Umluft zu uneffektiv 29.07.2014, 09:41 Uhr

Pizzaofen verbraucht dank Prallstrahl 40 Prozent weniger Energie

Pizzabacken ist eine Wissenschaft für sich, mit viel Verbesserungspotential: Forscher aus Stuttgart stört beispielsweise, dass ein Backofen mit Umluft zu viel Energie verschwendet. Sie legten mit einem Computermodell die Grundlage für einen Ofen der Zukunft, der dank eines Prallstrahls von oben bis zu 40 Prozent weniger Energie verbraucht. 

Forschungsbackofen der Wissenschaftler: Hochgeschwindigkeitskameras erfassen Strömungen, die mit sogenannten Tracerpartikeln sichtbar gemacht wurden. 

Forschungsbackofen der Wissenschaftler: Hochgeschwindigkeitskameras erfassen Strömungen, die mit sogenannten Tracerpartikeln sichtbar gemacht wurden. 

Foto: E.G.O.

Forscher der Universität Stuttgart haben ihre Liebe zur Tiefkühlpizza entdeckt. Nicht, dass sie damit verstärkt ihren Hunger stillen. Ihnen geht es darum, Energie zu sparen. Eine kleine Pizza im großen Backofen mit Umluftbetrieb? Das ist Energieverschwendung pur, sagten sie sich. Ehe sie fertig ist, hat der Stromzähler eine halbe Kilowattstunde registriert. Also stürzten sie sich mit einem Simulationsmodell auf Ofen und Pizza. Sie wollten herausfinden, wie die heiße Luft im Backofen so gelenkt werden kann, dass sie möglichst effektiv genutzt, der Stromverbrauch also minimiert wird.

Computer simuliert das Pizzabacken

Dazu setzten die Forscher ein Computerprogramm ein, welches das Wechselspiel zwischen strömender Heißluft und kalter Pizza simuliert. Die Simulation berücksichtigte Konvektion, also Wärmeströmungen, Wärmeleitung und Wärmestrahlung. Eine ganz schön komplizierte Sache. Die Rechenzeit lag bei bis zu sieben Tagen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Planungsingenieur*in (m/w/d) Verkehrsanlagen Schiene Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IT Administrator (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte-Westhofen Zum Job 
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Anlagentechnik und Prozessautomatisierung (m/w/x) PASS GmbH & Co. KG
Schwelm Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur Vermessung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Betriebsdienstmanagement Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle, Dresden, Erfurt, Magdeburg Zum Job 
Kreis Dithmarschen-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen bzw. Architektur (Diplom/FH/Bachelor) oder gehobener Dienst allgemeine Verwaltung Kreis Dithmarschen
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich R&D Operations Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Ingenieur oder Techniker als Projektmanager Innovation (m/w/d) ITW Fastener Products GmbH
Creglingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Bauwerksprüfer im Brückenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Regensburg Zum Job 
Amt für Binnen-Verkehrstechnik-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) (FH-Diplom/Bachelor) in der Fachrichtung Elektrotechnik Schwerpunkt Nachrichtentechnik/Informationstechnik oder vergleichbar Amt für Binnen-Verkehrstechnik
Magdeburg Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Huber SE-Firmenlogo
Technischer Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Prozesswasser Huber SE
Berching Zum Job 
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/d/w) Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG

Als effektivste Aufwärm- und Backmethode erwies sich ein sogenannter Prallstrahl, der von oben auf die Pizza trifft. Im unteren Bereich lenkten die Forscher die Luft so, dass sie seitlich einströmte. Auf diese Art bildete sich eine Art Heißluftglocke, die die Pizza umhüllte. Kontakte der Luft mit den kühlenden Wänden des Ofens wurden verhindert.

Tracerpartikel machen Luftströme sichtbar 

Dann standen erste Praxistests an. Der Elektrogerätehersteller Ego leitet das Forschungsprojekt und hat dafür gemeinsam mit der Universität Stuttgart einen Pizzaofen mit komplexer Mess-, Steuer- und Regeltechnik ausgestattet. Temperatur und Luftmenge lassen sich beispielsweise in Abhängigkeit vom Backfortschritt verändern. Denn sobald die Pizza ihre Zieltemperatur erreicht hat, braucht sie nicht mehr so viel Zusatzwärme.

Den Ablauf aller Versuche hielten sie penibel fest, sodass sie reproduzierbar waren. Um die Strömungen sichtbar zu machen, reicherten die Forscher die Luft mit so genannten Tracerpartikeln an, die mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitskameras in Form grüner Wirbel sichtbar wurden.

Im Computermodell fanden die Forscher heraus, dass der Prallstrahl am effektivsten ist. Dabei trifft die heiße Luft von oben auf die Pizza, ohne dabei die kühlen Wände des Ofens zu berühren. 

Im Computermodell fanden die Forscher heraus, dass der Prallstrahl am effektivsten ist. Dabei trifft die heiße Luft von oben auf die Pizza, ohne dabei die kühlen Wände des Ofens zu berühren. 

Quelle: E.G.O.

Mit diesen Erfahrungen im Hinterkopf bauten die Forscher einen weiteren Ofen, der die gleichen Abmessungen hat wie ein reales Küchengerät, die heiße Luft aber nicht wahllos verteilt, sondern streng nach wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Stromeinsparung betrug 40 Prozent. „Es wäre möglich, intelligente Backöfen der Zukunft mit diesem energieeffizienten Beheizungskonzept zu kombinieren“, sagt Forscher Michael Riffel, der das Projekt leitet. Seine Vision: Ein Backofen ohne Gehäuse. Pizza oder Sonntagsbraten stehen dann frei auf einem Rost, der mit heißer Luft beschossen wird.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.