Intelligenter Sensor 28.06.2014, 11:50 Uhr

Perfektes Gärtnern per App und Hightech-Pin in der Erde

Mit diesem Pin in der Erde kann im Garten gar nichts mehr schief gehen. Wenn man das Düngen oder Gießen vergisst, dann schlägt der intelligente Stock Alarm und schickt Handlungsanweisungen aufs Smartphone. Edyn heißt das Sensorsystem und will Anfang 2015 die Gartenwelt beglücken. Die Erfinder sammeln derzeit Startkapital für die Produktion. 

Der Edyn Garden Sensor misst die Bodenbeschaffenheit und kann beispielsweise die Bewässerung von Pflanzen steuern.

Der Edyn Garden Sensor misst die Bodenbeschaffenheit und kann beispielsweise die Bewässerung von Pflanzen steuern.

Foto: Edyn

Es gibt Menschen, die reden mit ihren Pflanzen. Demnächst antworten diese auch – jedenfalls, wenn ihr Besitzer den Edyn Garden Sensor verwendet. Dabei handelt es sich um ein System aus stabförmigem Sensor, einer App und einer Steuerungseinheit zur Bewässerung. Mit Strom versorgt wird das ganze System durch ein kleines Solarpaneel.

Edyn will Menschen ohne grünen Daumen helfen, Pflanzen in Abstimmung mit dem Boden optimal zu pflegen, zu gießen und zu düngen. Auch kann man damit den richtigen Platz für eine bestimmte Pflanze finden – oder umgekehrt. Geeignet ist das System nach Auskunft der Entwickler für Anfänger und Profis gleichermaßen, auch Kleinbauern könnten Verwendung dafür haben.

Sensor misst die Bodenbeschaffentheit und sendet Daten an Smartphone

Die wasser- und düngemittelresistente Messeinheit wird mit dem stabförmigen Sensor einfach in den Boden gesteckt. Der Stab misst dort die Umgebungstemperatur, die Feuchtigkeit, Lichtintensität, Nährstoffgehalt des Erdbodens, den PH-Wert und ähnliche Faktoren, indem er ein schwaches elektrisches Signal aussendet. Je nachdem, wie dieses Signal verändert wird, schließt das System auf Wasser, Bodenbestandteile, Dünger oder Kompost.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Diese Daten werden per WiFi weitergeleitet, mit weiteren Informationen aus der Edyn-Community verglichen und zur Smartphone-App des Besitzers gesendet – versehen mit klaren Empfehlungen, die sich auf eine Datenbank mit rund 5000 unterschiedlichen Pflanzenarten stützen. Wie detailliert die gelieferten Informationen sind, hat jeder Verwender selbst in der Hand.

Automatische Bewässerung – abgestimmt auf den Wetterbericht

Natürlich gibt das Gerät sofort Alarm, zum Beispiel wenn der Boden gefriert oder der richtige Erntezeitpunkt gekommen ist. Außerdem wird direkt die ebenfalls angeschlossene Bewässerungseinheit gesteuert, die sich mit einem handelsüblichen Gartenschlauch verbinden lässt und bei Bedarf genau die benötigte Menge Wasser an die Pflanzen leitet – abgestimmt auf den Wetterbericht. Ein Gerät reicht dabei für eine Fläche von knapp 25 Quadratmetern; eine Kombination mehrerer Sensoren und Wassereinheiten ist möglich. Zudem kann die Wässerungseinheit ebenfalls per App gesteuert werden, das Gießen also auch manuell in Gang gesetzt werden – egal wo sich der Gärtner gerade aufhält.

Der Gartensensor steckt im Boden und gibt beispielsweise einen Alarm aufs Smartphone, wenn es an  Wasser fehlt.

Der Gartensensor steckt im Boden und gibt beispielsweise einen Alarm aufs Smartphone, wenn es an  Wasser fehlt.

Quelle: Edyn

Erfunden hat das System der Ökologe Jason Aramburu in Zusammenarbeit mit der Designfirma fuseproject und dem Hersteller Flextronics, alle aus der Gegend von San Francisco. Das Design stammt vom in den USA lebenden Schweizer Industriedesigner Yves Béhar. Seit rund 18 Monaten arbeiten die Beteiligten inzwischen daran –bis Anfang Juli suchen sie noch Unterstützer per Klickstarter, um die Produktionskosten zu decken.

Verkauf startet pünktlich zur nächsten Gartensaison

Schon ab 1 Dollar kann man das Projekt unterstützen, bei Bereitstellung von 175 Dollar erhält man selbst ein Edyn-Gerät, während ein weiteres im Namen der Slow-Food-Bewegung an eine amerikanische Schule geht. Der Gedanke dahinter ist, dass Kinder so lernen, bessere und gesündere Nahrungsmittel anzubauen. Bereits jetzt, nach etwas mehr als der Hälfte der Laufzeit, ist über zweieinhalb Mal so viel wie die erwarteten 100.000 Dollar zusammengekommen. Auf den Markt bringen will der Erfinder das System im April 2015, pünktlich zur nächsten Gartensaison. 

Ein Beitrag von:

  • Judith Bexten

    Judith Bexten ist freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Logistik und Diversity.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.