uBox Concept 15.04.2016, 14:45 Uhr

Toyota baut mit 3D-Drucker ein Auto für Generation Z

Generation Z liebt es, Gebrauchsgegenstände zu individualisieren. Toyota will das mit dem uBox Concept ermöglichen. Der größte Autobauer der Welt setzt deswegen beim neuen Konzeptfahrzeug auf Bauteile aus dem 3D-Drucker. 

uBox Concept von Toyota: Schmuckelemente wie Türverkleidungen, Lüftungsschlitze und Armaturenbrett stammen aus dem 3D-Drucker. Sie sollen sich schnell dem Kundenwunsch anpassen lassen. 

uBox Concept von Toyota: Schmuckelemente wie Türverkleidungen, Lüftungsschlitze und Armaturenbrett stammen aus dem 3D-Drucker. Sie sollen sich schnell dem Kundenwunsch anpassen lassen. 

Foto: Toyota

Kennen Sie Generation Z? Sie folgt auf die Generationen X und Y und bezeichnet Menschen, die zwischen 1995 und 2010 zur Welt gekommen sind. Generation Z mag es individualistisch. Deswegen widmet ihr Toyota ein eigenes Auto, das der weltgrößte Autohersteller jetzt auf dem SAE World Congress in Detroit vorgestellt hat: das uBox Concept. Kunden sollen sich nicht mit Ware von der Stange zufrieden geben müssen, sondern den elektrisch angetriebenen Mini-Van nach Gutdünken gestalten können. Das setzt ein flexibles Produktionsverfahren voraus. Welches?

Toyota fertigt Teile des uBox Concept mit dem 3D-Drucker

Toyota schmeißt für das uBox Concept den 3D-Drucker an. Er fertigt Bauteile wie Türverkleidungen, Lüftungsschlitze und Armaturenbrett – also ausschließlich Schmuckelemente und keine kritischen Karosseriebauteile, die weitgehend aus Aluminium und kohlefaserverstärkten Kunststoffen bestehen sollen. Die Schmuckelemente sollen sich dann auf Kundenwunsch schnell ändern lassen, um ein möglichst individuelles Fahrzeug zu erschaffen. Für den Ideenaustausch soll es eine Online-Community geben.

Stellenangebote im Bereich Fertigungstechnik, Produktion

Fertigungstechnik, Produktion Jobs
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dunmore Europe GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Dunmore Europe GmbH
Freiburg Zum Job 
Schulte & Co. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsplaner (m/w/d) Schulte & Co. GmbH
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH-Firmenlogo
Mitarbeiter Industrial Engineering (m/w/d) Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH
Engelswies Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Beschichtungstechnik H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Nürnberg Zum Job 
Universität Bremen-Firmenlogo
Professur (Besoldungsgruppe W3) für das Fachgebiet Werkstofftechnik/Metalle Universität Bremen
Prototyp des uBox Concept: Ob der Mini-Van von Toyota tatsächlich in Serie geht, ist unklar. 

Prototyp des uBox Concept: Ob der Mini-Van von Toyota tatsächlich in Serie geht, ist unklar. 

Quelle: Toyota

Vorreiter ist Toyota mit dieser Idee allerdings nicht. Auch Konkurrent Local Motors setzt auf das immer beliebtere Produktionsverfahren und will 2017 LM3D Swim auf den Markt bringen, ein schwarzes Coupé, dessen Fahrgestell und Karosserie sogar zu 75 % aus dem 3D-Drucker stammen.

Auto lässt sich auch als Büro nutzen

Auch bei der Konzeption des Innenraums spielt Flexibilität eine Schlüsselrolle. Alle Sitze sind auf Schienen montiert, lassen sich verschieben, herausnehmen und sogar zu Tischen umfunktionieren. Laut Toyota soll sich uBox Concept somit auch als kleines Büro nutzen lassen.

Toyota setzt beim uBox Concept auf Portaltüren. Das macht eine B-Säule überflüssig und schafft mehr Platz zum Ein- und Aussteigen. 

Toyota setzt beim uBox Concept auf Portaltüren. Das macht eine B-Säule überflüssig und schafft mehr Platz zum Ein- und Aussteigen. 

Quelle: Toyota

Für einen leichteren Ein- und Ausstieg setzt Toyota zusätzlich auf sogenannte Portaltüren. Dabei sind die Vordertüren vorne angeschlagen, die Hintertüren hinten, sodass eine B-Säule in der Mitte überflüssig ist. Für genügend Licht im Innenraum sorgen große Fenster und ein Glasdach.

Geht das Konzeptfahrzeug jemals in Serie?

Ob uBox Concept jemals in Serie gehen wird, ist unklar. Denn in erster Linie ist der Prototyp Ergebnis eines Projekts namens Deep Orange, das junge Ingenieure der Clemens University in South Carolina mit der Welt der Automobilentwicklung vertraut macht. „Deep Orange bietet Studenten die Möglichkeit, aktiv den gesamten Entwicklungsprozess eines Autos zu erleben, von der Identifikation der Marktchancen bis zum Bau“, erklärt Professor Johnell Brooks. „Es ist eine Art Automobil-Boot-Camp für die echte Welt, das ohne Industriepartner wie Toyota nicht möglich wäre.“ 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.