Uni-Stuttgart-Flachs-Bau 08.05.2024, 07:14 Uhr

Nachhaltige Architektur in Wangen erleben

Bis Anfang Oktober 2024 können Gäste der Landesgartenschau in Wangen im Allgäu neben prächtigen Pflanzen auch besondere Architekturen erleben. Dazu zählt ein Turm aus Holz und ein Pavillon aus Flachs.

Hybrid-Flachs Pavillon

Architektur auf der Landesgartenschau in Wangen: Der Hybrid-Flachs Pavillon mit dem „Wangen Turm“ im Hintergrund.

Foto: Universität Stuttgart

Welche Potentiale biobasierte Materialien für eine nachhaltige Architektur bieten, will die Universität Stuttgart auf der Landesgartenschau in Wangen zeigen. Das Exzellenzcluster „Integratives computerbasiertes Planen und Bauen für die Architektur“ (IntCDC) hat dort dazu zwei Zukunftsprojekte aufgebaut, die nach neuesten Erkenntnissen der Digitalisierungs- und Leichtbauforschung geplant wurden.

Der Zeitrahmen für das Projekt war sportlich. Dennoch: Pünktlich zur Eröffnung der Landesgartenschau im Allgäu am 26. April 2024 wurden der „Wangen Turm“ und der Hybrid-Flachs Pavillon nach gerade einmal zehn Monaten Planungszeit eingeweiht. Die besonders ressourcenschonenden, vollständig rückbau- und wiederverwendbaren Konstruktionen wurden dabei durch integrative computerbasierte Planungsmethoden und digitale Fertigungsprozesse ermöglicht. Bis zum Ende der Landesgartenschau 6. Oktober sind beide Bauten als Teil der Ausstellung erlebbar und sollen auch danach auf dem Gelände verbleiben.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Im Rahmen der Eröffnungsfeier der Landesgartenschau in Wangen, erklärte Professor Achim Menges, Sprecher des Exzellenzclusters Integratives computerbasiertes Planen und Bauen für die Architektur (IntCDC): „Die Bauwerke wurden in Kooperation mit regional ansässigen Unternehmen umgesetzt. So soll der gegenseitige Wissenstransfer zwischen Forschung und ausführenden Unternehmen sichergestellt werden mit dem Ziel, die Bauprozesse ökologisch zu optimieren und damit wichtige Grundsteine für die Bauwende zu legen.“

Hybrid-Flachs Pavillon: Ressourcenschonende Konstruktion aus Holz und Naturfaser

Der Hybrid-Flachs Pavillon ist ein zentraler Ausstellungsbau auf dem Landesgartenschaugelände, umschlungen vom renaturierten Fluss-Argen. Er zeigt erstmals eine Holz-Naturfaser-Hybridkonstruktion als Alternative zu konventionellen Bauweisen. Die in dieser Form einzigartige Konstruktion kombiniert schlanke Brettsperrhölzer mit robotisch gewickelten Flachsfaserkörpern in einem neuartigen, ressourcenschonenden Tragsystem aus regionalen, biobasierten Bauwerkstoffen mit einem besonderen örtlichen Bezug. Vormals wurde Flachs in der örtlichen Textilindustrie verarbeitet, deren altes Spinnereigelände im Zuge der Landesgartenschau saniert wurde. Die wellenartige Dachkonstruktion bietet, gemeinsam mit dem kreisförmigen Grundriss und dem zentral angeordneten Klimagarten, einen fließend in die Landschaft übergehenden Raum.

„Dieser Pavillon ist das erste Gebäude weltweit, das auf diese Weise Naturfasern verwendet“, sagte Professor Jan Knippers, Leiter des Instituts für Tragkonstruktionen und konstruktives Entwerfen an der Universität Stuttgart. Bis zu 360 kg/qm Schneelast müsse der Pavillon in Wangen tragen können. Das sei außergewöhnlich hoch, so der Experte.

Wangen Turm: Leichte Konstruktion aus Holz

Wangen Turm

Der 22 m hohe Wangen Turm auf der Landesgartenschau im Allgäu ist eine Holzkonstruktion aus gekrümmten Brettsperrholz.

Foto: Universität Stuttgart

Landmarke auf dem Gartenschaugelände und Aussichtspunkt zugleich ist dagegen der Wangen Turm. Er bietet mit einer imposanten Höhe von etwa 22 Metern einen spektakulären Blick über das Allgäu und die Voralpen. Er ist laut Universität Stuttgart der weltweit erste begehbare Turm, der gekrümmte Brettsperrholz-Bauteile verwendet, die sich durch das Schwinden des Holzes selbsttätig formen. Die tragende, spiralförmig aufstrebende Holzstruktur des Turms biete ein einzigartiges räumliches Erlebnis. Mit gerade einmal 130 mm Materialstärke sie die Holzkonstruktion zugleich schlank, ressourcenschonend und leistungsfähig.

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.