Heiko Mell 02.01.2016, 03:23 Uhr

Der Aufhebungsvertrag

Antwort:

In Gesprächen mit betroffenen Mitarbeitern zeigt sich, dass sehr viele von ihnen nur höchst unzureichende Vorstellungen haben, was alles mit dem Instrument „Aufhebungsvertrag“ (A-V) verbunden ist. Wie immer in dieser Serie ist dies keine juristische Betrachtung, sie ist auch nicht erschöpfend. Ich will aber doch Basisinformationen vermitteln:

1. Der A-V ist zwar formal ein von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam geschlossener Vertrag, wird aber auf dem Arbeitsmarkt einer arbeitgeberseitigen Kündigung gleichgestellt (siehe auch 5c). Er geht auch stets auf den Wunsch des Arbeitgebers zurück, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Arbeitnehmer, die gehen wollen, kündigen einfach. Arbeitgeber, die kündigen wollen, stoßen dabei auf diverse Probleme. Daher wählen sie gern alternativ den A-V.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

 

2. Der A-V hat zentrale Vorteile für den Arbeitgeber: Die Trennung vollzieht sich geräuscharm, es gibt keine Arbeitsgerichtsprozesse – und die Angelegenheit ist mit den Unterschriften beider Parteien endgültig erledigt.

 

3. Jeder Vertrag, auch der A-V, setzt Einigung beider Partner voraus. Der Arbeitgeber braucht die Unterschrift des Mitarbeiters. Um die zu erhalten, hat der Arbeitgeber zwei Instrumente:

a) Ob ausgesprochen oder nicht, steht die Drohung im Raum: „Wenn du nicht unterschreibst, spreche ich die Kündigung aus“;

b) er bietet dem Mitarbeiter etwas an, was es diesem erleichtert, den A-V zu unterschreiben.

 

4. Der Arbeitnehmer, dessen Unterschrift ja gebraucht wird, hat durchaus die Möglichkeit, über 3b hinausgehende „Wünsche“ zu äußern (Forderungen zu erheben). Das können z. B. sein:

a) Festlegung eines möglichst späten Beendigungsdatums des Arbeitsverhältnisses, um Zeit für die Suche nach einer neuen Position zu haben;

b) Vereinbarung eines Arbeitszeugnisses, das bestimmte Vorgaben erfüllt (ideal: das bereits vorformuliert ist und dem A-V als Anlage beiliegt);

c) arbeitgeberseitige Hilfe bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, z. B. durch Übernahme der Kosten eines Beraters;

d) eine möglichst hohe Abfindung (hier bewusst am Schluss genannt, alles andere ist sehr viel wichtiger).

 

5. Ein Arbeitnehmer, der einen Aufhebungsvertrag geschlossen hat, ist bis zum Tag der endgültigen Beendigung (Ausscheidedatum) des Anstellungsverhältnisses noch dort „beschäftigt“ („ich bin tätig …“ in Bewerbungen gilt als zulässig). Er sollte aber

a) vermeiden, sich als „ungekündigt“ zu bezeichnen (und auf entsprechende Fragen antworten, er habe einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet);

b) keine „Kündigungsfrist“ mehr nennen (und auf entsprechende Fragen danach wie unter a antworten);

c) keinen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben, ohne den neuen Arbeitgeber vorher über den bestehenden A-V – auch ungefragt – zu informieren (sehr wichtig!).

 

6. Drei themenbegleitende Aussagen zum Schluss:

a) Es ist für einen qualifizierten Angestellten nicht möglich, sich gegen den Willen des Arbeitgebers in dem Unternehmen zu halten (Fundamentalopposition gegen das Ausscheiden ist zwecklos).

b) Der Arbeitnehmer ist gut beraten, sich während der Verhandlungen über den A-V fachanwaltlicher Unterstützung zu versichern (der Anwalt muss nicht gegenüber dem Arbeitgeber auftreten, sollte aber den Arbeitnehmer beraten).

c) Der Arbeitnehmer sollte vor Abschluss des A-V mit seiner zuständigen Stelle bei der Bundesagentur für Arbeit Kontakt aufnehmen und hören, wie man über eine mögliche befristete Sperrung des Arbeitslosengeldes denkt. Das Ergebnis sollte ggf. in die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber einfließen.

Kurzantwort:

In Gesprächen mit betroffenen Mitarbeitern zeigt sich, dass sehr viele von ihnen nur höchst unzureichende Vorstellungen haben, was alles mit dem Instrument „Aufhebungsvertrag“ (A-V) verbunden ist. Wie immer in dieser Serie ist dies keine juristische Betrachtung, sie ist auch nicht erschöpfend. Ich will aber doch Basisinformationen vermitteln.

Frage-Nr.: 352
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 6
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2010-02-04

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten. Auf Wikipedia erfahren Sie mehr zu Heiko Mell

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.