Automation 2013 16.08.2013, 09:51 Uhr

Cloud schafft Voraussetzung für Industrie 4.0

Die Cloud-Technologie wird die Welt der Automation mitgestalten, aber sie ist noch kein Selbstläufer, wie eine repräsentative Umfrage der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) zeigt. Zwischen Risiko und Chance schwebt die Einschätzung der globalen Netzwerke für automatisierungstechnische Anlagen.

Die Blicke der Branche richten sich voller Erwartung auf die Veränderungen, die sich durch die explodierende Zahl an Möglichkeiten der IT-Landschaft ergeben. Unter dem Motto „Automation in the cloud“ zeigte der VDI-Kongress Automation 2013 in Baden-Baden Hoffnung und Skepsis in Bezug auf künftige Kommunikationswege der Produktion.

„Für das große Zukunftsprojekt Industrie 4.0 ist eine funktionierende Cloud Voraussetzung, aber bisher wird sie in der Automation noch nicht nennenswert genutzt. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen schlagen sich noch mit vielen Fragen herum, die beantwortet werden müssen“, erklärte der GMA-Vorsitzende Kurt Bettenhausen. Immerhin bereitet sich ein Drittel der Befragten auf den Schritt in die Cloud vor, wie die Umfrage ergab, an der sich 275 GMA-Mitglieder beteiligten. In fünf Jahren soll sich die Nutzung der Cloud allerdings schon für die Branche als selbstverständlich darstellen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Private Nutzung noch stärker verbreitet als die berufliche

Noch ist die private Nutzung stärker verbreitet als die berufliche. Das Potenzial für die Einbindung der Branche ist riesig. Lediglich etwa die Hälfte der deutschen Unternehmen nutzt bisher die Cloud. Die Erfahrungen sind überwiegend gut, nur 5,6 % der Befragten gaben an, durchweg schlechte Erfahrungen gemacht zu haben alle Erwartungen erfüllt haben sich immerhin für 22,6 %.

Wolken ziehen am Himmel mit den sonnigen Aussichten auf, wenn es um die Themen IT-Sicherheit und Umgang mit sensiblen Daten geht: Sie beeinträchtigen die großen Erwartungen. Als Projektleiter eines Großanlagenherstellers habe auch er vor 15 Jahren die Cloud kategorisch abgelehnt, erzählte Bettenhausen, weil das Risiko damals höher als der Gewinn zu betrachten war. Inzwischen könnte diese Einschätzung anders ausfallen.

In der Automation dient Cloud vor allem als Datenspeicher

Genutzt wird die Cloud in der Automation vor allem als Datenspeicher, aber „der Nutzen ist eindeutig mehr als zentrale Datenhaltung oder die Frage nach ihrer technischen Struktur“, betonte Bettenhausen. Der eigentliche Vorteil und Sinn der Cloud entstehe erst durch das Zusammenspiel von eigener Technologie, einem Netzwerk von Experten in Form einer Community und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Mit den Fortschritten bei eingebetteten Systemen und internetbasierten Diensten zeichnen sich radikale Veränderungen in der industriellen Produktion ab. Die Steuerung der Produktionsanlagen wird immer komplexer. „Da der Mensch schlecht mit hoher Komplexität umgehen kann, muss es das Ziel sein, sie zu reduzieren“, sagte Detlef Zühlke, wissenschaftlicher Direktor Innovative Fabriksysteme am DFKI, Kaiserslautern.

Die Endbausteine der künftigen Produktion sollen so einfach wie Lego-Steine zusammenzubauen sein. Deshalb fordert Zühlke eine stärkere Selbststeuerbarkeit der Produktionssysteme. Ihre Steuerung sollte „so einfach wie die Bedienung des iPhones sein“, gibt er die Richtung vor und verweist auf das Beispiel der Smart Factory. Vor allem dürfe der Fehler, auf menschenleere Fabriken zu setzen, nicht wiederholt werden. Statt die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren, komme es darauf an, immer größere Mengen an Informationen für eine sinnvolle und leichte Nutzung durch die Anwender aufzubereiten. Dies sei ein großes Arbeitsgebiet für die Automation.

„Internet der Geräte“

Serviceorientierte Informationssysteme bilden das Rückgrat der modernen Informationsgesellschaft. Die Ressourcen sind praktisch unendlich, freute sich Shahram Dustdar, Professor für Internettechnologien am Institut für Informationssysteme der TU Wien, über das Potenzial von Cloud-Computing unterschiedliche Dienste anzubieten. Erstmals entstehe eine sehr enge Kopplung zwischen Informationstechnik (IT) und Geschäftsmodellen, wodurch eine fundamental andere Basis für die Industrie entsteht. Ein Umdenken werde erforderlich, um aus dem derzeitigen Silo-Denken herauszukommen. Dustdar orientiert sich am menschlichen Nervensystem mit seinen autonomen Strukturen. Sein „Internet der Geräte“ setzt auf eine extreme Elastizität, die durch große und sichere Netzwerke entsteht.

Als Automation in Summe „sind wir extrem stark“, betonte Bettenhausen beim 14. Branchentreff der Mess- und Automatisierungstechnik, der auf mehr als 500 Teilnehmer gewachsen ist. Es komme darauf an, auch die kleineren und mittelständischen Unternehmen mitzunehmen und die richtige Geschwindigkeit zu finden, um die neue Technologie so bereitzustellen, dass sie auch genutzt werden kann.

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.