IAA

Straßenbild in Smart City

Foto: panthermedia.net/Farzin Salimi

Wer in Sachen Automobil auf dem neuesten Stand bleiben möchte, der besucht die Internationale Automobilausstellung kurz IAA. Sie gilt als eine der international bedeutendsten Fachmessen der Automobilindustrie und blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Die Geschichte der IAA

Die erste Veranstaltung fand schon 1897 statt. Damals allerdings noch nicht als Internationale Automobilausstellung. Stattdessen handelte es sich um die Gründung des Mitteleuropäischen Motorwagenvereins. Elf Jahre zuvor hatte Carl Benz mit seinem Benz-Patent-Motorwagen Nummer 1 das erste Automobil vorgestellt. Neben einem Wagen von Benz waren Fahrzeuge der anderen Gründer Lutzmann, Kühlstein und Daimler dabei. Diese Motorwagen-Ausstellung gilt als erste Veranstaltung der späteren IAA.

Zwischen 1897 und 1911 fanden dreizehn weitere Ausstellungen statt. Hauptsächlich in Berlin. Schon in der zweiten Veranstaltung am 24. Mai 1898 war der erste LKW dabei. Und ein Jahr später wurde die Veranstaltung zur Internationalen Motorwagen-Ausstellung. 1901 gründete sich der Verein Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller (VDMI) der die nachfolgenden Veranstaltungen ab 1902 organisierte und heute in Form der Nachfolgeorganisation VDA (Verband der Automobilindustrie) für die IAA verantwortlich ist. Ebenfalls 1902 fand die Umbenennung zur Automobil-Ausstellung statt.

Automobil-Ausstellung nach dem ersten Weltkrieg

Durch den Ersten Weltkrieg im Jahr 1914 sollte die nächste Veranstaltung erst 1921 stattfinden. Internationale Aussteller nahmen an dieser 14. Automobil-Ausstellung nicht teil. Bis 1933 waren vor allem die 19. und 20. Ausstellung interessant. Diese fanden erstmals und einmalig jeweils in Köln und Leipzig statt. In Köln wurden darüber hinaus nur Nutzfahrzeuge präsentiert, um die Stadt als Wirtschaftsstandort hervorzuheben. Aufgrund der Weltwirtschaftskrise fanden 1929, 1930 und 1932 keine Ausstellungen mehr statt. 1931 wurden die ersten Fahrzeuge mit Frontantrieb vorgestellt.

Erst am 11.Feburar 1933 nach der Machtergreifung gab es eine weitere Ausstellung. Dieses Mal unter dem Titel „Internationale Automobil- und Motorrad-Ausstellung“. Sechs Jahre später, im Februar 1939 wurde der VW Käfer vorgestellt. Diese 29. Veranstaltung sollte die letzte vor dem Zweiten Weltkrieg sein. Erst ab 1947 stellten die deutschen Autohersteller ihre Fahrzeuge im Rahmen der Exportmesse Hannover vor.

Frankfurt als Standort der IAA

Die erste offiziell als Internationale Automobil-Ausstellung bezeichnete Veranstaltung fand jedoch erst im April 1951 statt. Erstmals trug man die Messe in Frankfurt aus, wo sie in den folgenden Jahren regelmäßig stattfinden sollte. Zum ersten Mal wurden auf dieser IAA Nutzfahrzeuge mit einem Turbo-Dieselmotor gezeigt. Die gemeinsame Messe für PKW und Nutzfahrzeuge sollte in dieser Form noch bis zum Jahr 1989 stattfinden. Aufgrund der großen Zahl von Ausstellern und Besuchern und der begrenzten Kapazität der Messe in Frankfurt wurde die Veranstaltung in eine IAA für Pkw und eine für Nutzfahrzeuge aufgeteilt. Beide Messen finden von diesem Jahr an abwechselnd im Rhythmus von zwei Jahren statt.

Die IAA Nutzfahrzeuge

Die IAA Nutzfahrzeuge findet 1992 erstmals nicht mehr in Frankfurt statt und zieht stattdessen nach Hannover um. 66 % der 287.000 Besucher sind Fachbesucher. 1284 Aussteller aus 29 Ländern stellen ihre Fahrzeuge auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover aus. Die Messe entwickelt sich, anders als die IAA Pkw zu einem fast reinen Fachbesucher-Event. Seit 2006 setzt die Messe Länderschwerpunkte und richtet den Fokus auf Fahrzeuge und Hersteller ausgewählter Teilnehmerländer. In den folgenden Jahren liegt der thematische Fokus bei den Nutzfahrzeugen auf Nachhaltigkeit und alternativen Antrieben. 2014 und 2016 widmete sich die Ausstellung dem Thema Vernetzung und Automatisierung bei Nutzfahrzeugen.

Die IAA Pkw

Die IAA Pkw blieb anders als die Ausstellung für Nutzfahrzeuge in Frankfurt. Sie findet in dieser Form erstmals im Jahr 1991 statt. In den nächsten Jahren ist besonders die Einführung des Smart im Jahr 1997 sowie die Vorstellung des ersten Hybridfahrzeugs in Form des Toyota Prius. Die Ausrichtung in den 2000er Jahren steht im deutlichen Kontrast zur IAA Nutzfahrzeuge. Medieninteresse und aufwendige Inszenierung sollen auch normale Besucher ansprechen. Themenschwerpunkte der IAA Pkw sind ebenfalls Umweltfreundlichkeit und Elektromobilität. Besondere Aufmerksamkeit bekam 2017 der Abgasskandal. Daneben stehen Digitalisierung und neue Mobilitätskonzepte im Mittelpunkt.

Aussteller auf der IAA

Die Zahl der Aussteller ist im Lauf der Zeit gewachsen und internationaler geworden. 2017 nahmen rund 1000 Aussteller aus 39 Ländern an der IAA Pkw Teil, während die IAA Nutzfahrzeuge im Jahr 2018 2174 Aussteller aus 48 Ländern zählt.

2017 stammt die Mehrheit der Aussteller aus dem Bereich Teile und Zubehör, der rund 39 Prozent ausmacht. Fast die Hälfte der Ausstellenden (41 %) kamen 2017 aus dem Ausland. 18 Prozent davon kommen in diesem Jahr aus China. Neun Prozent kommen aus den USA.

Zu den bekannten Automarken, die an der IAA teilnehmen, gesellt sich im Jahr 2009, zur 63. Internationalen Automobilausstellung der Elektroautohersteller Tesla. Das Unternehmen stellte 2009 den Roadster vor und ist auch in den darauffolgenden Jahren auf der Messe vertreten. 2017 nahm Tesla  hingegen nicht teil. Über einen Auftritt auf der IAA 2019 ist derzeit noch nicht entschieden.

Das könnte sie auch interessieren