Kostenloser UV-Check 11.04.2014, 10:52 Uhr

App will Sonnenanbeter und Arbeiter vor Sonnenbrand schützen

Es gibt eine neue Methode, mit der sich ein Sonnenbrand vermeiden lässt: die UV-Check-App für das Smartphone. Das Programm berechnet, wie lange man sich in der Sonne aufhalten darf, ohne dass sich die Haut rötet. Minutengenau und europaweit.

Sonnenanbeterin am Bodensee: Wie lange kann man in der Sonne liegen, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen? Diese Frage beantwortet jetzt eine neue App des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt. Dabei werden sogar Faktoren wie Hauttyp, Sonnenschutzfaktor der Sonnenmilch, Ozongehalt der Luft und der Winkel der Sonneneinstrahlung berücksichtigt.

Sonnenanbeterin am Bodensee: Wie lange kann man in der Sonne liegen, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen? Diese Frage beantwortet jetzt eine neue App des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt. Dabei werden sogar Faktoren wie Hauttyp, Sonnenschutzfaktor der Sonnenmilch, Ozongehalt der Luft und der Winkel der Sonneneinstrahlung berücksichtigt.

Foto: dpa

Mit dieser Technik könnte es sogar gelingen, Sonnencreme abstinente Teenager vor einem Sonnenbrand zu schützen: Mit einer UV-Schutz-App wollen Ingenieure des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt erreichen, dass sich bleiche Jugendliche nicht zu lange in die pralle Sonne legen und verbrannte Haut riskieren. Sonnencreme haben die jungen Leute ja eher selten in der Hand, sehr wohl aber ihr Smartphone. Und das wird vom DLR jetzt zum Sonnenschutz umfunktioniert.

App fragt Angaben zum Hauttyp und Umgebung ab

Dabei nutzt die App zwar den Spieltrieb der Menschen, um genau zu errechnen, wie lange man sich am gewählten Ort im Freien aufhalten darf, ohne Schaden zu nehmen. Der App-Nutzer muss zunächst seinen Aufenthaltsort angeben. Diesen sowie die Uhrzeit zur Abfragezeit geben moderne Mobilfunkgeräte inzwischen automatisch weiter. Danach fordert die App den Nutzer auf, Angaben zu seinem individuellen Hauttyp, zu den Umgebungsfaktoren wie Bewölkung, Schnee, Regen oder Wassernähe zu machen. Schließlich werden noch Informationen zum Sonnenschutzfaktor der verwendeten Sonnencreme abgefragt – wenn denn eine zur Verfügung steht.

Eine Stunde und neun Minuten in der Sonne: Die neue App des DLR berechnet, wie lange man sich ohne Sonnenbrand in der Sonne aufhalten kann. Das ist auch gut für Leute, die draußen arbeiten müssen wie Dachdecker, Bauingenieure und IT-Spezialisten im Außeneinsatz.

Eine Stunde und neun Minuten in der Sonne: Die neue App des DLR berechnet, wie lange man sich ohne Sonnenbrand in der Sonne aufhalten kann. Das ist auch gut für Leute, die draußen arbeiten müssen wie Dachdecker, Bauingenieure und IT-Spezialisten im Außeneinsatz.

Foto: DLR

Benötigt werden dann noch Sonnenstand, Ozonwerte und Geländehöhe. Diese Daten speist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt direkt ein. Die App berechnet anschließend die sogenannte UV-Eigenschutzzeit aus der UV-Strahlungsflussdichte. Diese ist an jedem Ort unterschiedlich und verändert sich täglich. Nur wenige Sekunden nach Erhalt aller Daten übermittelt die App die Zeit, die sich der Nutzer maximal im Freien aufhalten kann.

Zehn Prozent Unsicherheit der Eigenschutzzeit

Wie sicher die übermittelte Zeitspanne ist, hängt davon ab, ob der Nutzer die Daten richtig eingegeben hat und beispielsweise seinen eigenen Hauttyp richtig eingeschätzt hat. Die angegebene Eigenschutzzeit sollte nicht ausgereizt werden, warnen die Forscher. Untersuchungen ergaben, dass bei unbewölktem Himmel und einer UV-Eigenschutzzeit von 20 Minuten etwa zwei Minuten Unsicherheit eingeplant werden müssen – also etwa zehn Prozent.

Für die Bestimmung der UV-Strahlen werden die drei Größen Sonnenstand, Gesamtmenge des atmosphärischen Ozons vom Boden bis zum oberen Rand der Atmosphäre und die Höhe des Geländes über dem mittleren Meeresspiegel benötigt. Dabei nimmt die UV-Strahlung um zehn Prozent pro 1000 Meter zu. Dies erklärt auch, warum die Sonne im Gebirge weitaus gefährlicher ist als in tieferliegenden Gegenden.

Die App kann die Sonnenschutzzeiten für jeden Standort in Europa ermitteln.

Die App kann die Sonnenschutzzeiten für jeden Standort in Europa ermitteln.

Foto: DLR

Ausgesprochen nützlich ist, dass die App nicht nur in Deutschland funktioniert. Sie kann sogar europaweit eingesetzt werden und ist damit der ideale Begleiter für den Urlaub an Mittelmeer, Atlantik und Nordsee ebenso wie in den Hochalpen. Und sie ist kostenlos und erhältlich für die Betriebssysteme iOS und Android.

App hilft bei der Bestimmung des Hauttyps

Wer nicht genau weiß, welchen Hauttyp er besitzt, hilft die App. Sie erinnert auch in einem speziellen Kalender an den bevorstehenden Hautarztbesuch. Auffällige Veränderungen der Haut können aufgenommen und gespeichert werden und beim nächsten Arztbesuch gezeigt werden.

„Hautkrebsprävention sollte angesichts der hohen Lebenserwartung heute  jeder betreiben, ob er sich nun im Urlaub befindet, die Sonne genießen will, oder sich notgedrungen – also etwa als Landschaftsgärtner oder Bauarbeiter – zwangsläufig lange Zeit am Tag im Freien aufhält“, erläutert Dr. Ralf Meerkötter, Leiter der Abteilung für Fernerkundung der Atmosphäre im DLR-Institut für Physik der Atmosphäre und Mitentwickler des UV-Check-Dienstes.

Top Stellenangebote

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG-Firmenlogo
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG Projektbearbeiter (m/w) Stadtentwicklung Bielefeld
WACKER-Firmenlogo
WACKER Ingenieur (w/m) für das Bauwesen mit dem Schwerpunkt Hochbau / Konstruktiver Ingenieurbau Burghausen
Kistler Instrumente GmbH-Firmenlogo
Kistler Instrumente GmbH Key Account Manager (m/w) Qualitätsüberwachung im Bereich Automotive Manufacturing Sindelfingen, Home-Office
Cargill GmbH-Firmenlogo
Cargill GmbH Project & Process Engineering Manager (m/f) Hamburg-Harburg
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Scheduler / Project Planner (m/f) Stockholm, Västerås (Schweden)
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Planer/innen für ITK-Netzwerktechnik München
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH-Firmenlogo
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH Diplom-Ingenieur / Bachelor / Master für Maschinenbau (m/w) Leipzig
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf
Schweizer Electronic AG-Firmenlogo
Schweizer Electronic AG Qualitätsingenieur (m/w) Schwerpunkt Messtechnik-Leistungselektronik Schramberg