Industrielle Automatisierung 29.06.2023, 13:00 Uhr

Wie Roboter die europäische Industrie erobern

In Europa verzeichnen verschiedene Länder eine steigende Nachfrage nach Industrierobotern. Deutschland bleibt der größte Robotermarkt, gefolgt von Italien, Frankreich, Spanien und Polen.

Roboter in der Industrie

Europäischer Robotermarkt boomt: Steigende Nachfrage nach Industrierobotern in verschiedenen Ländern treibt Innovation und Effizienz in der Produktion voran.

Foto: PantherMedia / Wellphoto

Die Nachfrage nach Industrierobotern in Europa steigt kontinuierlich an. Nach vorläufigen Zahlen der International Federation of Robotics (IFR) haben die 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Jahr 2022 etwa 72.000 Einheiten installiert. Dies entspricht einem Anstieg von 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Daten spiegeln den aktuellen Trend wider und zeigen das wachsende Interesse der europäischen Industrie an der Integration von Robotertechnologie in ihre Produktionsprozesse.

Industrieroboter werden speziell für den Einsatz in industriellen Produktionsumgebungen entwickelt. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Automatisierung von Fertigungsprozessen und tragen zur Steigerung der Produktivität, Effizienz und Genauigkeit in verschiedenen Branchen bei. Sie können verschiedene Aufgaben übernehmen und dabei die Menschen entlasten: von der Handhabung und Montage von Bauteilen bis hin zu Schweiß-, Lackier- und Verpackungsprozessen. Außerdem können sie repetitive und gefährliche Aufgaben übernehmen, die für Menschen zeitaufwändig oder riskant sind. Mit anderen Worten: Durch den Einsatz von Industrierobotern können Unternehmen ihre Produktion optimieren, die Fehlerquote reduzieren und die Arbeitsbedingungen verbessern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Bereichsleiter Klimaschutzprojekte (d/m/w) atmosfair
atmosfair-Firmenlogo
Teamleiter Klimaschutz, "Effiziente Öfen" Afrika und Asien (d/m/w) atmosfair
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wasserverteilung DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
TGA-Expert*in Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Berlin-Wilmersdorf Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Projektingenieur Baukoordination Gas- und Stromnetz (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Betrieb (w/m/d) Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Universitätsklinikum Tübingen-Firmenlogo
Energiemanagerin / Energiemanager (w/m/d) Universitätsklinikum Tübingen
Tübingen Zum Job 

„Die fünf wichtigsten Anwenderländer für Industrie-Roboter innerhalb der EU sind Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Polen“, kommentierte Marina Bill, Präsidentin der International Federation of Robotics (IFR) in einer Pressemitteilung. „Auf sie entfallen etwa 70 Prozent aller Installationen in der EU im Jahr 2022.“

Und es stimmt. Roboter revolutionieren nicht nur unseren Alltag, sondern die ganze Arbeitswelt. Täglich erreichen uns Meldungen über den Einsatz von Robotern, die Menschen in verschiedenen Aufgaben unterstützen. Und die Entwicklung geht unaufhaltsam voran.

Deutschland dominiert den europäischen Markt der Industrieroboter

Deutschland behauptet seine Position als größter Robotermarkt in Europa. Im Jahr 2022 wurden hier rund 26.000 Einheiten installiert, was einem Anstieg von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dies entspricht einem Anteil von 37 Prozent an der Gesamtzahl der in der Europäischen Union installierten Roboter. Insgesamt liegt Deutschland weltweit an vierter Stelle bei der Roboterdichte, nach Japan, Singapur und der Republik Korea.

Traditionell gilt die Automobilindustrie als der Hauptabnehmer von Industrierobotern in Deutschland. Im Jahr 2022 wurden 27 Prozent der neu installierten Einheiten in dieser Branche eingesetzt. Dies entspricht 7.100 Roboter.

EU-Staaten investieren in Roboter. Foto: International Federation of Robotics (IFR)

EU-Staaten investieren in Roboter.

Foto: International Federation of Robotics (IFR)

In der üprigen Industrie war die Metallbranche der Hauptabnehmer von Industrierobotern in Deutschland. Im Jahr 2022 wurden insgesamt 4.200 Einheiten installiert, was einem Anstieg von 20 Prozent entspricht. Dies liegt über dem Niveau vor der Pandemie. Damals wurden jährlich etwa 3.500 Einheiten installiert. Im Jahr 2019 waren es sogar 3.700 Einheiten.

Die Installationen in der Kunststoff- und Chemieindustrie haben sich erholt und erreichten im Jahr 2022 wieder die Zahlen von vor der Pandemie. Hier gab es einen Anstieg um 7 Prozent auf 2.200 Einheiten.

Italien auf dem 2. Platz

Italien belegt nach Deutschland den zweiten Platz als größter Robotermarkt in Europa. Im Jahr 2022 wurden fast 12.000 Einheiten installiert. Dies entspricht einem Anteil von 16 Prozent an den Gesamtinstallationen in der Europäischen Union.
Die italienische Metall- und Maschinenindustrie verzeichnete im Jahr 2022 einen Absatz von 3.700 Einheiten. Das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Absatz von Robotern in der Kunststoff- und Chemieindustrie stieg in Italien um 42 Prozent auf 1.400 installierte Einheiten.

Allerdings ging die Nachfrage aus der Automobilindustrie in Italien um 22 Prozent auf 900 Einheiten zurück. Dieses Segment wird von der Stellantis-Gruppe dominiert, die aus der Fusion von FIAT-Chrysler und PSA (Frankreich) hervorgegangen ist.

Robotermarkt in Frankreich

Frankreich belegte 2022 den dritten Platz auf dem Robotermarkt in Europa. Die jährlichen Installationen stiegen um 15 Prozent auf 7.400 Einheiten. Dabei ist die Metallindustrie der Hauptabnehmer mit einem Marktanteil von 22 Prozent. In diesem Segment wurden 1.600 Roboter installiert, was einem Anstieg von 23 Prozent entspricht. Die Automobilindustrie verzeichnete ein Wachstum von 19 Prozent und erreichte 1.600 Robotern, was einem Marktanteil von 21 Prozent entspricht.

Dabei muss man beachten, dass die Nachfrage nach Industrierobotern in Frankreich noch weiter angekurbelt wird. Das Konjunkturpaket, das Mitte 2021 in Kraft trat, soll die Modernisierung der Industrie vorantreiben und wird somit diese Tendenz positiv beeinflussen.

Wie sieht es mit Industrierobotern in Spanien aus?

In Spanien verzeichneten die jährlichen Installationen nach IFR-Informationen einen Anstieg um 12 Prozent auf insgesamt 3.800 Einheiten. Die treibende Kraft hinter den Roboterinstallationen ist traditionell die Automobilindustrie. Laut der Internationalen Organisation der Kraftfahrzeughersteller (OICA) ist Spanien nach Deutschland der zweitgrößte Automobilproduzent in Europa. Die spanische Automobilindustrie installierte 900 Einheiten. In der Metallindustrie stieg der Absatz um 20 Prozent und erreichte 900 Einheiten. Die beiden Branchen, Automobil- und Metallindustrie, machten in Spanien im Jahr 2022 zusammen fast 50 Prozent der Roboterinstallationen aus.

Roboterinstallationen in Polen

In Polen ist seit neun Jahren ein starker Anstieg der Roboterinstallationen zu verzeichnen. Die jährliche Statistik für das Jahr 2022 zeigt insgesamt 3.100 Einheiten, die in diesem Zeitraum installiert wurden. Die Nachfrage aus der Metall- und Maschinenindustrie stieg um 17 Prozent auf 600 Einheiten im Jahr 2022. In der Automobilindustrie waren es 500 installierte Einheiten. Der Krieg im Nachbarland Ukraine hat das produzierende Gewerbe gedämpft.

Trotzdem werden Investitionen in Digitalisierungs- und Automatisierungstechnologien in Polen zwischen 2021 und 2027 mit insgesamt 160 Mrd. EUR von der Europäischen Union gefördert. Diese Förderung soll dazu beitragen, die Wirtschaft zu stärken und die Modernisierung von Unternehmen voranzutreiben.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.