ZEHN JAHRE BAUZEIT MIT VIELEN PANNEN 11.12.2013, 11:33 Uhr

Leipziger City-Tunnel wird eröffnet

960 Millionen Euro für 5,3 Kilometer: Der U-Bahn-Tunnel unter der Leipziger Innenstadt ist doppelt so teuer geworden wie geplant. Kommenden Sonntag (15. Dezember) soll er nun den City-Verkehr deutlich entlasten.

Teilstück des Leipziger City-Tunnels.

Teilstück des Leipziger City-Tunnels.

Foto: Freistaat Sachsen

„Himmelfahrtskommando!“ Deutlicher kann man Probleme auf einer Großbaustelle wohl kaum kommentieren. Das Wort stammt vom sächsischen Verkehrsminister Sven Morlok, der vor drei Jahren vor „Kettenreaktionen“ warnte und die Baufirmen im Leipziger City-Tunnel mahnte, ihre Arbeiten völlig neu zu koordinieren. Die Schwierigkeiten hatten sich so gehäuft, dass der 2003 begonnene Bau zeitweise gar nicht mehr voranging. Fehlende Genehmigungen, auftretende Risse in Nebengebäuden, unsicherer Baugrund und eine Klage gegen die Vergabe des Innenausbaus verzögerten die Arbeiten um drei Jahre.

Mehrdimensionale Ansichtdes City-Tunnel-Verlaufes.

Mehrdimensionale Ansichtdes City-Tunnel-Verlaufes.

Foto: Freistaat Sachsen

Nun aber soll am Samstag endlich die Eröffnung gefeiert werden, zum Fahrplanwechsel am Tag darauf startet der Betrieb über die sechs neuen Stationen, von denen vier unterirdisch liegen. Fast 50.000 zusätzliche Bahnfahrten werden dann erwartet. Die Fahrtzeit für Pendler, Touristen und Geschäftsreisende soll sich auf einigen Strecken um bis zu 40 Minuten verkürzen. Dadurch würden rund 43 Millionen Pkw-Kilometer pro Jahr vermieden, rechnet die Deutsche Bahn vor, die neben dem Freistaat Sachsen Bauherr des Projektes ist.

65 Meter lange Bohrmaschine

Neben dem Tunnel selbst wurde auch das umgebende Netz ausgebaut. Davon soll auch der Fernverkehr auf der Achse Berlin-Leipzig-Nürnberg profitieren. Unter anderem würden Flughafen und Messe besser an die Innenstadt angebunden, heißt es. U- und S-Bahn sollen im Fünf-Minuten-Takt fahren. Mit der Eröffnung des Tunnels wird der gesamte Nahverkehr in der Region neu organisiert, S-Bahn- und Regionalbahnlinien zusammengeführt.

Station Wilhelm-Leuschner-Platz.

Station Wilhelm-Leuschner-Platz.

Foto: Freistaat Sachsen

Der City-Tunnel besteht aus zwei eingleisigen Röhren, die mittels Schildvortrieb hergestellt wurden. Dafür wurde eigens eine 65 Meter lange Tunnelbohrmaschine gebaut, die sich mit ihrem Schneidrad durch Kies, Sand und Sedimente fräste und zugleich die Röhren aufbaute. Die zwei Tunnelröhren haben einen Innendurchmesser von 7,9 Meter und verlaufen in bis zu 22 Meter Tiefe. Zur Schalldämpfung wurde im Innenstadtbereich ein Masse-Feder-System integriert.

Land Sachsen trägt Hauptlast

Die Kosten für das gesamte Projekt übernimmt etwa zur Hälfte das Land Sachsen, jeweils rund 200 Millionen Euro steuern der Bund und die EU bei.

Ansicht des City-Tunnel-Verlaufes unter der Skyline von Leipzig.

Ansicht des City-Tunnel-Verlaufes unter der Skyline von Leipzig.

Foto: Freistaat Sachsen

Der Beitrag der Stadt liegt bei nur 7,2 Millionen Euro. Verkehrsminister Morlok hofft, dass die Kritiker des Projektes dann endlich verstummen: „Die Menschen in und um Leipzig sollen erleben können, was der Tunnel für sie bringt.“

Von Werner Grosch Tags:
Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Bau

Top Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Quality Assurance Engineer in der Röntgentechnik (m/w) Hamburg
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH-Firmenlogo
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH Entwicklungskonstrukteur (m/w) Seligenstadt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Architektin (w/m) für den Forschungscampus DESY Hamburg
Duale Hochschule Gera-Eisenach-Firmenlogo
Duale Hochschule Gera-Eisenach Professur (W2) Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung Eisenach
Zur Jobbörse