Weltgrößtes Testzentrum 13.03.2013, 17:44 Uhr

Siemens erprobt große Windkraftanlagen in Dänemark

Der Siemens-Konzern hat in Dänemark das weltgrößte Forschungs- und Testzentrum für Windkraftanlagen eröffnet. Künftig können Anlagen und Rotorblätter in Aalborg und Brande auf ihre Belastungsgrenzen geprüft werden.

Siemens-Prüfstand für Windkraftanlagen in Dänemark.

Siemens-Prüfstand für Windkraftanlagen in Dänemark.

Foto: Siemens

27.000 Quadratmeter überdachte Fläche stehen der Siemens Energy in den zwei neuen Testzentren zur Verfügung.Im dänischen Brande sollen künftig sämtliche Großkomponenten der Siemens-Windturbinen sowie Generatoren, Hauptlager und ganze Maschinenhäuser geprüft werden. In den drei Testständen in Brande wird auch die sechs Megawatt starke, neue getriebelose Windenergieanlage auf Herz und Nieren geprüft. Ausgelegt wurde die Testanlage jedoch auch schon für noch leistungsstärkere Anlagen.

Rotorblatt doppelt so groß wie der Flügel des A380

In Aalborg werden auf sieben Testständen Rotorblätter geprüft. Die Teststände sind so groß, dass dort auch die größten Rotorblätter der Welt Platz finden. Auf seine Belastungsgrenzen wird dort beispielsweise das größte von Siemens entwickelte, 75 Meter lange Rotorblatt B75 aus Faserverbundkunststoff erprobt. Das Rotorblatt ist etwa doppelt so lang wie der Flügel eines Airbus A380. Sogar noch längere Rotorblätter sollen bald in Aalborg geprüft werden können.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Elektrotechnik Excellence AG
Großraum Essen Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Automatisierung Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Verfahrenstechnik Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Bauingenieurwesen Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Großprojekte Bereich Umspannwerke Max Wild GmbH
Berkheim Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Heavy Move Max Wild GmbH
Heidelberg Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/w/d) Embedded Software Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) für Planung und Entwurf von Ingenieurbauwerken Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Statiker & Prüfingenieur (w/m/d) für Ingenieurbauwerke im Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Wirtschaftsjurist*in (m/w/d) für Contract & Claimsmanagement in Immobilienprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Pforzheim Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair

„Unsere Investitionen in Testeinrichtungen werden sich für unsere Kunden direkt auszahlen“, meint  Felix Ferlemann, CEO der Wind Power Division von Siemens Energy. „Mit umfassenden Tests aller Großkomponenten unserer Windturbinen können wir das Risiko von technischen Fehlern im Feld deutlich reduzieren.“

Höchstbelastungen über sechs Monate hinweg

Sämtliche Komponenten der Windturbinen werden über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten einer Höchstbelastung ausgesetzt, die weit über die Last auf dem Feld hinausgeht. Beispielsweise werden die Rotorblätter mit extrem hohen Amplituden in Schwingungen versetzt, die es am Standort normalerweise nicht gibt.

Neben der Siemens-Anlage gibt es aber auch noch andere, sehr große Prüfstände. So können im  Kompetenzzentrum Rotorblatt des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Bremerhaven Rotorblätter mit einer Länge von bis zu 90 Metern auf ihre Belastungsfähigkeiten überprüft werden. So wurde in Bremerhaven der 83,5 Meter lange Flügel der dänischen Firma SSP Technology erprobt.

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.