Auf überflutetem Bergbau-Gelände 31.05.2017, 07:29 Uhr

Weltgrößtes schwimmendes Solarkraftwerk in China hat Betrieb aufgenommen

In China ist das größte schwimmende Solarkraftwerk der Welt ans Netz gegangen. Seine Leistung: 40 Millionen Watt. Das Wasser sorgt für eine natürliche Kühlung der Solarmodule – und hätte an diesem Standort sonst auch kaum verwertet werden können. Es handelt sich um einen ehemaligen Kohletagebau. 

Das Unternehmen Sungrow hat nahe der Provinz Hainan in einer überfluteten Bergbau-Gegend den größten schwimmenden Solarpark der Welt gebaut. Dass die Solarzellen bei einer Leistung von insgesamt 40 MW sehr heiß laufen, ist kein Problem: Die Lage auf dem Wasser sorgt für eine natürliche Kühlung der Anlage. 

Das Unternehmen Sungrow hat nahe der Provinz Hainan in einer überfluteten Bergbau-Gegend den größten schwimmenden Solarpark der Welt gebaut. Dass die Solarzellen bei einer Leistung von insgesamt 40 MW sehr heiß laufen, ist kein Problem: Die Lage auf dem Wasser sorgt für eine natürliche Kühlung der Anlage. 

Foto: Sungrow

Er ist mit Regenwasser vollgelaufen und ein riesiger vier bis zehn Meter tiefer See entstanden: Auf ihm wurden Solarmodule installiert, die nun die Häuser in der Umgebung mit grünem Strom versorgen. Die Leistung des schwimmenden Solarparks liegt bei 40 MW.

Natürliche Kühlung durch den See

Das chinesische Unternehmen Sungrow, das auch in Deutschland mit einer Niederlassung in München vertreten ist, teilte jetzt mit, dass seine PV-Wechselrichter erfolgreich mit dem Netz in Huainan verbunden wurden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Der See kühlt die Module und bewahrt sie so vor schneller Überhitzung. Dies wiederum steigert die Stromproduktion. Da das Wasser mineralisiert ist (Kohle), könnte es laut Sungrow ohnehin nur schwer für andere Zwecke genutzt werden.

Die Solarpanels sind an eine zentrale Wechselrichter- und Kombinierbox von Sungrow angeschlossen (Zentralinverter SG2500-MV und SunBox PVS-8M/16M-W). Sie sind weiterentwickelt worden, um mit schwimmenden Kraftwerken arbeiten zu können. Hohe Feuchtigkeit und Salzspritzer aus dem Wasser können ihnen nichts anhaben.

Keine Konkurrenz für Wohnraum und Landwirtschaft

Ein weiterer Vorteil des schwimmenden Solarkraftwerks: Es müssen keine Landflächen für einen Solarpark bereitgestellt werden, die sich auch als Wohnraum oder die landwirtschaftliche Nutzung eignen.

Schwimmende Städte und Farm

Niederländische Unternehmen hingegen denken darüber nach, Menschen und Tiere auf dem Wasser leben zu lassen: So will das Start-up Floating Farm in Rotterdam eine komplette schwimmende Farm für Milchvieh errichten. Auf dem 1.200 m2 großen Ponton sollen 40 Kühe leben und einen Teil des Frischmilchbedarfs für die Stadt decken.

In Rotterdam soll eine schwimmende Farm für Milchvieh errichtet werden. Statt auf der Weide leben 40 Milchkühe dann auf einem 1200 m2 großen Ponton.

In Rotterdam soll eine schwimmende Farm für Milchvieh errichtet werden. Statt auf der Weide leben 40 Milchkühe dann auf einem 1200 m2 großen Ponton.

Quelle: Floating Farm

Und die Firma Blue 21 sieht gar in schwimmenden Städten, die sich selbst mit Nahrung und Energie versorgen, die Antwort auf steigende Meeresspiegel und weltweite Landverknappung.

Weltweit größtes Solarkraftwerk wird auch in China gebaut

Was Chinas Energiekonzept angeht, vollzieht sich dort inzwischen ein Strategiewechsel: weg vom Kohlekraftwerksbau, hin zum Ausbau Erneuerbarer Energien. Davon zeugt auch der Bau des weltweit größten Solarkraftwerks Delingha in Chinas Nordwesten, mit dem 2015 begonnen wurde. Es soll rund eine Million Menschen mit Elektrizität versorgen.

 

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.