Überschwemmungsgefahr gebannt 22.11.2016, 10:22 Uhr

Dieses Haus wird bei Hochwasser einfach hochgefahren

Ein englisches Unternehmen hat ein Haus entwickelt, das in hochwassergefährdeten Gebieten der Gefahr trotzt: Ein Motor hievt es bei Bedarf um 1,5 m in die Höhe. Der Bau eines Prototypen soll 2017 beginnen.

Das sogenannte Elevating House wird mit einer Hockdruckpumpe innerhalb von nur fünf Minuten um eineinhalb Meter angehoben. So ausgerüstet eignet es sich für hochwassergefährdete Gebiete. 

Das sogenannte Elevating House wird mit einer Hockdruckpumpe innerhalb von nur fünf Minuten um eineinhalb Meter angehoben. So ausgerüstet eignet es sich für hochwassergefährdete Gebiete. 

Foto: Larkfleet Group

Wenn eine Überschwemmung droht verlassen die Bewohner eines neuartigen Hauses, das in England entwickelt worden ist, in aller Ruhe ihr Heim. Per Fernbedienung werfen sie dann eine Hochdruckpumpe an. Von einem Zentralmotor betriebene Stempel heben es innerhalb von nur fünf Minuten um 1,5 m an. Das funktioniert genauso wie bei einer elektromotorischen Hebebühne in der Autowerkstatt.

Die Erfinder des Hauses vom Wohnungsbauunternehmen Larkfield Group aus Bourne in Lincolnshire sehen dafür flexible Anschlussleitungen für Wasser und Abwasser vor. Geräte wie Kühl-und Gefrierschrank werden in dieser Zeit von Solarzellen auf dem Dach und einer Batterie mit Strom versorgt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Fünfjährige Testphase geplant

Wenn das Hochwasser abgeflossen ist muss das Fundament, ein Rechteck aus Stahlplatten, im günstigsten Fall nur gereinigt werden. Dann kann das 65 t schwere Gebäude wieder abgesenkt und erneut bezogen werden. Manchmal müssen zuvor Schäden am Fundament, an Anschlussleitungen und am Motor behoben werden.

In England will das Wohnungsbauunternehmen Larkfleet Häuser bauen, die sich bei Hochwassergefahr komplett um 1,5 m anheben lassen – und wenn die Gefahr vorüber ist wieder absenken lassen.

In England will das Wohnungsbauunternehmen Larkfleet Häuser bauen, die sich bei Hochwassergefahr komplett um 1,5 m anheben lassen – und wenn die Gefahr vorüber ist wieder absenken lassen.

Quelle: Peter Förster/dpa

Wenn die Baugenehmigung erteilt wird, will das Unternehmen in Weston Hills ein solches Haus mit drei Schlafräumen errichten. Die Arbeiten sollen Anfang 2017 beginnen. Danach ist eine fünfjährige Testphase geplant, in der eventuell auftretende Kinderkrankheiten kuriert werden.

Neues Bauland lässt sich erschließen

Großbritannien wird wegen des Klimawandels immer häufiger von Überschwemmungen heimgesucht. Gefährdete Gebiete werden nicht mehr als Bauland ausgewiesen. Karl Hick, CEO des Unternehmens, glaubt, dass sein hochfahrbares Haus in solchen Bereichen gebaut werden kann.

Und dass Bauland dort besonders günstig zu erwerben ist. „Unser Haus läuft nicht Gefahr, bei einer Überschwemmung zerstört oder beschädigt zu werden“, so Hick. Daher könnten große Gebiete, die heute für Häuslebauer tabu sind, genutzt werden.

Häuser bleiben heil, der Garten nicht

Das System könnte funktionieren. Es wäre nicht nötig, auf Überschwemmungsgebiete zu verzichten, die bei Starkregen als Puffer fungieren und so Regionen unterhalb des jeweiligen Flusses oder Baches schützen. Allerdings müsste sichergestellt sein, dass Wasser- und Abwasserleitungen nicht beschädigt werden können.

Ganz normal und bodennah schaut das Elevating House aus, wenn es nicht wegen Hochwassers hochgefahren wird. 

Ganz normal und bodennah schaut das Elevating House aus, wenn es nicht wegen Hochwassers hochgefahren wird. 

Quelle: Larkfleet Group

Ob das Unternehmen tatsächlich viele Interessenten findet? Dagegen spricht, dass zwar das Haus bei einer Überschwemmung unbeschädigt bleibt, aber Garten, Garage und Zufahrtswege repariert werden müssen. Ob dafür Versicherungen aufkommen ist fraglich.

EInen temporären Hochwasserschutz haben Wissenschaftler der TU Chemnitz entwickelt. Dabei handelt es sich um eine textile Membran, die das Wasser wirksam aufhält und die Kräfte ableitet. Mehr dazu finden Sie hier.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.