Arbeitgeber 14.07.2023, 09:57 Uhr

Rehiring: Warum Sie ehemalige Mitarbeiter wieder einstellen sollten

Die Wiedereinstellung ehemaliger Mitarbeitenden, auch als Rehiring oder Boomeranging bezeichnet, wird immer beliebter. Es gibt viele Vorteile für Unternehmen, Ex-Mitarbeiter wieder einzustellen. Man muss aber dabei auch viel beachten.

Rehiring

Rehiring: Eine Rückkehr zu den Wurzeln.

Foto: PantherMedia / Peopleimages

Rehiring als Antwort auf den Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel ist ein weltweites Phänomen, das Unternehmen dazu zwingt, nach innovativen Lösungen zu suchen, um qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen. Rehiring bietet hier auch eine Lösung, da Unternehmen bereits bekannte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit nachgewiesenen Fähigkeiten und Erfahrungen rekrutieren können.

So eine Wiedereinstellung ehemaliger Mitarbeiter wird, wie bereits erwähnt, auch als Boomeranging bezeichnet. Das Wort „Boomerang“ bezieht sich auf die Tatsache, dass die Mitarbeitende das Unternehmen verlassen und dann wiederkommen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau-Firmenlogo
Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau
Zwickau Zum Job 
Hochschule Angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2) Hochschule Angewandte Wissenschaften München
München Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Potsdam Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 

Was hat Steve Jobs damit zu tun?

Steve Jobs ist ein berühmtes Beispiel für einen Boomerang-Arbeitnehmer. Er war 1976 zusammen mit Steve Wozniak Mitbegründer von Apple, wurde aber 1985 von dem Vorstand des Unternehmens entlassen. 12 Jahre später kehrte er zu Apple zurück und führte das Unternehmen zu neuen Höhen. Unter seiner Führung wurde Apple zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt.

Jobs‘ Rückkehr zu Apple ist ein Beispiel dafür, dass Boomerang-Arbeitnehmer eine Bereicherung für Unternehmen sein können. Ehemalige Mitarbeitende sind bereits mit dem Unternehmen und seinen Abläufen vertraut, haben aber auch neue Erfahrungen und Fähigkeiten gesammelt. Davon kann das gesamte Team profitieren.

Exit-Interviews: Eine Chance für Boomerang-Hiring

Wenn ein erfahrener Mitarbeiter oder eine erfahrene Mitarbeiterin das Unternehmen unerwartet verlässt, stellt sich ein verantwortungsbewusster Vorgesetzter einige entscheidende Fragen. Eine der wichtigsten lautet: „Warum?“ Die Antwort darauf kann man idealerweise im Rahmen eines umfassenden und wertschätzenden Exit-Interviews bekommen, vorausgesetzt dass beide Seiten bei der Kündigung friedlich auseinandergehen und bereit sind, ein offenes Gespräch zu führen. Deshalb könnte so ein Gespräch nicht nur das Ende eines Arbeitsverhältnisses bedeuten, sondern den Beginn des Boomerang Hirings markieren.

Wichtig dabei ist, dass die Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem Mitarbeiter während der Zeit der Kündigung nicht gestört wurde. Er oder sie sollten sich weiter mit den Werten und Zielen des Unternehmens identifizieren.

Vorteile der Rehiring auf einen Blick

Durch die erneute Einstellung von ehemaligen Mitarbeitenden können Unternehmen kostbare Zeit und Ressourcen sparen, die normalerweise für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter bzw. „Onboarding“ erforderlich wären.

  • Schnellere Einarbeitung: Ehemalige Mitarbeitende müssen nicht erst in das Unternehmen und seine Abläufe eingeführt werden. Sie können sofort mit der Arbeit beginnen.
  • Höhere Produktivität: Ehemalige Mitarbeitende kennen die Anforderungen der Arbeit und können daher direkt produktiv sein.
  • Geringere Kosten: Die Rehiring von ehemaligen Mitarbeitenden kann günstiger sein als die Einstellung neuer Mitarbeiter.

Nachteile der Wiedereinstellung von Mitarbeitern

Die Wiedereinstellung von Mitarbeitenden kann eine gute Möglichkeit sein, qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen. Doch auch in diesem Fall gibt jedoch einige potenzielle Nachteile, die berücksichtigt werden sollten.

Erstens kann es sein, dass ehemalige Mitarbeitende nicht mehr so motiviert ist wie zuvor, wenn sie wissen, dass sie leicht entlassen werden können.

Zweitens kann es sein, dass der ehemalige Mitarbeiter oder eine ehemalige Mitarbeiterin nicht mehr so gut zu dem Team passt wie zuvor, wenn sich das Team in der Zwischenzeit verändert hat. Dies liegt daran, dass er oder sie die neuen Kollegen*innen und ihre Arbeitsweise möglicherweise nicht kennt und sich nicht mehr so wohl fühlt im Team.

Sieht man sich im Arbeitsleben zwei Mal?

Manche verlassen ein Unternehmen, um später wiederzukommen. Das kann aus verschiedenen Gründen sein. Vielleicht hat man neue Erfahrungen gemacht und möchte wieder in das alte Team zurückkehren. Vielleicht hat das Unternehmen sich verändert und bietet dem Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin nun neue Möglichkeiten. Oder vielleicht haben sich beide Seiten einfach vermisst. Das kann gut der Fall sein. Und man darf auch den altbewährten Volksmund nicht vergessen, der sagt: Man sieht sich immer zwei Mal im Leben…

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.