Öl- und Gasförderung 13.02.2014, 11:59 Uhr

Analyse inklusive: Mit dem Bohrkopf stößt auch ein Diamant-Sensor in die Tiefe vor

Element Six, ein Unternehmen der De Beers-Gruppe, des größten Anbieters von Diamanten auf der Welt, hat einen Diamant-Sensor entwickelt, der zusammen mit dem Bohrkopf tief in die Erde – oder den Meeresboden – eindringt und dort nach Auffinden einer Lagerstätte von Öl oder Gas sofort Daten zur Analyse liefert.

Spart Zeit und Kosten: Element Six hat einen Diamant-Sensor entwickelt, der bei Probebohrungen zusammen mit dem Bohrkopf tief in den Meeresboden eindringt und dort nach Auffinden einer Lagerstätte von Öl oder Gas sofort Daten zur Analyse liefert. 

Spart Zeit und Kosten: Element Six hat einen Diamant-Sensor entwickelt, der bei Probebohrungen zusammen mit dem Bohrkopf tief in den Meeresboden eindringt und dort nach Auffinden einer Lagerstätte von Öl oder Gas sofort Daten zur Analyse liefert. 

Foto: dpa

Probebohrungen nach Öl und Gas sind ein kostenintensives Vorhaben. Aufwändig und teuer sind sie vor allem auch, weil nach dem Erreichen der Lagerstätten zunächst einmal der Bohrkopf wieder herausgezogen werden muss, damit dann mit anderen Mitteln Proben herausgezogen und analysiert werden können. Das nimmt viel Zeit in Anspruch.  Der neue Diamant-Sensor verspricht lohnende Einsparungen.

Sensor arbeitet mit einem künstlichen Diamanten

De Beers fördert nicht nur echte Diamanten sondern ist zugleich auch einer der großen Produzenten von künstlichen Diamanten, wie sie inzwischen für eine Vielzahl von technischen Anwendungen benötigt werden. Die ständige Weiterentwicklung und Produktion dieser künstlichen Diamanten liegt bei der Konzerngesellschaft Element Six, einem Unternehmen, das in vielen Ländern der Welt – so auch in Deutschland – künstliche Diamanten produziert. Die einschlägige Forschung und Entwicklung ist in Harwell bei Oxford in Großbritannien konzentriert. Und hier ist auch der Diamant-Sensor entwickelt worden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IT Administrator (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Anlagentechnik und Prozessautomatisierung (m/w/x) PASS GmbH & Co. KG
Schwelm Zum Job 
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Planungsingenieur*in (m/w/d) Verkehrsanlagen Schiene Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte-Westhofen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur Vermessung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kreis Dithmarschen-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen bzw. Architektur (Diplom/FH/Bachelor) oder gehobener Dienst allgemeine Verwaltung Kreis Dithmarschen
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Professur (W2) Fahrzeugdynamik und Mobilität Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Regensburg Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich R&D Operations Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 

Zwei Verfahren zur Produktion künstlicher Diamanten

Wo immer Diamanten entdeckt und gefördert werden, da gibt es auch so genannten Boart, das ist ein minderwertiges Diamant-Material am Rande der Lager hochwertiger Steine. Dieses Boart – Material bildete anfangs die Basis des Diamant-Materials, das für industrielle Verwendungszwecke aufbereitet wurde. Inzwischen ist daraus eine breite Palette synthetischer Diamanten geworden, die nach zwei Basis-Verfahren produziert werden. In einem Verfahren wird mit extremem Druck und entsprechender Hitze der synthetische Diamant in kurzer Zeit auf ähnliche Weise produziert, wie es in der Natur in extrem langen Zeiträumen geschah.

In dem anderen Verfahren werden synthetische Diamanten aus den Kohlenstoffatomen beispielsweise von Methan unter großer Hitze auf ein Substrat aufgedampft. Welches Verfahren genutzt wird, hängt ganz wesentlich davon ab, wofür der damit produzierte Diamant benötigt wird. Hauptsächlich sind das bisher Anwendungen zum Sägen, Schneiden, Bohren und Abtragen.

Zahl der Technologie-Anwendungen wächst

Daneben aber wächst die Zahl der so genannten Technologie-Anwendungen inzwischen rapide. Hier werden Diamanten individuell für einen bestimmten Einsatz entwickelt. Das reicht bis hin zur Struktur des Diamanten. In den Bereich dieser Technologie-Anwendungen gehört auch jener Diamant, der in den Bohrkopf für die Öl- und Gas-Exploration integiert ist. Der Bohrkopf selbst enthält eine größere Zahl von künstlichen Diamanten, die das Bohrloch durch Sandstein, Schiefer, Granit oder was auch immer für eine Felsschicht erarbeiten.

Der Diamant-Sensor berichtet schließlich bei Erreichen der anvisierten Lagerstätte, was er dort an Flüssigkeiten oder Gasen vorfindet. Die Auswertung der vom Diamant-Sensor gelieferten Daten ermöglicht dann eine Bewertung der Lagerstätte und gibt gleichzeitig auch Hinweise auf die geeignetste weitere Vorgehensweise für die Förderung von Öl oder Gas.

China dominiert Geschäft mit künstlichen Diamanten

In der Produktion und dem Absatz von synthetischen Diamanten dominiert heute China. Außerhalb Ostasiens gibt es einen großen anderen Anbieter. Das ist Element Six. Während sich die Chinesen bisher hauptsächlich auf das Geschäft mit künstlichen Diamanten für die herkömmlichen Verwendungszwecke konzentrieren, investiert Element Six immer mehr in die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet technologischer Anwendungen – so nun den Diamant-Sensor.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.