52 Megapixel 24.04.2015, 07:29 Uhr

Bessere Smartphone-Fotos durch Kamera mit mehreren Linsen

Ein amerikanisches Start.up will 2016 eine Smartphone-Kamera auf den Markt bringen, deren Fotos mit denen hochauflösender Spiegelreflexkameras mithalten sollen. Der Trick: Die Kamera hat mehrere Linsen mit unterschiedlicher Brennweite und je einem eigenen Bildsensor. Daraus wird das beste Bild errechnet. 

Dank mehrerer Linsen soll die neue Kamera-Technik des MIT-Start-ups Light eine Auflösung von 52 Megapixel erreichen und angeblich das Niveau von Spiegelreflexkameras erreichen. Der Marktstart ist für 2016 geplant. Die Rechte an der Innovation hat sich der Auftragsfertiger Foxconn gesichert, der unter anderem das iPhone herstellt.

Dank mehrerer Linsen soll die neue Kamera-Technik des MIT-Start-ups Light eine Auflösung von 52 Megapixel erreichen und angeblich das Niveau von Spiegelreflexkameras erreichen. Der Marktstart ist für 2016 geplant. Die Rechte an der Innovation hat sich der Auftragsfertiger Foxconn gesichert, der unter anderem das iPhone herstellt.

Foto: Light

Das kalifornische Start-up Light aus Palo Alto baut derzeit an einer Kamera für Smartphones, deren Auflösung und Bildqualität eine neue Stufe erreichen und angeblich sogar den Vergleich mit Spiegelreflexkameras nicht scheuen soll. Die Idee ist, dass die Beschränkung auf eine Linse und einen Prozessor in der Digitalkamera aufgegeben wird. Die neue Kamera wird mehrere Linsen mit je einem eigenen Bildsensor haben. Die Software kombiniert alle Aufnahmen, die die Linsen simultan gemacht haben, zu einem einzigen Foto.

In Smartphones sind meist digitale Zooms verbaut

Das ambitionierte Vorhaben befindet sich noch in einem frühen Stadium, wie das Magazin MIT Technology Review des Massachusetts Institute of Technology berichtet. Einen Prototyp gibt es noch nicht, nur einige Kameramodule und die nötige Software, mit der die Bilder berechnet werden können. Die neue Kamera mit einer Auflösung von 52 Megapixel soll aber schon 2016 in Smartphones eingebaut werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

Light macht sich eine Entwicklung zunutze, in der Kosten, Größe und Gewicht von optischen Elementen stetig sinken, seitdem Smartphones auf dem Markt sind. Im Gegensatz zu teuren Kameralinsen aus Glas sind die preiswerten Linsen aus Kunststoff gepresst, was sich in der Bildqualität bemerkbar macht. Das gilt auch für die eng begrenzten Möglichkeiten zum Zoomen.

Zwar gibt es inzwischen Smartphones mit optischem Zoom. Das bedeutet, dass dort tatsächlich mehrere Linsen im Objektiv verbaut sind, die sich beim fotografischen Heranholen des Gegenstandes zueinander verschieben und den Bildwinkel der Kamera verändern. Weil der optische Zoom aber deutlich mehr Platz benötigt und dem Trend zu immer dünneren Handys entgegenläuft, wird dem digitalen Zoom meist der Vorrang gegeben. Der digitale Zoom ist jedoch kein echter Zoom, sondern rechnet einfach den Bildausschnitt auf die gewünschte Vergrößerung hoch.

Kamera hat Linsen mit unterschiedlichen Brennweiten

Die neue Kamera wird dagegen nicht nur eine, sondern eine ganze Reihe von Linsen haben, darunter auch unterschiedliche Brennweiten von 35, 70 und 150 Millimetern. Mit diesen Linsen werden nun bei einer Kameraauslösung mehrere Bilder simultan aufgenommen, jedes aus einer leicht unterschiedlichen Perspektive. Je nachdem, wie stark gezoomt werden soll, reagieren unterschiedliche Module in der Kamera. Die verschiedenen Bilder bekommt der Fotograf nicht zu sehen. Sie werden sofort digital verarbeitet und zu einem einzigen Bild zusammengesetzt.

Zahlreiche Kamera-Module sollen künftig in Smartphones eingebaut werden.

Zahlreiche Kamera-Module sollen künftig in Smartphones eingebaut werden.

Quelle: MIT Technology Review/Light

Im Vergleich zu bisherigen optischen Zooms in Smartphone-Kameras oder manchem geradezu grotesk anmutenden Super-Zoom zum Aufstecken wird die neue Kamera von Light recht dünn werden. Nach Angaben des Unternehmens wird sie wahrscheinlich die Dicke eines herkömmlichen Smartphones inklusive Hülle haben. Die zusätzlichen Kosten schätzt Light-Chef Dave Grannan auf 50 bis 60 Dollar für Material.

Im letzten Jahr holte sich Light einige Investoren mit insgesamt knapp 10 Millionen Dollar ins Boot, um die neue Kamera bauen zu können. Lizenznehmer für die Technologie wird Foxconn sein, einer der größten Fertigungsbetriebe für elektronische Produkte weltweit, der unter anderem auch das iPhone und das iPad von Apple herstellt.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.