Schachtkraftwerk in Oberbayern 22.04.2015, 12:06 Uhr

Strom aus einem unsichtbaren Wasserkraftwerk

Münchner Forscher haben das Schachtkraftwerk erfunden: Es verschwindet im Wasser von Flüssen, sodass die Landschaft nicht verschandelt wird. Ein Prototyp, der 600 Haushalte mit Strom versorgen kann, wird in Oberbayern gebaut.

Im malerischen Tal des Flüsschens Loisach bei Großweil in Oberbayern bauen Forscher derzeit einen Prototypen des Laufwasserkraftwerks. Es besteht aus Schächten und lässt sich nahezu unsichtbar in die Landschaft integrieren.

Im malerischen Tal des Flüsschens Loisach bei Großweil in Oberbayern bauen Forscher derzeit einen Prototypen des Laufwasserkraftwerks. Es besteht aus Schächten und lässt sich nahezu unsichtbar in die Landschaft integrieren.

Foto: TUM

Mehr Wasserkraft in Deutschland? Technisch sind ein paar 100 Megawatt Strom locker drin. Weil dabei aber meist die Landschaft zerstört wird, haben Projekte dieser Art oft keine Chance. Künftig vielleicht doch. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben ein Laufwasserkraftwerk erfunden, das in großen Bächen und Flüssen verschwindet. Zu sehen ist nur ein Trafohäuschen am Ufer, in dem der erzeugte Strom aufbereitet wird, sodass er ins Netz eingespeist werden kann.

Prototyp hat Leistung von 430 Kilowatt

Ein Team um Professor Peter Rutschmann und Albert Sepp vom TUM-Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft hat das sogenannte Schachtkraftwerk erfunden. Die Bezeichnung rührt daher, dass es komplett in einem Schacht unter der Wasseroberfläche verschwindet. Im Prinzip handelt es sich um einen stählernen Kasten, in den sich der Fluss ergießt. Unten am Kasten führt ein Auslauf zu einer Turbine, die mit einem Generator gekoppelt ist. Beide Aggregate, hergestellt vom Spezialunternehmen Dive Turbinen in Amorbach südlich von Michelstadt am Main, sind gekapselt, sodass nicht einmal Salzwasser ihnen etwas anhaben kann.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
Funktionsskizze des Wasserkraftwerks: Das Wasser stürzt 2,5 Meter in einen Schacht und treibt eine Turbine an. Der Prototyp in Oberbayern soll 600 Haushalte mit Strom versorgen können.

Funktionsskizze des Wasserkraftwerks: Das Wasser stürzt 2,5 Meter in einen Schacht und treibt eine Turbine an. Der Prototyp in Oberbayern soll 600 Haushalte mit Strom versorgen können.

Quelle: TUM

Im malerischen Tal des Flüsschens Loisach bei Großweil in Oberbayern wird der Prototyp gebaut. Die Anlage hat eine Leistung von 430 Kilowatt – bei einer Wassefallhöhe von 2,5 Metern. Pro Jahr erzeugt sie 2,4 Millionen Kilowattstunden Strom, das reicht für 600 Durchschnittshaushalte. Die Baukosten liegen bei 1,5 Millionen Euro. Mit knapp 3600 Euro pro Kilowatt ist die Anlage relativ teuer. Es könnte sich dennoch rentieren, weil nach Inbetriebnahme jahrzehntelang keine Kosten mehr anfallen.

Auch an die Fische ist gedacht

Ein Teil des Loisach-Wassers fließt einfach über den Kasten weg. Diesen Weg können Fische bei ihrer Wanderung nutzen. Ein Rechen sorgt dafür, dass keine Fische in die Turbine geraten. Wenn sie entgegen der Strömung schwimmen, hilft eine Fischtreppe beim Aufstieg.

Geplantes Wasserkraftwerk aus Vogelperspektive: Eingezeichnet sind zwei quadratische Schächte, in die das Flusswasser stürzt und Turbinen antreibt.

Geplantes Wasserkraftwerk aus Vogelperspektive: Eingezeichnet sind zwei quadratische Schächte, in die das Flusswasser stürzt und Turbinen antreibt.

Quelle: TUM

In breiteren Flüssen können mehrere Schachtkraftwerke nebeneinander positioniert werden, sagen die TUM-Forscher. Gefahr bestünde nicht, dass beispielweise bei Schneeschmelze oder nach einem Starkregen Überschwemmungen droht. Dann lässt sich der Durchlauf vergrößern, sodass die Wassermassen nahezu ungehindert abfließen können.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.