Ganze Bienenstöcke vernichtet 23.06.2016, 12:03 Uhr

Schädlingsbekämpfung: Diese Drohne jagt Asiatische Hornissen

Das französische Unternehmen Drone Volt aus Villepinte hat für Drohnen eine Nutzlast zur Hornissen-Bekämpfung entwickelt. Damit soll die sogenannte Asiatische Hornisse ausgemerzt werden, die in verschiedenen Teilen Europas immer mehr zu einem gefährlichen Ärgernis wird: Sie vernichtet ganze Bienenvölker.

Die "Drone Spray Hornet" basiert auf einer drei Kilogramm schweren Standard-Drohne von Drone Volt. Sie verfügt über eine Kamera zum Auffinden der Hornissen-Nester und kann 800 Gramm schwer mit dem Hornissenspray beladen werden. 

Die "Drone Spray Hornet" basiert auf einer drei Kilogramm schweren Standard-Drohne von Drone Volt. Sie verfügt über eine Kamera zum Auffinden der Hornissen-Nester und kann 800 Gramm schwer mit dem Hornissenspray beladen werden. 

Foto: Drone Volt

Die „Drone Spray Hornet“ basiert auf einer 3 kg schweren Standard-Drohne von Drone Volt und verfügt über eine Nutzlastkapazität von rund 800 g. Eine spezielle Kamera des Typs Go Pro Hero 4 Black Edition HD dient zum Auffinden der kugelartigen Hornissen-Nester, die sich meist auf hohen Bäume oder unter Dächern befinden. Ist das Nest gefunden, so werden bis zu einem Dreiviertel Liter Insektizid aus einer Aerosol-Dose auf das Nest gesprüht.

Je nach der Zahl der mitgeführten Batterien kann die Drohne zwischen 9 und 18 Minuten lang fliegen. Sollte sie nicht rechtzeitig zurückbeordert werden, so verhindert ein Fallschirm die Zerstörung der nicht mehr flugfähigen Drohne. Drone Volt arbeitet gegenwärtig an der Vervollkommnung des Hornissen-Bekämpfungssystems durch ein Automatisierungsprogramm für das Auffinden von Hornissen-Nestern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Asiatische Hornisse ist überaus gefährlich

Die aus Ostasien stammenden Hornissen dürften vor mehr als zehn Jahren mit Topfpflanzen aus China nach Frankreich gekommen sein. Die ausgewachsene Asiatische Hornisse ist mit 5 cm Länge und einer Spannweite von 7,6 cm deutlich größer als europäische Hornissen. Sie fliegt bis zu 40 km/h schnell.

Die Asiatische Hornisse wird von Bienenzüchtern in Europa gefürchtet. 

Die Asiatische Hornisse wird von Bienenzüchtern in Europa gefürchtet.

Quelle: Drone Volt

Ihre Stiche sind für Menschen äußerst schmerzhaft, führen aber nur bei bestimmten Allergien schnell zum Tod. Als besonders gefährlich wird allerdings angesehen, dass die Asiatische Hornisse sich bevorzugt von Bienen ernährt.

Die Hornissen schlachten die Bienen regelrecht

Dabei greifen die Hornissen einzeln fliegende Bienen direkt an – vor allem in der Nähe von Bienenstöcken, wo sich die Hornissen auf die Lauer legen. Die einzelne Biene wird zunächst geköpft, dann werden die Beine und Flügel abgeschnitten. Der verbleibende Bienenkörper wird dann von den Hornissen zum Füttern des eigenen Nachwuchs ins Nest geflogen.

Hornissennest.

Hornissennest.

Quelle: Drone Volt

Eine einzelne Asiatische Hornisse kann bis zu 40 Bienen in der Minute töten. Selbst Bienenstöcke von 30.000 Bienen sind in Frankreich von den Hornissenschwärmen binnen kurzer Zeit geleert worden. Zum Schutz der eigenen Nester haben die Hornissen ein Frühwarnsystem entwickelt. Kommt irgend ein Tier – oder ein Mensch – dem Nest zu nahe, so wird eine einzelne Hornisse ausgesandt, um den Eindringling zu verscheuchen. Nützt das nichts, dann wird dieser von einem Hornissenschwarm angegriffen und vielfach getötet.

In Asien haben Bienen ein eigenes Abwehrsystem entwickelt

Die Bienen in Asien haben inzwischen ein eigenes Abwehrsystem entwickelt: So greift ein Schwarm Bienen eine einzelne Hornisse an und wedelt in unmittelbarer Nähe so schnell und stark mit den Flügeln, dass sich die Hornisse bei Abwehrversuchen überhitzt und dann stirbt. Dieses Selbstschutz-System der Bienen funktioniert in Europa bislang aber noch nicht.

Lesen Sie auch:

Die Bienenzüchter in zahlreichen europäischen Ländern fürchten ein Übergreifen der Hornissen-Plage aus Frankreich. In Großbritannien hat es Ende Mai bereits eine Tagung der Bienenzüchter zu diesem Thema gegeben. Zugleich sind dort die gesetzlichen Möglichkeiten verbessert worden, damit sich Bekämpfungspezialisten des Landwirtschaftsministeriums auch auf privaten Grundstücken frei bewegen können.

Flow Hive: Automatischer Bienenstock für tierschonende Honigproduktion

Apropos Bienenzüchter: Zwei Australier haben einen Bienenstock entwickelt, der die bislang aufwendige Honigentnahme für Imker schnell und einfach machen soll. Dabei muss der Stock – anders als bislang – keinmal geöffnet werden. Für die Insekten dürfte das weniger Stress bedeuten. Das Geheimnis hinter dem System sind modifizierte künstliche Wabenzellen.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.