Hannover Messe 2014 08.04.2014, 11:53 Uhr

Ein Aufzug bringt Rotorblätter auch bei Wind an die Mastspitze

Der Wind bläst, die Nordsee ist aufgewühlt: Sie müssen ein guten Händchen haben, die Steuermänner von Kranschiffen, die Windkraftanlagen auf See montieren. Und wenn Wind und Wellen zu stark sind, dann bleiben die Rotoren an Bord. Demnächst könnten Kräne überflüssig werden: Ingenieure haben einen Aufzug entwickelt, der auch bei Wind ein Rotorblatt sicher an Ort und Stelle bringt.

Montage im Windpark Bard 100 Kilometer vor Borkum: Der Rotorstern wird mit dem Hauptkran eines Errichterschiffes auf die Gondel montiert, das sogenannte „Sterneziehen“. Dabei braucht es ruhige See und wenig Wind.

Montage im Windpark Bard 100 Kilometer vor Borkum: Der Rotorstern wird mit dem Hauptkran eines Errichterschiffes auf die Gondel montiert, das sogenannte „Sterneziehen“. Dabei braucht es ruhige See und wenig Wind.

Foto: BARD-Gruppe

Eigentlich bläst der Wind auf See fast immer. Genau deshalb stehen ja die Offshore-Windkraftanlagen auf hoher See. Bei der Montage der empfindlichen Rotorblätter ist Wind aber ein Problem: Denn leicht können die riesigen Bauteile mächtig ins Schwingen geraten. An eine Montage ist dann kaum noch zu denken. Die Folge: Bei schlechtem Wetter muss der Bau unterbrochen werden. Der Stillstand verursacht Kosten in Millionenhöhe. Und oft sind die Montageschiffe schon für die nächste Baustelle eingeplant.

Montage eines Rotorblattes vor der Küste Irlands: Derzeit werden Rotorblätter auf See von Kränen bei möglichst gutem Wetter montiert. Bei starken Winden müssen die Arbeiten unterbrochen werden.

Montage eines Rotorblattes vor der Küste Irlands: Derzeit werden Rotorblätter auf See von Kränen bei möglichst gutem Wetter montiert. Bei starken Winden müssen die Arbeiten unterbrochen werden.

Quelle: Vattenfall

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für den Bereich Zentrale Vergabe Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Bad Nauheim Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
ErgoPack Deutschland GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur / Entwickler (m/w/d) ErgoPack Deutschland GmbH
Lauingen Zum Job 
Gustav Knippschild GmbH-Firmenlogo
Schweißfachingenieur / QM-Beauftragter (m/w/d) Gustav Knippschild GmbH
Rinteln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung Streckenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Für Abhilfe könnte ein neuartiges Aufzugsystem namens „Wind Lift Tower“ sorgen, das das Ingenieurbüro Berg-idl aus der Nähe von Hockenheim und das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gemeinsam entwickelt haben. Der Trick: Am Turm der Windkraftanlagen wird ein Aufzug montiert, der die Rotorblätter sicher und unabhängig vom Wetter nach oben fährt. Der Greifarm kann jedes Blatt in die vorgesehene Position bringen, wo es montiert werden kann.

Der Aufzug für Rotorblätter kann immer wieder genutzt werden

Die Idee der Ingenieure: Der Aufzug fährt an einem Hilfsgerüst entlang, das bereits bei der Vormontage an Land an den einzelnen Mastelementen befestigt worden ist. Er transportiert die Bauteile nach oben, die oben angekommen seitlich verschoben und hydraulisch abgesetzt werden. Auf diese Weise wächst nicht nur der Mast der Windkraftanlage Element für Element, sondern auch das Hilfsgerüst.

Montage ohne Kran: Der Aufzug wächst mit dem Turm in die Höhe. Jedes Rotorblatt kann dann mit dem Aufzug in Position gebracht werden.

Montage ohne Kran: Der Aufzug wächst mit dem Turm in die Höhe. Jedes Rotorblatt kann dann mit dem Aufzug in Position gebracht werden.

Quelle: Berg-idl GmbH

Die Belastung, die beim Transport in die Höhe entsteht, wird dabei vom Hilfsgerüst allein oder in Kombination mit den bereits fertiggestellten Teilen des Mastes aufgenommen. Eine spezielle Leichtbauweise ist nicht nötig: Nach Angaben der Entwicklerfirma dürfen die einzelnen Komponenten mehr als 500 Tonnen wiegen.

Ein spezieller Greifer für das Rotorblatt

Wenn der Mast fertiggestellt ist, gelangt die Maschinengondel mit zwei vormontierten Rotorblättern auf demselben Weg wie die Mastelemente nach oben. Für die Montage des dritten Rotorblattes schließlich ist ein spezieller Greifer nötig, den das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) in Kooperation mit Berg-idl entwickelt hat. Das IPH beschäftigt sich branchenübergreifend mit XXL-Produkten wie Windenergieanlagen, Flugzeugen oder Spezialfahrzeugen und entwickelt unter anderem Lösungen, die die Montage erleichtern.

Ingenieure der Ingenieurgesellschaft Berg-idl  und des Fraunhofer-Instituts IPH haben einen Greifer entwickelt, der Rotorblätter sicher packt und auch auf See präzise in Position bringt. Gezeigt wird das neue System auf der Hannover Messe.

Ingenieure der Ingenieurgesellschaft Berg-idl  und des Fraunhofer-Instituts IPH haben einen Greifer entwickelt, der Rotorblätter sicher packt und auch auf See präzise in Position bringt. Gezeigt wird das neue System auf der Hannover Messe.

Quelle: IPH

Dieser Greifer hält das Rotorblatt fest, so dass es auch bei starkem Wind in Position bleibt, und fährt ebenfalls am Hilfsgerüst hoch. Per Fernbedienung lässt sich der Greifer steuern und bis zu 15 Grad kippen, um das Rotorblatt exakt in der Nabe zu positionieren. Dort muss ein Monteur nur noch die Muttern festziehen.

Windrad-Montage ganz ohne Kran: Der am Fraunhofer-Institut IPH in Hannover  entwickelte Greifer hält das Rotorblatt fest und positioniert es ferngesteuert exakt in der Nabe.

Windrad-Montage ganz ohne Kran: Der am Fraunhofer-Institut IPH in Hannover  entwickelte Greifer hält das Rotorblatt fest und positioniert es ferngesteuert exakt in der Nabe.

Quelle: IPH

Nach Abschluss der Arbeiten wird das Gerüst abgebaut und kann zur Wartung oder für den Bau weiterer Windkraftanlagen weiterverwendet werden. Entwickelt und patentiert hat dieses System das Ingenieurbüro Berg-idl aus Altlußheim bei Hockenheim in Baden-Württemberg. Das Büro mit angeschlossener Maschinenbaufirma realisiert Entwicklungs- und Maschinenbauprojekte für verschiedene Branchen, darunter auch für Windkraftanlagen.

Präsentation auf der Hannover Messe

Wer den Rotorblatt-Greifer in Aktion sehen möchte, hat dazu auf der Hannover Messe von Gelegenheit. In Halle 2 präsentiert das IPH ein voll funktionsfähiges Modell im Maßstab 1:5 auf dem Gemeinschaftsstand des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, das die Entwicklung des Greifers gefördert hat.

Montage einer Windkraftanlage im Windpark Ormonde vor der Küste Großbritanniens: Die dafür benötigten Kräne haben das Probleme, dass die Bauteile bei starkem Wind zu stark schwingen. Ein Aufzugsystem soll Abhilfe schaffen.

Montage einer Windkraftanlage im Windpark Ormonde vor der Küste Großbritanniens: Die dafür benötigten Kräne haben das Probleme, dass die Bauteile bei starkem Wind zu stark schwingen. Ein Aufzugsystem soll Abhilfe schaffen.

Quelle: Vattenfall

 

Ein Beitrag von:

  • Judith Bexten

    Judith Bexten ist freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Logistik und Diversity.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.