen von Siemens. Comfy ist eine Tochter des Konzerns. Belegungen von Räumen können zum Beispiel mit Hilfe von Sensoren erfasst werden. Diese registrieren, wenn sich an einem Platz keine Menschen aufhalten. Dann wird auch das Licht ausgeschaltet.

Prinzipiell ist es auch möglich, Kontakt zurückzuverfolgen, wenn ein Mitarbeiter erfahren hat, dass er mit dem Coronaviurs infiziert ist. Hier ähnelt Conmfy der Corona-Warn-App der Bundesregierung. Allerdings ist die Anzeige der Kontakte bei der Siemens-App nur eine Option, so besagt es der Datenschutz.

Die Nutzung der App ist bei Siemens keine Pflicht. „Es ist eine Standardlösung auf freiwilliger Basis“, sagt Haueis. Damit Comfy seinen Zweck erfüllen kann, sollten aber mindestens 70 % der Beschäftigten die App downloaden. Auf Anfrage unserer Redaktion machte Siemens aber keine Angaben, ob dieses Ziel schon erreicht sei. „Siemens hat gerade erst mit der Einführung seiner Workplace-Experience-Lösung Comfy begonnen, insofern kann noch nicht mit Zahlen gedient werden“, heißt es seitens des Konzerns.

Kritik an Corona-Warn-App

An der offiziellen Corona-Warn-App wurde zuletzt deutliche Kritik laut. Die Corona-App ist zwar datenschutzfreundlich aufgebaut, dennoch bleiben Infizierte nicht immer anonym. Das liegt daran, dass viele positiv Getestete weiterhin eine Hotline anrufen müssen und Name und Rufnummer mitteilen. Diese werde dann schriftlich notiert, aber „spätestens nach 60 Minuten“ in einem Schredder nach DIN-Norm 66399 vernichtet, versichert ein Telekom-Sprecher gegenüber dem Spiegel.

Statt zum Hörer zu greifen, sollten getestete App-Nutzer ein pseudonymes und automatisiertes Verfahren mit QR-Codes anwenden. 112 Labore können diese Technik auch abdecken, das entspricht aber erst rund drei Viertel der Testeinrichtungen.

„Gerade jetzt, in Zeiten erneut steigender Infektionszahlen, ist die möglichst weitreichende digitale Anbindung der Testlabore essenziell“, äußerte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP, Frank Sitta, kritisch.

Neben solchen Lösungen setzen andere Unternehmen auf die Erfassung der Temperatur von Mitarbeitern. Ob das zulässig ist, hat INGENIEUR.de mit dem Arbeitsrechtler Peter Wedde besprochen.

Lesen Sie auch:
Corona-Warn-App: Wie funktioniert Pepp-PT – und gibt es Risiken?

Siemens Gamesa bringt neue Mega-Turbine auf den Markt

Siemens will die Arbeitsplatzumgebung besser vernetzen

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften-Firmenlogo
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Informatiker/-in für Software Security und Security Testing als Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Winterthur (Schweiz)
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (W2) für das Gebiet Medizinische Informatik Wilhelmshaven
Northrop Grumman LITEF GmbH-Firmenlogo
Northrop Grumman LITEF GmbH Entwicklungsingenieur Software (m/w/d) Freiburg
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Projektingenieur*in / Hardware- und Softwareentwickler*in Medizintechnik Muttenz (Schweiz)
Knauf Engineering GmbH-Firmenlogo
Knauf Engineering GmbH Ingenieur (m/w/d) für Automatisierungstechnik und Robotik Iphofen (Raum Würzburg)
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften-Firmenlogo
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Dozent/in für Informatik (Fachbereich Intelligent Information Systems) Winterthur (Schweiz)
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen System and Requirements Engineer (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
HOWMET Fastenings Systems Fasteners Europe-Firmenlogo
HOWMET Fastenings Systems Fasteners Europe Studien- / Bachelor- / Masterarbeit im Bereich Engineering für innovative Produktionsprozesse der Luftfahrt Hildesheim
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Director Software Development Embedded Systems (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
HUK-COBURG-Firmenlogo
HUK-COBURG Backend Entwickler:in / Softwareentwickler:in für modulare Lösungen Coburg

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.