Smart Home 28.05.2021, 07:01 Uhr

Neue Bosch-App macht das Zuhause noch smarter

Der Anteil vernetzter Geräte, die sich per App steuern lassen, nimmt in Deutschland stetig zu. Dabei gibt es etliche unterschiedliche Lösungen und Systeme. Die Firma Bosch hat nun eine App entwickelt, mit der aktuell 35 Systeme von führenden Marken miteinander verknüpft werden können.

Frau mit Smartphone

Eine App für ganz viele unterschiedliche Systeme. Bosch vernetzt mit der Home-Connect Plus-App Systeme verschiedener Hersteller.

Foto: Residential IoT Services GmbH

Umfragedaten des Statistik-Portals Statista haben ergeben, dass bis 2025 wahrscheinlich fast die Hälfte aller Haushalte „Smart Homes“ sind. Bedeutet: Sie sind mit vernetzten Geräten ausgestattet. Dazu zählen unter anderem die Fernsteuerung der Heizung, der Rollläden, der Fenster, Beleuchtung und Sicherheitssysteme. Systeme gibt es zahlreiche – von unterschiedlichen Herstellern. Ein Tochterunternehmen von Bosch, Residential IoT Services GmbH, bietet nun mit der neuen Home Connect Plus-App nach eigenen Angaben erstmals die Möglichkeit, herstellerübergreifend die verschiedenen Systeme miteinander zu vernetzen.

Das Ziel: Das Steuern des eigenen smarten Zuhauses soll damit deutlich komfortabler werden, gleichzeitig wolle man bei Bosch bestehende Barrieren für die Akzeptanz von Smart-Home-Geräten abbauen. Darüber hinaus bestünde laut einer Studie von McKinsey bei 67% der Smart-Home-Anwender der Wunsch nach einer unkomplizierten, markenübergreifenden Steuerung verschiedener vernetzter Produkte aus einer App heraus.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für den Bereich Zentrale Vergabe Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Bad Nauheim Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) für Röntgen-, Isotopen- und optische Messsysteme IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Visitech Engineering GmbH-Firmenlogo
Application Support Engineer (m/w/d) Visitech Engineering GmbH
Wetzlar Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) im Bereich Netzleit- und Fernwirktechnik VIVAVIS AG
Bochum, Berlin, Ettlingen Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Software Diehl Aerospace GmbH
Frankfurt am Main, Nürnberg, Rostock oder Überlingen am Bodensee Zum Job 
naturenergie netze GmbH-Firmenlogo
Technischer Experte (m/w/d) für Geschäftsentwicklung & Innovationen naturenergie netze GmbH
Rheinfelden (Baden) Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Technical Service Engineer (m/w/d) für Mikroskopie-Systeme im Halbleiter- und Life-Science Bereich Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Raum Halle/Leipzig Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Labor-, Prozess, und Umweltanalyse Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Stadtwerke Norderstedt-Firmenlogo
Ingenieur:in Energieerzeugung (m/w/d) Einsatzplanung Kraftwerke/Einsatzoptimierung Stadtwerke Norderstedt
Norderstedt Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Vertragsmanager (m/w/d) im Bereich Elektrotechnik IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
EMSR Ingenieur (m/w/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* in der Instandsetzung und Entwicklung DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Langen (Hessen) Zum Job 

Smart Home: App basiert auf plattformunabhängigem Ansatz

„Mit der Home Connect Plus Smartphone App setzen wir neue Maßstäbe in Sachen Nutzerfreundlichkeit und Interoperabilität des vernetzten Zuhauses. Die neue App erweitert unser Portfolio sinnvoll und macht uns zum Vorreiter bei der Vernetzung von Geräten“, sagt Michael Bolle, Chief Digital Officer bei der Robert Bosch GmbH. Seit Mitte Mai gibt es die App kostenlos in allen bekannten App-Stores in Deutschland und Österreich. Weitere europäische Länder sollen in den nächsten Jahren folgen.

Familie verlässt das Haus
Die Home Connect Plus-App von Bosch sichert das Zuhause, auch wenn alle unterwegs sind.

Foto: Residential IoT Services GmbH

Hausansicht von außen
Mit einer App mehr Sicherheit für das Zuhause – das bietet die neue Home Connect Plus-App von Bosch.

Foto: Residential IoT Services GmbH

Die Home Connect Plus-App basiert auf einem plattformunabhängigen Ansatz. Sie ermöglicht es, Systeme von aktuell 35 führenden Marken zu verknüpfen und auch individuelle Einstellungen vorzunehmen. Zu den Marken zählen unter anderem Bosch, Philips Hue, Sonos, tado, Bose, Busch-Jaeger oder Homematic IP. „Mithilfe des starken Partnernetzwerkes wird unsere Vision von einer einfachen, herstellerunabhängigen Bedienbarkeit von Smart-Home-Geräten Wirklichkeit. Wir geben den Smart-Home-Nutzern mit Home Connect Plus eine App, die Vernetzung und Bedienung von smarten Geräten und Systemen zum Teil der individuellen Lebensrealität werden lässt“, sagt Lauri Pesonen, CEO der Redidential IoT Services GmbH.

Smart Home – weitere Services und Features geplant

Die Residential IoT Services GmbH plant, das Partnernetzwerk weiter auszubauen. Dadurch soll die Plattform durch noch mehr Services und Features erweitert werden und für Nutzer an Attraktivität gewinnen. Der Vorteil der App: Nutzer müssen nicht mehr zwischen verschiedenen Apps der unterschiedlichen Hersteller wechseln, wenn sie bei sich zu Hause verschiedene Systeme nutzen. Die Steuerung ihres smarten Zuhauses erfolgt künftig von einem zentralen Ort aus. Die Home Connect Plus-App soll außerdem die Einrichtung von persönlichen Einstellungen erleichtern, indem sich Szenarien mit den dazu gewünschten Funktionen anlegen lassen.

IoT-basierte Vorfeld-Sensorik: Smartes Monitoring verbessert Auslastung

So könnte man zum Beispiel die Einstellung „Zuhause verlassen“ einrichten: Damit verbunden aktiviert sich die Alarmanlage automatisch, die Kamera an der Eingangstür reagiert auf Klingeln und Bewegung, zeichnet die entsprechenden Bilder auf, die Fensterkontakte melden, falls es zu ungewünschten Bewegungen kommt, das Licht geht an, sobald es dunkel wird und auch die Rollläden fahren zu einer gewünschten Uhrzeit herunter.

Die App ist für Smart-Home-Einsteiger und Technik-Fans

Bei der Home Connect Plus-App hat die Bosch-Tochter Residential IoT Services GmbH besonders viel Wert auf intuitive Bedienbarkeit und Personalisierungsmöglichkeiten gelegt. Sowohl der Smart-Home-Einsteiger als auch der Technik-Fan soll sich schnell und einfach zurechtfinden. Wer weitergehende Einstellungen vornehmen möchte, kann dies tun, dabei findet dann eine direkte Verknüpfung mit der jeweiligen Produkt-App statt.

Mit der Home Connect Plus-App erweitert und ergänzt Bosch das bisherige Engagement im Smart-Home-Markt. Seit 2014 gibt es aus dem Hause Bosch bereits vernetzte Haushaltsgeräte. Das Tochterunternehmen Residential IoT Services GmbH ist ein konzerninternes Start-up, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Smart Home einfach, unkompliziert und für jedermann bedienbar zu machen. Im Mittelpunkt steht dabei auch die Zusammenarbeit mit einem starken Partnernetzwerk.

Mehr zum Thema Smart Home:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.