Entwurf in Architektenwettbewerb 28.03.2014, 10:00 Uhr

Stachelige Hochhäuser sollen Luft filtern

Wie riesige Kakteen sehen die „Hyper Filter“-Hochhäuser aus, die ein russischer Architekt zur Verbesserung der Luftqualität in Städten bauen will. Das Prinzip hört sich einfach an: Schlechte Luft wird angesaugt. Im Hochhaus wird sie gefiltert. Ausgestoßen wird dann saubere Luft.

Um die Luftqualität einer Großstadt zu verbessern, müssten viele Hyper-Filter-Hochhäuser gebaut werden.

Um die Luftqualität einer Großstadt zu verbessern, müssten viele Hyper-Filter-Hochhäuser gebaut werden.

Foto: eVolvo Skyscraper Competition

Zu einem der drei Preise hat es in der „2014 eVolo Skyscraper Competition“ für die Hyper Filter-Hochhäuser nicht gereicht. Ein Achtungserfolg ist aber immerhin, dass die amerikanische Literaturzeitschrift eVolo die Hyper Filter-Häuser im Anschluss an die Ehrung der drei Sieger des Hochhaus-Wettbewerbs besonders erwähnt und herausgestellt hat. Vermutlich ist das schon weit mehr, als der russische Architekt Umarow Alexey je erwartet hatte.

Ausgangspunkt der Planung ist heutige Luftverschmutzung

Dabei geht es keinewegs nur um die Abgase der Autos, die an den Hochhäusern in der Stadt vorbeifahren. Auch die klimaschädlichen Gase der Heizung sind nicht allein ausschlaggebend. Umarow hat sich bei seinem Hochhaus-Konzept vielmehr davon leiten lassen, dass jede Stadt nicht nur von örtlichen Schadstoffen in der Luft sondern genauso auch von solchen Schadstoffen, die mit dem Wind unter Umständen über hunderte von Kilometern herangetragen werden, betroffen und geschädigt ist. Der Architekt geht sogar davon aus, dass unter Umständen eine ausgedehnte Region oder sogar ein kleines Land ganz und gar unter den Schadstoffen in der Luft leidet.

Kaktus-Stacheln sollen verschmutzte Luft ansaugen

Das kaktusartige äußere Erscheinungsbild der Hyper Filter-Hochhäuser erklärt sich aus der schier unendlich großen Zahl von stachelartigen Röhren, die aus den Gebäuden herausragen. Diese Röhren haben zwei ganz verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Viele von ihnen saugen ständig Kohlenstoffdioxyd und andere schädliche Gase mit der Luft an. Die anderen Röhren stoßen dagegen stark sauerstoffangereicherte saubere Atemluft aus.

Wie riesige Kakteen sehen die Hyper-Filter-Hochhäuser aus, die ein russischer Architekt entworfen hat. In ihnen soll Luft gefiltert werden. 

Wie riesige Kakteen sehen die Hyper-Filter-Hochhäuser aus, die ein russischer Architekt entworfen hat. In ihnen soll Luft gefiltert werden. 

Quelle: eVolvo Sjyscraper Cpmpetition

Im Inneren der Hochhäuser wird die angesaugte Luft gereinigt. Dies geschieht durch verschiedene Filter, die die Schadstoffe zurückhalten. Der hohe Luftdurchsatz des Gebäudes trägt zugleich auch zur Klimatisierung der Büros und Wohnungen im Inneren der Hochhäuser bei.

Schadstoffe werden nicht einfach vernichtet

Die sich in den verschiedenen Filtern ansammelnden Schadstoffe werden keineswegs einfach abgefahren und vernichtet. Umarow misst ihnen vielmehr durchaus einen Restwert bei. Teils sollen diese Stoffe in der chemischen Industrie genutzt werden. Was nicht in dieser Form verwendet werden kann, soll – so Umarow – an die Baustoffindustrie geliefert und dort zu Baumaterial weiterverarbeitet werden.

Ein einzelnes Hyper-Filter-Hochhaus reicht nicht

Der Verwirklichung der Vorstellungen von Umarow dürfte im wesentlichen entgegenstehen, dass ein einzelns Hyper-Filter- Hochhaus in seiner Luftreinigungsfunktion bei weitem nicht ausreicht, um die Atemluft einer ganzen Stadt zu verbessern. Das Konzept macht nur dann Sinn, wenn eine Vielzahl dieser Gebäude gebaut würden.

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG-Firmenlogo
DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG Produktmanager international (m/w/d) Gladbeck
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.-Firmenlogo
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Versorgungsingenieurin oder Versorgungsingenieur (w/m/d) Fachliche Leitung des Fachgebiets Versorgungstechnik Köln
Excellence AG-Firmenlogo
Excellence AG Projektingenieur TGA (m/w/d) Berlin
Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstalt Alten Eichen-Firmenlogo
Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstalt Alten Eichen Baubegleiter/in, Bauingenieur/in oder Architekt/in (w/m/d) Hamburg
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Landeshauptstadt Stuttgart Architekt*in im Schulbau, in Kultur-, Bäder- und Jugendbauten sowie in der Bestandsentwicklung/Bauunterhaltung (m/w/d) Stuttgart
Stadt Villingen-Schwenningen-Firmenlogo
Stadt Villingen-Schwenningen Ingenieur im Bereich Planung und Koordinierung (m/w/d) Villingen-Schwenningen
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Projektmanager (m/w/d) Bereich Bau / Immobilien / Gesundheitswesen Pforzheim, Stuttgart
Stadt Köln-Firmenlogo
Stadt Köln Bauingenieur*innen (m/w/d) für die Sanierung und Unterhaltung der Rheinbrücken Köln
ENERTRAG Aktiengesellschaft-Firmenlogo
ENERTRAG Aktiengesellschaft Landschaftsplaner* (Projektplaner*) für Umwelt- und Bauleitplanung (m/w/d) Dauerthal, Rostock
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Potsdam GmbH Projektleiter Quartierslösung (m/w/d) Potsdam

Alle Bauwesen Jobs

Top 5 Architektu…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.