Blätter spenden Licht 21.10.2015, 12:34 Uhr

Futuristische Solarpalmen glühen im Dunkeln

Ein Schweizer Designbüro hat eine Solarpalme entwickelt. Ihre Blätter beginnen bei Dunkelheit zu leuchten. Dahinter steckt ein verblüffender Trick. 

Sieht schickt aus, oder? Nachts spenden die Blätter der Solarpalmen Licht. 

Sieht schickt aus, oder? Nachts spenden die Blätter der Solarpalmen Licht. 

Foto: Drzach & Suchy

Es ist Abend in der Schweiz. Ein junges Paar sitzt eng umschlungen unter einer Palme, die sanftes Licht spendet. Die Beiden verbinden das Schöne mit dem Nützlichen. In den Fuß der Palme ist nämlich ein USB-Anschluss integriert, mit dessen Hilfe sie ein Smartphone aufladen. So stellt sich das Schweizer Designerbüro Drzach & Suchy die Zukunft der Flaniermeilen vor. Einen Prototyp ihrer leuchtenden Palmen hat das Büro bereits vorgestellt.

Briten liefern Farbstoffzellen für Solarpalme

Die Oberseite der Palmblätter ist mit Farbstoff-Solarzellen versehen, die nach ihrem Erfinder auch Grätzel-Zellen genannt werden. Sie stammen vom britischen Unternehmen G24 Power. Damit sie natürlich aussehen, sind sie mit einer hauchdünnen, grün schimmernden Schicht bedeckt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektarchitekt*in mit Gesamtprojektverantwortung (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Koordinator*in objektübergreifende Planung Neubau U-Bahn Betriebshof Süd (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH
Leuchtende Blätter der Solarpalme: Im Sommer reicht eine Akkuladung für fünf Stunden Beleuchtung. 

Leuchtende Blätter der Solarpalme: Im Sommer reicht eine Akkuladung für fünf Stunden Beleuchtung.

Quelle: Drzach & Suchy

Tagsüber sammeln die Zellen Sonnenenergie, die in einem Akku gespeichert wird, der sich im blumentopfartigen Fuß verbirgt. Am Abend beginnen die Unterseiten der Blätter zu leuchten. Die Entwickler sprechen von einem lumineszierenden Material. Dabei handelt es sich um ein Gewebe mit integrierten Leuchtdioden, das der Schweizer Hersteller Sefar entwickelt hat.

Blätter leuchten bis zu fünf Stunden lang

Die Palmblätter leuchten, wenn sich der Akku an einem normalen Frühlings- und Sommertag aufgeladen hat, nach Einbruch der Nacht fünf Stunden lang – im Herbst und Winter ist die Batterie schon früher leer. Mehr sei derzeit nicht drin, weil die Sonne in der Schweiz sich eher rar macht. In Ländern mit intensiverer Sonneneinstrahlung halten die Palmen länger durch. Musa Lampyri, wie die Schweizer sie nennen, könne jede Straße der Welt in eine malerische Allee verwandeln, schwärmen die Entwickler.

Solarpalme des Schweizer Designbüros: Auf den Blättern sitzen Farbstoff-Solarzellen. Bei Dunkelheit leuchten Leuchtdioden, die auf der Blattunterseite in ein Gewebe integriert sind. 

Solarpalme des Schweizer Designbüros: Auf den Blättern sitzen Farbstoff-Solarzellen. Bei Dunkelheit leuchten Leuchtdioden, die auf der Blattunterseite in ein Gewebe integriert sind.

Quelle: Drzach & Suchy

Die Solarzellen sind so angeordnet, dass sie das Sonnenlicht, das im Tagesverlauf aus unterschiedlichen Winkeln einfällt, optimal zur Stromerzeugung nutzen. Die Wahl fiel auf Farbstoffzellen, weil sie auch bei diffusem Licht, also bei bewölktem Himmel, noch relativ viel Strom produzieren. Leuchtdioden zeichnen sich durch sehr geringen Stromverbrauch aus, vorteilhaft für die Leuchtdauer.

Solarpalme im Hotel: Gäste könnten die gespeicherte Energie auch nutzen, um über einen USB-Anschluss ihr Smartphone zu laden. 

Solarpalme im Hotel: Gäste könnten die gespeicherte Energie auch nutzen, um über einen USB-Anschluss ihr Smartphone zu laden.

Quelle: Drzach & Suchy

Mit organischen Solarzellen ließe sich die Leuchtdauer noch deutlich verlängern. Doch die sind derzeit noch sehr teuer.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.